Die Masern-Fälle haben sich 2017 verdreifacht!

Es gibt eine neue erschreckende Zahl: 2017 haben sich dreimal so viele Menschen mit Masern infiziert als 2016. Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) hervor.

2016 zählte das RKI 325 Masern-Fälle.

Bis zum 17. Dezember 2017 waren schon über 900.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

 

Die meisten Masern-Fälle gab es im bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Allerdings waren auch alle anderen Bundeslänger betroffen – kein Land war gänzlich masern-frei.

Laut RKI erhöht sich zwar die Zahl der Impfungen, aber noch immer hätten viel zu viele Menschen keinen Impfschutz.

Die Anzahl der Nicht-Geimpften ist sehr groß. Beispiel: Im Jahrgang 2004 wurden nur 59,1 Prozent der Kinder gegen Masern geimpft. 2014 waren es schon ca. 73,9 Prozent. Nie war es aber die empfohlene Impfquote von 95 Prozent.

Und leider werden auch heute noch viele Kinder nicht geimpft.

Susanne Glasmacher vom Robert Koch-Institut: „Bei Masern sind die Impfquoten in der Tendenz steigend, im Vergleich zum Vorjahr jedoch unverändert, bei gut 92 Prozent für die zweite Masernimpfung. Um die Masern eliminieren zu können, ist eine Impfquote von 95 Prozent erforderlich – nicht nur bei den Schulanfängern, sondern auch bei den jungen Erwachsenen. Gerade die jungen Mütter oder Väter haben häufig nur eine oder gar keine Masernimpfung.“

Nur mit beiden Impfungen ist man voll geschützt.

Auch wir Erwachsenen müssen also unseren Impfschutz vom Arzt überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen, rät das Robert-Koch-Institut.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger Chancen hat eine Krankheit, sich auszubreiten.

Wer also sich und seine Kinder impfen lässt, schützt damit nicht nur seine Lieblinge, sondern auch andere Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können oder noch zu jung dafür sind.

Wenn ihr in Sachen Impfen unsicher seid oder mehr zum Thema wissen möchtet, könnt ihr euch beim Robert-Koch-Institut informieren oder auf der Infoseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

https://www.echtemamas.de/2017/12/27/die-11-wichtigsten-fragen-und-antworten-zum-impfen/

Echte Mamas

Echte Mamas. Wir sind echt und ehrlich.

Alle Artikel