Die schlimmsten Sätze, die Mamas von Sternenkindern gesagt wurden

Das Baby von Dana hieß Benjamin. Benjamin starb im Juni 2018, als Dana im zweiten Trimester ihrer Schwangerschaft war. Die Unternehmerin aus New Jersey war am Boden zerstört, und der Kommentar der Ärztin nicht hilfreich: „Es war das falsche Baby.“ An diese Worte erinnert sich Dana Dewedoff-Carney jeden Tag. Darum startete sie im Zuge ihrer 2016 gegründeten Organisation „Rise for Women“ das „Project Benjamin“.

Aufmerksamkeit erregen

Damit will sie die Gesichter von Müttern zeigen, die ihr Baby verloren haben. Denn davon gibt es viele: „Eine von vier Schwangerschaften enden in einer Fehlgeburt oder einem Verlust, aber wie viele Frauen kennst du, die darüber sprechen? Wir sind das Gesicht der einer von vier Schwangerschaften“, so Dana in der Projekt-Beschreibung.

Sie möchte, dass auch über Sternenkinder gesprochen wird und dass man anerkennt, dass sie im Leben ihrer Familie existieren. Sie werden nicht vergessen, sondern sind für immer ein Teil ihrer Eltern. Dementsprechend ist einer der verwendeten Hashtags #AcknowledgeThem, ein weiterer #TheyMatterToo, was so viel bedeutet wie ‚Erkenne sie an‘ und ‚Sie sind auch von Bedeutung‘.

Sätze, die schmerzen

Viele Frauen sind dem Aufruf von Dana gefolgt und haben ihre Fotos bei Project Benjamin veröffentlicht. Sie zeigen, wie sie sich fühlen und wie sie täglich mit ihrem Verlust fertig werden müssen.

Dazu schreiben sie Sätze, die Freunde, Verwandte, Bekannte zu ihnen gesagt haben. Sätze, die ihnen als besonders fürchterlich und schmerzhaft in Erinnerung blieben, weil sie sie nicht trösteten, sondern ihre Trauer herabwürdigten.

 

„Vielleicht musste es so kommen.“

Das sagt jemand zu Christina, die schon zwei Fehlgeburten ertragen musste. Sie hat einen Stiefsohn, ein Baby und ihre zwei Sternenkinder, die sie immer im Herzen trägt.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Start the discussion. Raise awareness. . . . . #infantloss #loss #baby #painintopurpose #pregnancylossawareness #miscarriage #inspire #women #mom #motivation #struggledoesnothavealook #moments #riseforwomennj @danadewedoffcarney

Ein Beitrag geteilt von Rise For Women (@riseforwomen) am

„Wann wirst du Kinder bekommen?“

Diese Frage wird Andrea oft gestellt. Dabei hat sie bereits ein Kind. Sie hat es in der neunten Schwangerschaftswoche verloren. Seither trifft diese Frage sie jedes Mal wie ein Stich.

„Aber er hat ja nie gelebt.“

Diesen Satz musste Morgan hören, nachdem ihr Sohn Lennon still geboren wurde. „Das verletzt Morgan“, so Dana. Sie hat insgesamt sechs Kinder. Lennon, zwei Fehlgeburten und drei Kinder an der Hand, Holden, Gavin und Rowan.

„Das nächste Mal wirst du vorsichtiger sein!“

Das ist wohl ein Satz, das nicht grausamer sein könnte. Er suggeriert den trauernden Müttern, dass sie selbst etwas falsch gemacht hätten. Eine Instagramerin hat ihn, nur wenige Stunden nachdem sie ihre Tochter still zur Welt brachte, ausgerechnet von einer Hebamme gesagt bekommen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#projectbenjamin by @riseforwomen looks at common things people say to women before, and sometimes after, people know about their pregnancy losses. “You’ll be more careful next time” was what I heard just hours after I gave birth to my stillborn daughter. And I heard it from a midwife. These are the words she said, but what I heard was…….“Your babies’ death is your fault because you weren’t careful enough. You’ll just have another baby to replace this dead one”. At the time I had no energy, no words, no motivation to respond. I had nothing. And in that broken state, part of me – in fact most of me – believed it was my fault. The loss of a child is horrific. Having to be tolerant of the thoughtless comments of others on top, is not something I expected. #theymattertoo #struggledoesnothavealook #stillborn #stillbirth #stillbornstillloved #pregnancyloss #iam1in4 #miscarriage #recurrentmiscarriage #woodnailsandcotton

Ein Beitrag geteilt von Wood Nails and Cotton (@woodnailsandcotton) am

„Du solltest dankbar sein für die Kinder, die du bereits hast.“

Das wurde Rachael Duquette gesagt, nachdem sie ihre Tochter Kadence Marie in der 19. Woche verloren hatte.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Kadence. Today we should be at the hospital meeting you. We should be staring at your beautiful face. You should be meeting your sisters. Not today. That day is gone. But that moment we met. That day we said hello and goodbye all in the same moment. I will never forget. I will never forget the first moment I knew you had arrived. Or the first time I saw your face. I will never forget what it felt like to hold you or see your face. Or stroke your cheek. I will never forget that you looked exactly like your oldest sister. Same cleft chin. Same droopy cheeks and same chicken nugget toe. But I WILL miss all those things. Always. But I will never forget. 💕👼 #rememberingkadence #theymattertoo #struggledoesnothavealook #projectbenjamin @riseforwomen #lifeafterloss #pregnancyandinfantlossawareness #alwaysmybaby #inductionday #momlife

Ein Beitrag geteilt von 💕R a c h a e l D u q u e tt e💕 (@rachaelduquette) am

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.