Busfahrerin misshandelt Kind: Sie fesselt es mit Klebeband am Sitz

Einer Schulbusfahrerin in Pennsylvania wird vorgeworfen, ein Kind mit Down-Syndrom mit Händen und Füßen an seinem Sitz gefesselt zu haben. Die Anklage geht auf einen Vorfall im März zurück, doch das sei nicht das erste Mal gewesen, dass die Frau den 10-Jährigen an den Sitz geklebt habe.

Zum Glück hielt eine Videokamera das unglaubliche Vorgehen der Frau fest.

Denn der Grundschüler, der Down-Syndrom hat, saß bereits in einem speziellen Sicherheitsgurt, den der Bezirk für die Busfahrt zur Verfügung gestellt hatte, als die Busfahrerin begann, ihn zusätzlich mit Klebeband am Sitz festzukleben. Dabei ist auf den Aufnahmen gut zu erkennen, dass der Junge ruhig da saß und die Tortur über sich ergehen ließ, wie CBS News berichtet.

„Das ist einfach eine Frechheit, man kann kein Kind so behandeln“, sagte Jack Stollsteimer, Bezirksstaatsanwalt von Delaware County. „Die Verwendung von Klebeband bei einem Kind, das bereits vollständig im Sicherheitsgurt des Fahrzeugs gesichert war, war nicht nur unentschuldbar, es war auch gefährlich“, sagte Stollsteimer in einer Erklärung. „Wäre ein Unfall passiert, hätte sich dieses Kind nicht aus dem Klebeband befreien können. Es gibt einfach keine Entschuldigung für dieses Verhalten.“

Motiv der Busfahrerin ist unklar

Polizeibeamte sagten aus, dass die 54-Jährige den armen Jungen bereits zuvor mit Klebeband gefesselt hatte. Das Motiv dahinter ist unklar: „Sie hat nicht gesagt, warum, weil das Überwachungsvideo, soweit ich weiß, zeigt, dass sich das Kind völlig normal verhält“, sagte Stollsteimer. „Ich bin mir also nicht sicher, was der Fahrerin in diesem Moment durch den Kopf ging, aber was auch immer es war, es war kriminell.“

Der Strafanzeige zufolge soll die Frau bei der Ankunft des Busses an der Schule das Klebeband mit einem Sicherheitsgurtschneider abgeschnitten und in den Müll geworfen haben. Es ist unklar, wie die Beamten von dem Vorfall erfahren haben. Die Busfahrerin wurde inzwischen wegen Freiheitsberaubung, unrechtmäßigem Zwang, Gefährdung des Kindeswohls und Körperverletzung angeklagt.

Die Eltern aus dem Bezirk reagierten entsetzt.

„Es ist so beängstigend. Ich habe selbst ein kleines Kind, also bin ich am Boden zerstört“, sagte eine Mutter. „Jedes Mal, wenn man zur Arbeit geht, macht man sich Sorgen um seine Kinder und tut alles dafür, dass sie bei guten Menschen untergebracht sind, und wenn das dann nicht der Fall ist, ist das erschütternd.“

Mehr zum Thema Down-Syndrom

 

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen