Beste Freundin für immer? Wann du Freundschaften überdenken solltest

„Wenn du Mama wirst, merkst du, auf welche Freunde du wirklich zählen kannst.“ Na, hast du den Satz auch so oft gehört oder es vielleicht selbst schon erlebt? Aber woran merkt man denn eigentlich, dass eine Freundschaft vielleicht nicht mehr das ist, was sie mal war?

Es ist völlig normal, dass wir und unsere Freundschaften sich über die Jahre verändern. Je nach Lebensumständen und Interessen haben wir mal mehr oder weniger Kontakt, wir verlieren uns aus den Augen und finden uns wieder. Und natürlich haben besondere Einschnitte wie die Geburt eines Kindes auch besondere Einflüsse auf freundschaftliche Beziehungen.

„Lohnt“ sich die Freundschaft noch?

Es mag hart klingen, aber für die eigene Psyche und das Wohlbefinden, kann es helfen, bestehende Freundschaften und Kontakte mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Vor allem, wenn bei manchen Begegnungen bei dir sowieso schon ein komisches Gefühl mitschwingt und du als Mama ohnehin nur wenig Zeit und Kapazitäten hast.

So kannst du vermeiden, dass du deine Energie in Freundschaften investierst, die dir weder gut tun noch der anderen Person wichtig sind. Denn nur weil eine Freundin vielleicht schon seit der Schulzeit in deinem Leben ist, muss das nicht heißen, dass sie 20 Jahre später immer noch ein Kontakt ist, der dein Leben wirklich bereichert.

5 Anzeichen, dass du eine Freundschaft überdenken solltest:

1. Treffen oder Gespräche rauben dir mehr Energie, als sie dir geben

Klar, eine Freundschaft ist nie im völligen Gleichgewicht. In bestimmten Lebensphasen oder Krisen ist es total normal, dass einer mal mehr Unterstützung und Zuspruch braucht. Ungesund wird es aber, wenn das Ungleichgewicht in der Beziehung zur Normalität wird. Einer nimmt und fordert, und einer gibt nur. Wenn du dich nach dem Kontakt mit einer Person immer eher erschöpft fühlst und dich irgendwie negative Gefühle beschäftigen, dann solltest du überlegen, ob dein Freund vielleicht nur ein „Energiefresser“ ist. Denn selbst nach einem schwierigen oder ernsten Gespräch mit Freunden, solltest du dich eher beschwingt fühlen als ausgelaugt.

2. Du bist nur Kummerkasten!

Deine Freundin redet ohne Punkt und Komma nur von sich? Sie füllt jedes Gespräch mit negativen Geschichten, regt sich über ihren Chef auf und jammert seit Monaten über ihren Ex-Partner? Sie fragt nie nach dir oder deinen Problemen? Auch das sind Anzeichen dafür, dass deine Freundin dir deine Energie aussaugt wie ein Vampir.

3. Selbstreflexion ist ein Fremdwort

Sie merken nicht, dass du noch gar nicht zu Wort gekommen bist und auch nicht, dass sich ihre ständige Negativität auf dich überträgt und eure Beziehung beeinflusst. Energiefressende „Freunde“ nehmen selten wahr, wie es den Menschen in ihrem Umfeld geht, denn die meiste Zeit drehen sie sich um sich selbst. Hinterfrage auch eure Beziehung, wenn du merkst, dass deine Freundin sich auch in anderen Freundschaften kaum engagiert und auf das Gegenüber zugeht.

4. Drama ohne Ende

Eben jene Unfähigkeit sich in andere Personen hineinzuversetzen und das Umfeld wahrzunehmen, kann dazu führen, dass Energiefresser in einen Teufelskreis geraten. Sie beschweren sich permanent über Probleme und Stress und beschwören so gleichzeitig ständig neue Probleme herauf, indem sie immer nur ihre Sicht der Dinge haben. Andauernde Dramen durch diese Art der Selbstsabotage ist also vorprogrammiert. Du als Freundin musst das allerdings nicht dauerhaft mitmachen.

5. Kritik ist unerwünscht

Vielleicht hast du deinem Gegenüber schon mal gesagt, dass du sein Verhalten in bestimmten Situationen schwierig findest? Von dir sicherlich ein guter Schritt. Oftmals reagieren Energiefresser aber mit Unverständnis, blocken ab oder wälzen die Verantwortung für das Unbehagen in der Situation auf dich ab. Am Ende gehst du wieder mit einem schlechten Gewissen aus der Situation raus.

Was tun, wenn ich mich in einer Freundschaft unwohl fühle?

Auch wenn es schwer fällt, der erste Schritt sollte sicherlich immer sein, dass du das Gespräch suchst und deinem Gegenüber mitteilst, dass es dir nicht gut geht mit eurer Freundschaft. Denn manchmal kann es auch passieren, dass jemand einfach so viel um die Ohren hat oder in einer Krise steckt, dass er deshalb etwas den Blick für dich verloren hat. Nicht immer muss es aus bösem Willen geschehen, dass eine Freundin dir vorübergehend nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken kann. 

Wenn du es aber schon angesprochen hast oder du fühlst, dass ein derartiges Gespräch nur nach hinten losgehen kann, dann achte auf deine eigenen Grenzen. Überlege, ob du dir den Menschen wirklich aktuell noch in deinem Leben wünschst. Oder ist es vielleicht nur noch ein Freund, weil es eben „immer so war“? Schränke den Kontakt auf ein Maß ein, das dir gut tut und erkläre, wenn möglich, warum du diesen Schritt gehst. Du musst dich nicht für deine Gefühle rechtfertigen – auch nicht, wenn du den Kontakt (vorerst) ganz abbrechen möchtest.

Hast du schon einmal eine schwierige Freundschaft beendet? Oder erkennst du dich gerade wieder und hast das Gefühl, es gibt ungesunde Kontakte in deinem Leben?

Erzähl uns von deinen Erfahrungen in einem Kommentar!
0
Was denkst du über dieses Thema? Erzähl uns davon! x

Jana Krest
Obwohl ich ein absolutes Kind vom Land bin, lebe ich schon seit einigen Jahren glücklich in Hamburg. Ich habe zwar noch keine eigenen Kinder, aber dafür hatte ich während meines Studiums den besten Nebenjob der Welt: Auf die süßen Kinder von anderen aufpassen. Nachdem ich Echte Mamas zunächst als Praktikantin kennengelernt hab, freue ich mich umso mehr, nun als Redakteurin zurück zu sein! Und wenn ich nicht gerade hier bin, dann verbringe ich am liebsten Zeit mit meiner Familie und meinen kleinen Nichten, gehe zu Konzerten oder power mich an der frischen Luft aus.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen