Baby kommt im Flugzeug auf die Welt

Ein Glück ist alles gut gegangen: Am Sonntag brachte eine Inderin ein gesundes Kind auf die Welt – in mehr als 10.000 Metern Höhe und in der 32. Schwangerschaftswoche. Sie befand sich gerade an Board einer Boeing 737 und wurde von den Wehen überrascht.

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben. Eine dieser schönen Geschichten, ist die Geburt eines kleinen Jungen am vergangenen Sonntag. Es wurde nämlich in einem Flugzeug geboren, mitten in der Luft. Und das Wichtigste: Mutter und Kind sind wohl auf. Auch dank dem Einsatz der gesamten Crew (die für solche Einsätze geschult ist) und dank eines Passagiers, der von Beruf Sanitäter ist und sofort mithalf.

Alle Helfer waren von dem „unbezwingbaren Geist“ der Mutter bei der Geburt beeindruckt.

Die Maschine war mit 162 Passagieren auf dem Weg von Damman in Saudi-Arabien nach Kochi in Südindien, als die Geburt los ging. Der Pilot entschied sich das Flugzeug in Mumbai zwischen zu landen, um Mutter und Baby schnell in ein Krankenhaus zu bringen. Dort sollen sie sich immer noch befinden.

Die Airline „Jet Airways“ hat sich mittlerweile auf Twitter zu der Geburt geäußert. Sie begrüßt den neuen Erdenbürger und verspricht ihm kostensloses Fliegen, das ganze Leben lang.

Bereits im April wurde ein Baby in einem Flugzeug geboren. Ein kleines Mädchen erblickte auf in einem Flugzeug von „Turkish Airlines“ das Licht der Welt.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel