Haare waschen beim Baby: So machst du es richtig!

Viele Babys lieben Baden, weil es entspannt und beruhigt – doch wenn Wasser auf das Köpfchen oder ins Gesicht läuft, kann die Stimmung ganz schnell kippen! Trotzdem muss Haare waschen natürlich irgendwann sein. Was du dabei beachten solltest und wie es richtig geht, möchten wir dir nun verraten.

Ab wann soll ich meinem Baby die Haare waschen?

Im ersten Lebensjahr wird dein Baby wahrscheinlich nicht so viele Haare haben. Aber bitte mach dir deswegen keine Sorgen, es ist vollkommen normal, dass viele Säuglinge in den ersten Monaten fast kahlköpfig sind. Der Haarwuchs muss sich erst stabilisieren. Trotzdem solltest du das Köpfchen deines Babys – auch ohne viele Haare – ab und zu waschen, um Schweiß und Schmutz zu entfernen.

Du kannst das Babyköpfchen bereits ein paar Tage nach der Geburt waschen. Allerdings bitte nicht zu häufig!

In den ersten Wochen reicht es, wenn du dein Baby ungefähr einmal die Woche badest. Nach zwei bis drei Monaten kannst du dann bei Bedarf auch zwei Mal die Woche baden.

Am Anfang des Lebens ist das Köpfchen des Babys weich und sehr empfindlich. Daher ist besondere Vorsicht geboten. Auch die Haut ist viel dünner und benötigt spezielle Pflege – Produkte für Erwachsene deswegen bitte nicht benutzen! Eine sanfte Babyseife oder pures Wasser reicht zum Waschen des Kopfes aus, ein Baby-Shampoo solltest du erst anwenden, wenn die Haare dichter herangewachsen sind.

Wie wasche ich das Köpfchen und die Haare meines Babys richtig?

Ist dein Baby wenige Wochen alt, reicht es komplett aus, das Köpfchen einfach sanft und vorsichtig mit feuchten Händen abzuwischen. Mehr benötigen die wenigen und zarten Haare des Babys nicht. Danach solltest du den Kopf vorsichtig mit einem weichen Tuch abtupfen.

Es ist anfangs auch nicht notwendig, dass das Baby beim Haarewaschen unbedingt in einer Wanne ist. Viele Säuglinge mögen es nicht, wenn Wasser auf den Kopf oder ins Gesicht gerät. Angenehmer ist es für das Baby, wenn du es in deinem Schoß wäschst. Lege dazu ein Badetuch unter, zieh dem Baby die Kleidung aus und lege es auf deinen Schoß. Dann kannst du den Körper und das Köpfchen beispielsweise einfach mit einem Schwamm abwischen und anschließend mit einem flauschigen Tuch abtrocknen.

Möchtest du dein Baby in einer Wanne baden und dabei die Haare waschen? Dann solltest du unbedingt darauf achten, dass kein Wasser oder Seife ins Gesicht geraten.

Lege den Kopf des Babys dafür möglichst zurück. Zum Waschen kannst du einen Waschlappen verwenden, auch Kinder-Gießkannen sind zum Abspülen hilfreich. Wehrt sich das Baby sehr und sträubt es sich gegen das Baden, solltest du es nicht zwingen und es lieber im “Trockenen” waschen, damit sich die Abneigung gegen das Wasser nicht verstärkt.

Nach dem Waschen muss das Baby abgetrocknet werden. Verwende dazu ein flauschiges Handtuch und achte darauf, die Haut – und insbesondere den Kopf – nicht zu rubbeln, sondern sanft abzutupfen.

Das solltest du außerdem beim Haare waschen beim Baby beachten

Der Kopf ist bei Säuglinge noch sehr empfindlich und der Schädel noch nicht komplett zusammengewachsen. Das hat den einfachen Grund, dass das Gehirn im ersten Lebensjahr beachtlich an Volumen zunimmt und die Schädelplatten daher flexibler sein müssen, um sich anzupassen.

Die Öffnungen in der Schädeldecke, die sich erst noch schließen müssen, nennt man Fontanellen. Besonders die große und kleine Fontanelle sind für die Flexibilität des Schädels verantwortlich. Bis zum vollständigen Verwachsen kann es 24 Monate oder auch länger dauern. Daher sollte man nicht nur beim Baden, sondern auch allgemein im Alltag mit dem Kinderkopf nur sehr vorsichtig umgehen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass man den Babykopf überhaupt nicht berühren darf. Nur sollte man sehr sanft und vorsichtig sein, da Verletzungen schnell passieren. Das Gehirn ist trotz der flexiblen Schädelplatten geschützt. Schließlich musste es ja auch den Druck des Geburtsvorgangs überstehen. Trotzdem solltest du darauf achten, mit dem Köpfchen und besonders den “Nähten” zwischen den Schädelplatten sehr behutsam umzugehen.

Welche Shampoos kann ich verwenden, um meinem Baby die Haare zu waschen?

Babys haben eine sehr zarte und empfindliche Haut. So ist sie ca. fünf mal dünner als die von Erwachsenen. Daher benötigen Babys und Kleinkinder spezielle Produkte für die Körperpflege, die sanft zur Haut sind und sie nicht angreifen oder reizen.

Im Handel sind Shampoos für Babys als solche ausgewiesen. Produkte für Säuglinge und Kleinkinder unterliegen in Deutschland strengen Auflagen. Du kannst dir daher sicher sein, dass sie speziell für die Bedürfnisse von Babys gemacht sind. Möchtest du ein pflegendes Öl benutzen, wähle am besten ein spezielles Babyöl. Hebammen empfehlen außerdem natürliche Öle wie Mandel-, Jojoba- oder Kokosöl für die sanfte Babyhaut.

Ein Baby-Shampoo sollte nicht zu früh verwendet werden. Erst, wenn die Haare herangewachsen sind, ist es sinnvoll, ein solches Shampoo zu benutzen. Verwende es nicht zu viel und nicht zu oft, denn auch die Kinderhaut ist individuell und könnte einige Inhaltsstoffe weniger gut vertragen. Zur Not kannst du dich immer bei einem Kinderarzt beraten lassen.

Wann setzt der Haarwuchs beim Baby ein?

Es ist vollkommen normal, dass Babys in den ersten Lebensmonaten keine Haare haben. So fallen den Kleinen oft mehr Haare aus, als nachwachsen können. Der Haarwuchs kann durchaus auf sich warten lassen, so sind manche Babys bis zu ihrem dritten Geburtstag kleine (und trotzdem niedliche) Kahlköpfe.

Doch keine Bange – eventuell wird sich der Haarwuchs einpegeln und kann sogar zu einer Überraschung werden. Es ist nämlich auch vollkommen normal, dass sich die Farbe oder Struktur der Haare von Kleinkindern ändert. So können Babys, die blond auf die Welt gekommen sind, dann plötzlich doch rotköpfig werden. Waren die Haare rötlich, könnten sie später braun sein. Babys mit dunkelbraunem oder schwarzem Haarschopf behalten diesen hingegen meist bei.

Welche Pflege für das Babyköpfchen gibt es noch?

Auch wenn die Haarpflege in den ersten Monaten eher minimal ausfällt, sollte die Pflege des Köpfchens nicht unterschätzt werden. So kannst du die Haut pflegen, den Haarwuchs unterstützen und Kopfgneis, der in den ersten Lebensmonaten bei vielen Babys entsteht, vorbeugen.

Kopfgneis ist vollkommen ungefährlich und verschwindet innerhalb von wenigen Wochen ganz von selbst. Kopfgneis erkennst du an fettigen, schuppigen Flecken am Kopf und manchmal im Gesicht des Kindes. Sie sind meist hellgelb, können aber in manchen Fällen zu rötlichem Ausschlag führen.

Die Ursache ist eine verstärkte Fettbildung der Haut. Es wird angenommen, dass eine Hormonumstellung in den ersten Wochen mehrere Prozesse in der Haut stimuliert. Nicht nur Knopfgneis, auch Babyakne oder Milien können die Folge sein. Kopfgneis lässt sich nicht komplett verhindern, aber gut vorbeugen und behandeln. Um ihn vorzubeugen, kannst du:

  • Nach dem Baden das Köpfchen mit einer weichen Babybüste massieren
  • Mit den Fingern ganz sanft ein Babyöl in die Kopfhaut einmassieren, über Nacht wirken lassen und danach die Schuppen mit einem Tuch oder einer Bürste entfernen.
Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.