Die Oma mag nicht babysitten? Dann erzähl ihr das mal:

Wir Mamas geben alles. Immer. Den lieben langen Tag lang. Für unser Kind, für den Rest der Familie, für den Haushalt, für unsere Freunde und in vielen Fällen auch noch für den Job.

Und ja, das tun wir gerne. Meistens zumindest. Aber irgendwann sind selbst die stärksten Superheldinnen unter uns Mamas – einfach kaputt. Etwas Zeit für uns selbst, nur ab und zu, das wärs!

Du nickst sehnsuchtsvoll? Eben. Dann muss dringend ein Babysitter muss her! Und was läge da näher, als unsere Eltern oder vielleicht sogar unsere Schwiegereltern zu fragen? Sie und unser Kind kennen sich meist gut, und wir vertrauen ihnen in der Regel mehr als Fremden.

Aber nicht alle Omas und Opas machen sofort vor Begeisterung Luftsprünge, wenn man sie fragt, ob sie nicht mal auf ihr Enkelkind aufpassen könnten. Entweder haben sie selbst genug um die Ohren, sie trauen es sich nicht zu, alleine ein trotziges Kleinkind zu hüten oder, oder, oder … Es gibt unzählige Gründe, aus denen Großeltern eine Babysitter-Anfrage lieber ablehnen möchten.

Dabei wäre es gar nicht so uneigennützig von ihnen, wie es auf den ersten Blick erscheint! Die Wissenschaft liefert uns jetzt nämlich ein unschlagbares Argument pro Baysitting:

Eine Studie, die kürzlich in „Evolution and Human Behavior“ veröffentlicht wurde, zeigt, dass Großeltern, die auf ihre Enkel aufpassen, fünf Jahre länger leben!

Die Studie beruft sich auf Daten der Berliner Altersstudie, die die gesundheitliche Entwicklung von über 500 Menschen in einem Alter ab 70 Jahren verfolgt.

Warum ist das nun so?

Experte Dr. Ronan Factora von der Cleveland Clinic (der nicht an der Studie beteiligt war) bietet gegenüber ABC eine Erklärung an: „Wenn wir altern, möchten wir körperlich aktiv sein. Wir möchten sozial engagiert bleiben. Unser Verstand möchte stimuliert werden. Denn diese Dinge erlauben uns, gut zu altern.“

Und all diese Wünsche erfüllt ein Tag mit einem (oder gar mehreren!) kleinen Kind(ern) auf jeden Fall. Das können wir Mamas nur bestätigen.

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt: Das bedeutet natürlich nicht, dass wir uns zu sehr daran gewöhnen sollten, dass Oma und Opa unser Kind betreuen. Denn weitere Studien haben gezeigt, dass zu viel Kinderlärm für die Großeltern in echten Stress ausarten kann und dann eher der Gesundheit schadet. Es gilt wie immer, das richtige Maß zu finden.

Aber diese Gefahr ist ja sowieso ziemlich gering, denn eigentlich ist es doch bei fast allen Mamas das gleiche: Wir wünschen uns mal etwas Zeit für uns – und nach wenigen Stunden, die wir in vollen Zügen genossen haben, wünschen wir uns dann auch schon wieder unser Kind zurück.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel