Mamaaaa, ich kann das alleine! Wie du easy durch die Autonomiephase kommst

Wenn die Kids plötzlich alles allein machen möchten, ist das super. Sie lernen etwas Neues, werden selbstständiger… und kosten uns gaaanz eventuell auch unseren letzten Nerv. Vor allem, wenn sie morgens soooo gerne das Lieblings-T-Shirt anziehen möchten, das aber nach dem fleckenreichen Suppentag in der Kita gerade in der Wäsche ist. Oder wenn sie am liebsten ganz alleine essen wollen und das nicht auf Anhieb so klappt, wie es gern hätten. Das ist natürlich frustrierend. Besonders für die Kids.

Ich weiß ja, dass die Autonomiephase super wichtig ist und auch schmutzig werden beim Essen oder Spielen einfach dazugehört, dennoch erwische ich mich immer mal wieder dabei, wie ich hinterher rufe: „Pass auf, du machst dich schmutzig“ oder „Nicht in die Pfütze setzen, dann wirst du nass“ – aber wie sollen sie es sonst lernen?

Die Autonomiephase kann übrigens, je nach Alter deines Kindes, ganz unterschiedlich aussehen. Community Mama Laura, kennt das zu gut, denn alle ihre drei Kids befinden sich gerade in einer anderen Phase der Autonomieentwicklung. Den Wäscheberg dabei könnt ihr euch sicher vorstellen! Hier kommen ein paar typische Phasen und direkt die passenden Tipps, wie du dein Kind super unterstützen kannst – und das ohne Angst vor fiesen Flecken, denn danebengehen wird dabei sicher einiges. Das schont deine Nerven und stärkt das Selbstbewusstsein deines Kindes.

Aber warum ist die Autonomiephase so wichtig?

Je nachdem, wie lang mein Geduldsfaden gerade ist, bringt mich die Autonomiephase an manchen Tagen wirklich an meine Grenzen. Dabei ist sie sooooo wichtig für die Kinder! Warum?

  • Sie entwickeln den starken Wunsch nach Freiheit uns Selbstbestimmung sowie ein Gefühl für sich selbst
  • Sie entdecken ihre Stärken und Schwächen und merken selber, wenn sie etwas schon richtig gut können. Das macht sie so stolz und selbstbewusst! Un uns ehrlich gesagt auch.
  • Sie lernen ganz neue motorische Fähigkeiten, zum Beispiel einen Löffel richtig zum Mund führen oder Schuhe anziehen. Das ist ein echter Meilenstein!
  • Sie durchleben die ganze Bandbreite der Gefühle und lernen, mit ihnen umzugehen. Auch Fehler zu machen und scheitern lernen steht ganz oben mit auf der Liste.
  • Im Dreck spielen fühlt sich nicht nur toll an, es stärkt auch das Immunsystem und kann Allergien und Asthma vorbeugen. Das haben inzwischen mehrere Studien belegt.

Klar, dass dabei nicht immer alles auf Anhieb klappt. Das kann manchmal ganz schön anstrengend sein – sowohl für die Kleinen als auch für dich als Mama. Während du versuchst einen Gefühlsausbruch nach dem anderen zu begleiten, wächst der Wäscheberg hinter dir in Sekundenschnelle. So viele Flecken haben wir zuvor noch nie gesehen. Puuhhh, aber auch dafür gibt’s eine Lösung: Frosch Flecken-Zwerge!

Mit dem Essen spielt nicht! Oder eben doch?

Die Autonomiephase beginnt bei Kindern nicht erst dann, wenn sie sagen können: “Ich kann das schon alleine, Mama!”. Brei füttern war bei uns zum Beispiel das erste Autonomie-Thema. Die Kinder wollten den Löffel unbedingt selber halten, das war immer total spannend – natürlich nicht immer ganz so erfolgreich. Der Brei landete im Gesicht, auf den Klamotten, auf dem Boden. Nur selten schaffte es ein Löffel mal in den Mund, dafür war am Ende alles drum herum wunderschön bunt gesprenkelt.

Die Wäscheberge wuchsen in der Zeit ins Unermessliche. Und Karottenbrei macht wirklich fiese Flecken. Für solche Notfälle hatte ich zum Glück immer die Flecken-Zwerge von Frosch im Haus, damit konnte ich ganz entspannt an das Fleckenthema gehen und meine Kleinen einfach mal ausprobieren lassen.

Denn so gerne wir beim Essen auch jeden Fleck vermeiden und den Boden in der Essecke sauber halten möchten: Mit dem Essen spielen ist für die Entwicklung der Kinder enorm wichtig. Sie lernen ganz unterschiedliche Konsistenzen und Farben kennen, können spüren, wie sich etwas im Mund anfühlt (deshalb landet Spielzeug ja auch mit Vorliebe dort) und erfahren Essen mit allen Sinnen.

Und wie sagt man so schön: Übung macht den Meister! Das muss ich mir selbst auch vor Augen führen, denn die Autonomiephase erfordert hier und da auch etwas Geduld – wusstet ihr, dass sie bis ins Grundschulalter hält? Wahnsinn!

Versprochen, wenn du dein Kind ab und zu mal einfach machen lässt, klappt es irgendwann richtig gut und der Löffel findet wie von allein den Weg zum Mund. Auch wenn es bis dahin manchmal schwerfällt, nicht ständig mit der Küchenrolle bewaffnet daneben zu sitzen.

Kind will alleine Essen und Mama hilft.

Kinder in der Autonomiephase lernen alleine zu essen. Foto: Echte Mamas

Community-Mama Laura weiß, wie wichtig es ist, dass die Kinder früh lernen, selbst mit Essen und Trinken umzugehen. Gerade, wenn es dann in die Kita geht, ist das ein riesiger Vorteil, wenn sie schon ganz viel können:

„Selbst auffüllen und einschenken ist bei den Kindern immer ein Highlight! Alleine essen klappt mittlerweile auch bei meinem 2-jährigen ganz gut! Aber als mir die Kita erzählt hat, dienstags gibt es immer Müsli, dachte ich mir schon, wie soll das funktionieren?! Aber es klappt! Und die Kinder sind so stolz!“

Tipps für mehr Entspannung beim Essen:

  • Lebensmittel wie Gurke, Honigmelone, weich gedünstete Möhrensticks und Co. können die Kids schon selber halten, genau untersuchen und daran lutschen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung.
  • Beim Füttern einen zweiten Löffel in die Hand geben, damit können die Kleinen das selber Essen super üben und man selbst sorgt dafür, dass zwischendrin auch was in den Mund geht.
  • Klamotten bis auf den Body ausziehen und ein möglichst großes Lätzchen um den Hals. Das verringert die Fleckengefahr und den Wäscheberg. Um den Rest kümmern sich dann Mittel wie die Frosch Flecken-Zwerge.

Raus in den Matsch: Wenn Kinder die Welt entdecken

Ganz ehrlich, was ist spannender als die Natur? Jeder Stein, der auf dem Weg ist, muss ausgebuddelt und mit nach Hause genommen werden. Wenn wir eine Schnecke auf dem Weg finden, wird sie auf jeden Fall gerettet und auf ein grünes Blatt gesetzt, Schleimspur auf der Hand inklusive.

Wasser zieht die Kinder sowieso magisch an. Sie springen mit Schwung in die nächste Pfütze, dass es nur so platscht. Wer braucht dafür schon Gummistiefel? Und alleine kochen im Garten ist sowieso der Hit. Sie zaubern die schönste Matschsuppe mit Erde, Steinen und Gras als Zutaten. Mhhh yummi!

Für die Kinder ist diese Phase unglaublich wichtig:

  • Dreck stärkt das Immunsystem und schützt vor Allergien und Asthma
  • Bewegung an der frischen Luft fördert Ausdauer, Koordination und ist wichtig für die körperliche und geistige Gesundheit
  • Beim Spielen mit anderen Kindern lernen sie soziales Miteinander
  • Mit Wasser, Matsch und Sand lernen sie, verschiedene Konsistenzen zu unterscheiden und zu benennen

Auch Community-Mama Laura lässt ihre Kinder im Dreck spielen:

„Ich brauchte ein paar Jahre um diese Gelassenheit zu haben: „Matsch und Matschpfützen machen den Kindern solch einen Spaß! Lass sie bloß machen, die Klamotten kriegt man dann schon wieder sauber!“ Seitdem ich so denke geht es deutlich leichter und ich habe selber auch mehr Spaß den Kids beim Matschen zuzuschauen!“

Du kannst deine Kinder also ganz entspannt draußen machen lassen. Zumindest meistens. Ich jedenfalls kann nicht immer komplett entspannt bleiben und erwische mich noch immer richtig oft dabei, wie ich “Vorsicht” oder “nicht in die Pfütze springen” rufe. Die Kinder haben gerade die besten Klamotten an, wir haben gleich noch einen Termin oder ich habe die Wechselklamotten vergessen? Hilfe!

Tipps für mehr Entspannung in der Matschphase:

  • Bei Hamburger Schietwetter geht hier nichts ohne Matschhose und Gummistiefel. Also anziehen und rein in die Pfütze!
  • Alte Klamotten anziehen, bei denen Flecken nicht so schlimm sind. Das rettet dich zwar nicht vor der vollen Waschmaschine, entspannt aber ungemein.
  • Immer eine Garnitur Wechselklamotten einpacken. Besser gleich zwei. Man weiß ja nie!
  • Auch hier: Wissen, dass Zuhause eine gut ausgestattete Fleckenentferner Kollektion auf einen wartet entspannt ungemein.
Kind klettert alleine auf einen Baum

Klettern und die Natur entdecken ist ein wichtiger Teil der Autonomiephase. Foto: Echte Mamas

 Kein Kampf am Kleiderschrank

Irgendwann ist es soweit: Da darf Mama nicht mehr aussuchen, was angezogen wird. Da kommen manchmal wirklich bunte Kombis raus! Der Weihnachtspulli zu Ostern? Echt jetzt? Aber irgendwann dachte ich mir, warum eigentlich nicht? Bis zum nächsten Weihnachten ist das Kind vermutlich eh rausgewachsen.

Es kann auch schon mal vorkommen, dass das Oberteil falsch herum angezogen ist. Dann muss ich jedes Mal kurz durchatmen und überlegen: Selbstwert stärken und sagen, wie toll es aussieht oder es dann doch wieder umdrehen? Schwierig wird es bei uns, wenn das absolute Lieblings-Shirt zum gefühlt 18 Mal hintereinander angezogen werden soll, es aber jetzt doch endlich in der Wäsche gelandet ist. Dann ist das Drama vorprogrammiert, denn natürlich hab ich es nicht gleich 3 Mal gekauft – wie dumm von mir.

Die Autonomiephase beginnt auch beim Anziehen allerdings nicht erst, wenn die Kinder groß sind. Laura kann davon ein Lied singen:

„Diese Geduld aufzubringen, wenn mein Sohn sich selber anziehen will und sich selber noch nicht ganz entscheiden kann, was er möchte, ist wirklich nicht leicht! Grade unter der Woche mit etwas Zeitdruck erfordert das echt viel Disziplin und ich bin froh, dass mein Mann und ich uns da abwechseln und unterstützen können!“

Da hilft wirklich nur tief durchatmen und sich – wie Laura – mit dem Papa auszuwechseln oder sich Unterstützung zu holen, wenn man sie braucht.

Meine Tipps für weniger Kampf am Kleiderschrank:

  • Alle Kleidungsstücke, die für dich in Frage kommen, auf Griffhöhe, dann kann dein Kind selber aussuchen.
  • Alles, was nicht mehr passt oder gerade nicht geht (z. B. Sommerkleider im Winter) kommt ganz nach oben und ist dann außer Sichtweite.
  • Damit es morgens nicht ewig dauert, das passende Outfit für die Kita zusammenzustellen, legen wir die Kleidung schon am Abend vorher raus. Dann geht es morgens ganz fix und ist für uns alle entspannter.
  • Die absoluten Lieblingsklamotten kaufe ich manchmal einfach direkt in doppelter Ausführung. Dann gibt’s auch kein Drama, wenn ich doch mal waschen muss (also täglich).
Kinder, die sich in der Autonomiephase ganz allein anziehen wollen.

Kinder wollen sich irgendwann von ganz allein anziehen. Foto: Echte Mamas

Fazit: Klamotten und Kinder kann man waschen

Es hat eine Weile gedauert, bis wir das für uns perfektioniert haben. Aber ein anderer Blickwinkel hat meine Einstellung dazu vollkommen verändert: Flecken bekommt man wieder raus! Dank Badewanne und Waschmaschine ist ein bisschen Dreck hier und da also gar nicht so schlimm, oder? Außerdem tut es den Kindern richtig gut.

Diese Einstellung habe ich aber erst so richtig, seit ich wirklich gute Mittel zur Fleckentfernung Zuhause habe. Bei mir sind das die Frosch Flecken-Zwerge. Die Marke mit dem grünen Frosch kenne ich schon seit meiner Kindheit und finde es großartig, dass sie schon so lange Erfahrung beim Thema Nachhaltigkeit haben. Die Produkte sind seit jeher vegan und Mikroplastik kommt in den Produkten auch nicht zum Einsatz. Cool, oder?

Matschflecken, grüne Grasflecken oder auch mal ein Tropfen Blut, wenn das Kind sich das Knie aufgeschrammt hat, verschwinden mit den Frosch Flecken-Zwergen absolut spurlos. Die gibt es in drei Ausführungen:

  • Aktiv-Sauerstoff Flecken-Zwerg für alles, was gebleicht werden kann: Ketchup, Gemüse, Kaffee (wenn Mama doch mal gekleckert hat), Tee und Schokolade
  • Wie Gallseife Flecken-Zwerg für alle eiweiß- und enzymhaltigen Flecken: Blut, Eis, Kakao und Gras. Klingt nach nem super Tag
  • Citrus Flecken-Zwerg für fett- und pigmenthaltige Flecken: Öl, Make-Up der Lieblingstante, Deo, Erde und Schweiß
Mama wäscht die Flecken aus der Kinderkleidung

Flecken während der Autonomiephase? Easy! Foto: Echte Mamas

Also Mama: Geh möglichst entspannt in diese Phase (auch wenn das bestimmt nicht immer leicht ist!) und atme vor dem nächsten “Stop, nicht in die Pfütze springen!” einmal tief durch. Denk dran, die Flecken bekommst du wieder raus und dein Kind kannst du waschen. Wenn auch du die Frosch Flecken-Zwerge testen möchtest, haben wir hier einen exklusiven Echte Mamas Gutschein für dich. Mit dem Code „ECHTEMAMAS“ bekommst du noch bis zum 15.08. 10% Rabatt auf das Frosch Sortiment über diesen Link.

Gutscheincode für 10% Rabatt auf Produkte der Marke Frosch: ECHTEMAMAS

Pro Bestellung ist ein Rabattcode online einlösbar. Gilt nicht für Versandkosten.

Remember: Für deine kleinen Wirbelwinde ist es enorm wichtig sich auszuprobieren, dagegen ist so ein bisschen Dreck doch nichts. Übrigens: die Flecken-Zwerge sind auch super für Erwachsenen-Flecken, denn auch wir machen Fehler!

Astrid Biemann
Mit meinem Mann und zwei Kindern lebe ich im schönen Umland von Hamburg in einem Haus mit kleinem Garten, den ich trotz nicht vorhandenem grünem Daumen hege und pflege. Zwischen Fußballtraining, Seepferdchen, Schule und Kita schreibe ich, wann immer ich kann. Und bei Echte Mamas über Themen, die mich täglich bewegen. Besser geht’s nicht!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen