Einzelkind-Mama: „Warum muss ich mich so oft rechtfertigen?”

„Erst neulich wieder habe ich mich geärgert: Ich war mit unserem Sohn unterwegs zur Kita, als wir am Gartentor unsere Nachbarin getroffen haben. ‚Na, du bist aber groß geworden! Da muss aber langsam ein Geschwisterchen her‘, kommentierte sie und zwinkerte mir verschwörerisch zu. Mir war gar nicht zum Zwinkern, denn diese Kommentare machen mich einfach nur noch traurig und wütend.

Früher habe ich mir immer zwei Kinder gewünscht, aber das Leben hat seine eigenen Pläne.

Als mein Mann und ich uns kennenlernten, waren wir beide schon Mitte 30, unseren Sohn bekam ich mit 39 Jahren und hatte damit eine sogenannte Risikoschwangerschaft. Damals war uns schon klar, dass unser Wunder wahrscheinlich ein Einzelkind bleiben wird, denn der Weg zu diesem einzigen Kind war bereits sehr steinig.

Wir haben es ein Jahr lang erfolglos versucht und wandten uns schließlich an eine Kinderwunschklinik. Ich musste mir täglich Medikamente spritzen und hatte üble Nebenwirkungen. Enorme Stimmungsschwankungen, Haarausfall und eine Gewichtszunahme sorgten dafür, dass ich mich selbst kaum wiedererkannte. Als es dann endlich klappte, war das wirklich das größte Wunder für mich. Doch ich konnte mir nicht vorstellen, diesen schmerzhaften und langwierigen Prozess irgendwann ein zweites Mal zu durchleben.

Meine Schwangerschaft verlief zum Glück relativ unkompliziert, doch die Geburt war furchtbar.

Ich war geschockt von den heftigen Schmerzen und fühlte mich, als würde ich innerlich zerreißen. Als mein Sohn dann endlich geboren war, verlor ich massiv Blut und kam sofort in den OP, ohne mein Kind gesehen oder gehalten zu haben. Mein Mann blieb geschockt und überfordert zurück.

Als ich danach wieder zu mir kam und endlich mein Baby kennenlernen durfte, war es anders als ich gedacht hatte. Ich war so unendlich müde und erschöpft und die erwarteten Glücksgefühle blieben aus. Noch Wochen nach der Geburt war mein Körper massiv geschwächt und ich konnte kaum aufstehen, um mich um mein Kind zu kümmern. Ich hatte geglaubt, dass dies die schönste Zeit meines Lebens sein sollte, doch stattdessen fühlte ich mich so schrecklich wie noch nie zuvor im Leben.

Es brauchte Wochen, bis ich eine richtige Bindung zu unserem Sohn aufbauen konnte.

Heute haben wir uns als Eltern eingespielt, mein kleiner Sohn ist die größte Liebe meines Lebens. Trotzdem erinnere ich mich noch gut an alle die Herausforderungen und Schwierigkeiten, denen ich auf dem Weg zu ihm begegnet sind und ich habe einfach keine Kraft dafür, diesen Weg erneut zu gehen. Mein Zweijähriger braucht so viel Liebe und Aufmerksamkeit, ich glaube nicht, dass ich zwei Kindern gerecht werden könnte – und ich möchte diesen inneren Spagat auch gar nicht eingehen müssen.

Doch alle um uns herum sind der festen Überzeugung, dass unser Sohn ein Anrecht auf ein Geschwisterchen hat.

Da sind die Schwieger-Großeltern, die anmerken, dass „ein Enkelkind, kein Enkelkind” sei, besagte Nachbarin oder auch befreundete Eltern, die mindestens zwei Kinder haben. Immer wieder werde ich auf das Thema angesprochen und bin in der Position unsere Familienplanung zu verteidigen. Richtig schlimm finde ich es, wenn andere Menschen mir das Gefühl geben, egoistisch zu sein und nicht das Beste für unser Kind im Sinn zu haben.

‚Waaaas, aber dann hat er ja niemanden zum Spielen, das ist doch viel zu einsam‘ oder ‚Das ist aber schade, nicht, dass ihr es später bereut‘, sind die Klassiker. Mal davon abgesehen, dass sich nicht alle Geschwister gut verstehen, muss es doch auch darum gehen, was wir uns als Eltern überhaupt zutrauen. Auch das Argument, dass ich die Geburt und die erste Zeit danach total schrecklich fand, scheint für viele nicht zu zählen. Ist halt so, jetzt hast du doch dein Baby, also ist doch alles gut.

Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen sensibel mit dem Thema Familienplanung umgehen würden.

Du findest es doof, ein Einzelkind zu sein oder nur ein Kind zu haben? Dann bekomm doch selbst mehrere Kinder. Ich möchte auf jeden Fall fest daran glauben, dass mein Sohn auch als Einzelkind ein glücklicher Mensch wird, der immerhin die volle und ungeteilte Portion Liebe von seinen Eltern bekommt.”


Liebe Mama (Name ist der Redaktion bekannt), vielen Dank, dass du uns deine Geschichte anvertraut hast. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

Echte Geschichten protokollieren die geschilderten persönlichen Erfahrungen von Eltern aus unserer Community.

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an [email protected]

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt. Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kiki
Kiki
10 Monate zuvor

Ohh wie das gehasst habe….
Mein Sohn ist mittlerweile 21 Jahre alt und mir war sofort klar,der bleibt ein „Einzelkind“ ….
Ich verstehe es bis heute nicht und werde es wohl auch nie,warum zur Hölle MUSS Mann/Frau sich unkontrolliert vermehren?
Jeder soll es doch so machen wie er es will.
Meine beste Freundin hat 5!!! Kinder….
Das wäre meine persönliche Hölle.
Auch ich wurde oft als böse und egoistisch tituliert,man muss wirklich lernen darüber zu stehen,oder (so habe ich es irgendwann gemacht) die Mitleidsnummer fahren.
Es klappt einfach nicht….
Ich habe solche Zyklusprobleme….
Endometriose….
Es gibt der „Ausreden“ viele….
Dann bekommen Sie nämlich Mitleid und Du bist gar nicht mehr so böse…. 😉

Julia
Julia
10 Monate zuvor

Ich fühle mit diesem Artikel so mit… ich weiß nicht m, warum so viele Menschen so unsensibel sind und meinen sich einmischen zu müssen. Am Ende ist es doch immer noch die Entscheidung von den Eltern ?! Die Geburt meines Kindes war sehr schlimm für mich. Mein Mann hatte Corona und durfte bei der Geburt nicht dabei sein. Ich selbst lag über 30 Stunden in den Wehen bis die Herztöne von meinem Kind weg waren. Ob sie die Geburt überlebt war unklar. Ich war danach körperlich und psychisch fertig. Die Tante von meinem Mann und die Friseurin haben mal dermaßen auf mich eingeredet, dass ich heulend nach Hause zu meinen Mann bin. Obwohl die Friseurin ja zugegeben hat, dass wenn Geburt ihres ersten Kindes so verlaufen wäre wie bei ihrem zweiten Kind, dann wäre ihr Kind wahrscheinlich auch Einzelkind. Aber ich werde nieder gemacht weil ich kein zweites Kind möchte. Es ist so unfassbar traurig, dass die Gesellschaft sich in solche Themen einmischen muss.