Auch das ist Mama-Sein: „67-mal. Er hat 67-mal nach mir gerufen, als ich geduscht habe.“

Wir lieben unsere Knder. Wie wahnsinnig. Von ganzem Herzen. Um nichts in der Welt würden wir unser Leben tauschen wollen.

Und trotzdem, manchmal ist das das Mamasein auch schwierig.

Die ständige „Rufbereitschaft“ zerrt an den Nerven.

Zeit für sich selbst in den ersten Lebensjahren der Kleinen häufig Mangelware.

Und auch, wenn dieses Gefühl der Erschöpfung nicht recht in das Bild der Heile-Mama-Welt passt, das so oft gezeigt wird, es gibt sie.

Und es braucht Frauen, die sich trauen, dies zu thematisieren!

Suka Nasrallah, Schriftstellerin aus Windsor, ist eine davon. Sie setzt sich für positive Erziehung und Empowerment ein.

Einer ihrer aktuellen Facebook-Posts bringt die Gefühle einer Mama, die nichts dringender bräuchte als ein paar Minuten (Stunden?) für sich, auf den Punkt:

Lose übersetzt schreibt die Mama von drei Kindern:

„67 Mal.

Er rief 67 Mal nach mir, während ich unter der Dusche stand.

Allerdings habe ich erst auf halbem Weg angefangen zu zählen, um mich zu beruhigen und nicht zurückzuschreien, also waren es sicher mehr als 67 Mal.

Aber für das bessere Verständnis, 67 Mal.

67 Mal hörte ich, wie er ,Mama` schrie und an die Badezimmertür schlug.

Während ich unter dem heißen Wasser stand und in meinen Tränen ertrank, weil ich den Klang seiner Stimme nicht mehr ertragen konnte und ich keinen Willen hatte, zu antworten.

Ich hatte keinen Willen, ein Gespräch in Gang zu halten, während ich unter der Dusche stand.

Ich hatte keinen Willen, ein Gespräch zu führen, als ich dringend ein paar Minuten für mich brauchte.

Weil der Kaffee einfach nicht reichte und es gerade mal 9 Uhr morgens war.

Weil sie an diesem Morgen seit 6:45 Uhr wach waren und mir Forderungen entgegenschrien.

Alles, was ich wollte, waren 10 Minuten für mich selbst, aber das war eindeutig zu viel verlangt.

67 Mal.
Mama.
Mama.
Mama.
Mama.
Mama.
67 Mal klang dieses Wort in meinen Ohren.

Das ist der Grund, warum Mütter so überberührt sind.

Deshalb bleiben wir so lange wach, obwohl wir wissen, dass wir es am Morgen bereuen werden.

Darum reagieren wir schnell gereizt.

Darum sind wir so empfindlich.

Weil wir desensibilisiert sind.

Wir sind gefühllos.

Wir sind so was von ausgelaugt.
Ausgebrannt.
Ausgelaugt.
Angekämpft.
Unverstanden.

Ständig gebraucht zu werden, ist einfach erschöpfend, und eine Mutter hört nie auf, gebraucht zu werden. Wir haben keine sichtbare Ziellinie.

#thisismotherhood“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x