„Bin ich die Einzige, die ihr Wochenbett nicht ‚magisch‘ fand?!”

„So oft heißt es die ersten 6-8 Wochen mit Baby sind ‚magisch‘. Immer wieder hört man: ‚Genießt es!‘ Auch von Mama-Freundinnen höre ich immer nur: ‚Ja, alles lief gut, ich war schnell wieder fit.‘ Und nach nur vier Wochen heißt es: ‚Mir gehts super, es ist alles toll.‘

Warum spricht niemand über Heulkrämpfe und Überforderung?

Ich komme mir vor wie eine Außerirdische, weil es bei mir eben nicht wundervoll und magisch war. Es war verdammt hart. Heilende Verletzungen, eine Steißbein-Krümmung, weshalb ich nur unter Schmerzen laufen und sitzen konnte, krasse Müdigkeit, eine Achterbahn der Gefühle. Das sind die Erfahrungen, die meine Wochenbett-Zeit geprägt haben.

Zudem hat mich jeder Besuch überfordert und gestresst, habe danach immer geheult. Dann noch die unbequemen Einlagen, die Wochenbettblutung und ständige Toilettengänge, Schmerzen beim Stillen und Brustentzündung. Das ist nichts Schönes.

Das ist nicht magisch.

Ich habe natürlich trotzdem die wundervollen Momente, das Kuscheln und das intensive Stillen mit meinem Schatz und meinem Mann genossen. Und ich werde diese Zeit trotzdem in guter Erinnerung behalten. Aber es gibt eben auch die harte Realität. Mit Schmerzen und Tränen und fix und fertig sein.

Ich kann doch nicht die Einzige sein?!”


Liebe Mama (Name ist der Redaktion bekannt), vielen Dank, dass du uns deine Geschichte anvertraut hast. Wir wünschen dir alles Liebe für die Zukunft!

Echte Geschichten protokollieren die geschilderten persönlichen Erfahrungen von Menschen aus unserer Community.

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an [email protected]

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TeufelsMama
TeufelsMama
4 Monate zuvor

Also ganz ehrlich, so habe ich mich auch gefühlt! Ich empfand mich schon als schlechte Mama weil ich das nicht alles so toll fand bei meinem ersten Kind! Mein Sohn kam per kaiserschnitt (ja es war trotzdem eine richtige geburt), mir ging die Narbe an einer stelle immer wieder auf, mein Sohn hatte permanent Hunger und ich hab dann alles mitgenommen was geht ,sogar pfeifrisches drüsenfieber mit 40 Grad und all sowas. Es war nichts schön, ausser mein Sohn der einfach mein Glück auf Erden war bzw ist, auch mit bald 16 🥰 bei meinem 4. Kind da hab ich es dann richtig genossen und ich hab mir kein Stress mehr machen lassen und ich hatte eine super tolle hebamme 🥰