Brust selbst abtasten: Schnell, unkompliziert und potenziell lebensrettend

Der 1. Oktober ist Internationaler Brustkrebstag, der Oktober Internationaler Brustkrebsmonat. Diese Tage sind so unglaublich wichtig, um Frauen für diese Krankheit noch mehr zu sensibilisieren. Denn rund 70.000 Frauen in Deutschland bekommen jedes Jahr die Diagnose Brustkrebs. Eine unglaublich hohe Zahl!  Deshalb müssen wir alle regelmäßig zur Vorsorge gehen – und unbedingt unsere Brust selbst abtasten! Wie das genau geht, erklären wir euch hier.

80 % der erkrankten Frauen entdecken den Tumor selbst

Bei den Vorsorgeuntersuchungen ist es immer eine der ersten Fragen, die meine Ärztin mir stellt. „Tasten Sie Ihre Brust regelmäßig selbst ab?“ Ich sage „Ja, klar!“, und denke insgeheim „Ja doch, irgendwie schon…“ Ich taste meine Brust schon seit langem ab. Aber ehrlich gesagt wusste ich lange Zeit gar nicht, wie ich das eigentlich richtig mache, und worauf ich wirklich achten muss. Dabei ist genau das so wichtig! Denn 80 % aller Frauen mit Brustkrebs entdecken ihren Tumor, wenn sie ihre Brust selbst abtasten. Na, wenn das kein guter Grund ist, zum Profi in Sachen Brust selbst abtasten zu werden, oder? Eine Frau kennt ihre Brust eben selbst am besten, schließlich ruckelt sie sie täglich in den BH, duscht sie, cremt sie ein, hat vielleicht mit ihr gestillt…

Brust selbst abtasten

Foto: Bigstock

Der beste Zeitpunkt für die Selbstuntersuchung

Als erstes kommt es tatsächlich darauf an, WANN man seine Brust abtastet. Am besten untersuchst du deinen Busen regelmäßig einmal im Monat. Der beste Zeitpunkt ist zwischen dem dritten und siebten Tag nach Einsetzen eurer Periode. Dann ist das Drüsengewebe nämlich besonders weich, und du kannst Veränderungen einfacher erkennen.

Brust selbst abtasten – so geht es richtig

Nun zur schnöden Theorie: Damit du Veränderungen deiner Brust frühzeitig erkennst, ist es wichtig, dass du genau weißt, wie du am besten vorgehst. Aber keine Bange, nach einigen Malen weißt du aus dem Effeff, wie du deinen Busen richtig untersuchst!

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Diese Schritte empfehlen Experten zum richtigen Abtasten der Brust:

  1. Stell dich mit den Händen in den Hüften vor den Spiegel und schaue dir deine Brüste genau an. Am besten vergleichst du beide Seiten und schaust, ob sich Größe, Form oder Lage verändert haben. Auch Veränderungen der Haut oder eingezogene Brustwarzen können (müssen aber nicht!) Hinweise auf einen Tumor sein.
  2. Jetzt streckst du deine Arme nach oben und schaust deine Brüste von allen Seiten an. Achte hierbei auf Ein- oder Auswölbungen, und ob die Brustwarzen sich einziehen.
  3. Als nächstes tastest du deine Brust ab. Dazu legst du dich am besten hin, und tastest in kleinen Abschnitten mit kreisenden Bewegungen vom Rand deiner Brust bis zur Brustwarze oder umgekehrt.
  4. Vergiss nicht, auch deine Achselhöhlen abzutasten, dazu nimmst du am besten den jeweiligen Arm wieder nach oben.
  5. Zum Schluss drückst du mit zwei Fingern vorsichtig deine Brustwarze zusammen. So kannst du sehen, ob Flüssigkeit aus deiner Brust kommt.

Eine genaue Anleitung zum Brust selbst abtasten siehst Du auch hier noch einmal im Video:

Wenn du trotzdem noch an der einen oder anderen Stelle unsicher bist, frag am besten deinen Frauenarzt. Er hilft dir bestimmt gern weiter! Das gilt natürlich erst recht, wenn dir etwas verdächtig vorkommt.

In diesen Fällen solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen

Auf diese Veränderungen solltest du beim Brust selbst abtasten besonders achten:

  1. knotige Veränderungen und Verhärtungen im Brustbereich oder in der Achselhöhle
  2. Hauteinziehungen oder -vorwölbungen sowie eingezogene Brustwarzen
  3. Hautveränderungen wie Rötung, Schuppung, Orangenhaut oder Verfärbungen
  4. Veränderungen der Größe oder Form der Brust
  5. Neu auftretende Seitenunterschiede der Brüste bezüglich zum Beispiel Größe, Form, Lage oder Effekt beim Heben der Arme
  6. Austretende Flüssigkeit aus der Brustwarze

sowie alles, was dir ungewohnt oder „komisch“ vorkommt.

Gehe bitte lieber einmal zu viel zum Arzt als einmal zu wenig. Und lest den Appell von betroffenen Frauen.

Sag doch mal, tastest du deine Brust schon regelmäßig selbst ab?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.