Sohn stirbt bei Geburt: „Ich sehe dich in Liedern, im Himmel, im Meer…“

McCoy, der kleine Sohn von Schauspielerin Kara Bosworth starb direkt nach seiner Geburt an den Folgen einer Schulterdystokie und einer komprimierten Nabelschnur.

Dieses schreckliche Ereignis ist jetzt zwei Monate her und auf ihrem Instagram-Profil hat Kara ihm einen bewegenden Brief geschrieben. Ihr Schmerz spricht aus jeder Zeile des Posts – und dennoch ist er wunderschön.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kara Bosworth (@karakeoughboz) am

Lose übersetzt schreibt sie: „Du wärst heute zwei Monate alt geworden. Du hättest inzwischen deinen Lieblingsschnuller ausgewählt und ich wäre dankbar, wenn ich endlich die ersten 6 Stunden Schlaf am Stück bekommen könnte, die mir das Gefühl geben, eine Disney-Prinzessin zu sein, mit Vögeln, die über meinem Kopf zwitschern. Stattdessen schlafe ich jede Nacht mehr als 12 Stunden, weil Schlafen deutlich einfacher ist als meine wachen Stunden. Wir sollten deine Windeln wechseln, stattdessen kümmern wir uns um unsere eigene Scheiße. Jetzt würdest du deine Stimme finden – kreischend und quietschend und damit unsere Herzen explodieren lassen. Unsere Herzen explodieren auch so, aber aus anderen Gründen. Ich sollte die meiste Zeit meines Tages auf dein Gesicht schauen, stattdessen muss ich dich woanders suchen. Ich sehe dich in Liedern, im Himmel, im Meer, im Gesicht deiner Schwester, in den Armen deines Vaters. Ich werde dich so lange suchen, wie ich lebe. Ohne dich zu sein, ist schwer, aber deine Mama zu sein, ist eines meiner Lieblingsdinge an mir. Ich liebe dich, McCoy Casey.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kara Bosworth (@karakeoughboz) am

Kara entband McCoy mit einer Hausgeburt am 6. April. Ursprünglich hatte sie geplant, ihr zweites Kind in einem Krankenhaus zu bekommen.

Inmitten der andauernden Coronavirus-Krise entschied die Mama einer vierjährigen Tochter jedoch, dass eine Hausgeburt für ihre Familie sinnvoller sei, da sie hier ihre Doula an ihrer Seite haben konnte.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kara Bosworth (@karakeoughboz) am

„McCoy überraschte uns alle mit seiner Größe und Stärke (und seiner Perfektion)“, postete Kara Bosworth am Tag seiner Geburt. „Er hat sich unserem himmlischen Vater angeschlossen und wird für immer in den Herzen seiner liebenden Eltern, seiner anbetenden Schwester und derer, die seine lebensrettenden Geschenke erhielten, leben.“ Letzteres bezieht sich darauf, dass McCoys Organe gespendet wurden.

Beide Elternteile haben sich zur Erinnerung an ihren kleinen Sohn tätowieren lassen. Papa Kyle Bosworth hat sich die Füße des Babys auf den Bizeps tätowieren lassen. Und Mama Kara erzählte, dass sie einen kleinen Buchstaben „M“ auf ihren linken Unterarm tätowiert hat. Die Tätowierung enthält die Asche ihres Sohnes in der Tinte, „damit mein Baby immer bei mir sein kann“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kara Bosworth (@karakeoughboz) am

Der Reality-Star hat eine GoFundMe Kampagne gestartet, um zu Ehren von McCoy Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. Die Spendensammlung mit dem Titel „McCoy’s Warriors“ kommt March of Dimes zugute, einer gemeinnützigen Organisation, die sich auf die Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Babys konzentriert.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.