Sind Atemschutzmasken für Kinder gefährlich?

Die Maskenpflicht gilt jetzt in allen Bundesländern Deutschlands. Beim Einkaufen oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln sollen die Atemschutzmasken es dem Corona-Virus schwerer machen, sich unkontrolliert auszubreiten. Doch nun geistern Warnungen durch die sozialen Medien und die Messenger-Dienste: Atemschutzmasken sollen für Kinder gefährlich sein. Stimmt das?

Warum gibt es denn jetzt eine Maskenpflicht?

Lange wurde überlegt, ob Atemschutzmasken überhaupt nützlich sind im Kampf gegen das Corona-Virus. Schließlich schützen sie ihren Träger nicht sicher, wenn er Infizierten nahe kommt. Richtig und wichtig ist aber: Eine Maske hält einen großen Teil der winzigen Tröpfchen zurück, die ihr Träger beim Husten, Niesen und sogar Sprechen aus seinem Mund ausstößt. Ist er selbst infiziert, sind diese hochansteckend für sein Gegenüber. Gerade jetzt, wo erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen wurden, haben Experten die Masken zumindest als zusätzlichen Schutz als sinnvoll eingestuft. Denn es sind wieder mehr Menschen unterwegs – und viele von ihnen wissen gar nicht, dass sie das Virus in sich tragen. Denn längst nicht jeder Infizierte hat Symptome. Ist aber dennoch ansteckend. Deswegen haben sich alle Bundesländer entschlossen, die Maskenpflicht einzuführen.

Sollen auch alle Kinder eine Atemschutzmaske tragen?

Das entscheiden die Bundesländer. Zu diesem Thema hat sich beispielsweise Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher geäußert, als er die Maskenpflicht für seine Stadt bekannt gab. Hamburg wird sich in seiner Verordnung an die Empfehlungen von Experten halten, die Atemschutzmasken erst ab einem Alter von drei Jahren für sinnvoll hält.

Wie kam das Thema auf, dass Atemschutzmasken für Kinder gefährlich seien?

In den sozialen Netzwerken, aber vor allem durch Messengerdienste wie WhatsApp wurden sofort in den letzten Tagen Warnungen wie diese verbreitet:

Diese Warnung, dass Atemschutzmasken für Kinder gefährlich seien, machte die Runde.

Diese Warnung, dass Atemschutzmasken für Kinder gefährlich seien, machte die Runde.

Da sich die Begründung recht schlüssig anhört – und die Vorstellung von Kindern mit Schutzmasken sowieso gewöhnungsbedürftig ist – verbreitete sich die Meldung rasend schnell.

Warum sollen die Masken denn für Kinder gefährlich sein?

Zusammenfassend wird in dem Kettenbrief davor gewarnt, dass sich unter den Masken viel CO2 stauen könnte – die Kinder könnten dieses wiederum einatmen, was zu Atemlähmungen führen soll. Die Kleinen würden nicht merken, dass sie zu wenig Luft bekommen. Zudem soll sich in der Maske Feuchtigkeit sammeln, die dann in die Lunge gerät – dort könnten sich gefährliche Keime bilden.

Sind Atemschutzmasken für Kinder gefährlich? Das sagt der Experte

Wir haben Univ.-Prof. Dr. med. Felix Herth dazu befragt. Prof. Dr. Herth ist medizinischer Geschäftsführer und Chefarzt der Abteilung Innere Medizin – Pneumologie der Thoraxklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Er hat sich den Kettenbrief angesehen und sagt: „Es gibt keine Hinweise, dass es zu einer CO2-Zurückhaltung kommt, auch bei Kindern nicht.“

Besonders bei den selbstgenähten Masken, aber auch bei den dünnen „Einwegmasken“ (Mund-Nasen-Schutz), wie wir sie vom Zahnarzt etc. kennen, gelangt frische Atemluft über die Seiten der Maske nach innen.

Zudem merken Kinder sehr wohl, wenn sie zu wenig Luft bekommen und sind auch schon früh in der Lage, dann eine Maske, die mit lockeren Gummibändern fixiert ist, selbst abzunehmen – oder eher herunterzureißen. Alleine sind sie in der Regel ja sowieso nicht dort unterwegs, wo man aktuell die Masken tragen muss. Und Eltern merken schnell, wenn etwas mit ihrem Kind nicht stimmt.

Und zum Thema Feuchtigkeit und Keime: Die Keime und die Atemfeuchtigkeit hinter der Maske sind unsere eigenen – die uns nicht gefährlich werden. Außerdem sollen die Masken sowieso nicht länger als zwei Stunden am Stück getragen werden, dann müssen sie entweder entsorgt oder aber gewaschen/ausgekocht werden.

Das einzige Problem an den Masken könnte sein, dass sich Kinder beim Toben irgendwo mit den Gummibändern verheddern, hängen bleiben und sich verletzten. Aber: Sie sollen sie ja auch nur beim Einkaufen oder beim Bus- und Bahnfahren tragen. Beim Toben an der frischen Luft ist keine Maske nötig. Viel wichtiger sind hier unbedingt die Abstands- und Hygieneregeln!

Gibt es auch Masken, die für Kinder ungeeignet sind?

Von komplett geschlossenen Masken, wie beispielsweise Staubschutzmasken aus dem Baumarkt, raten Experten dennoch ab.

Wie setze ich meinem Kind die Maske richtig auf?

  • Wie auch bei uns Erwachsenen muss eine Atemschutzmaske das Kinn und von dort aus die Partie bis zum Nasenrücken vollständig bedecken.
  • Ist sie einmal richtig aufgesetzt, sollte sie möglichst nicht mehr berührt werden – für Kinder eine echte Herausforderung… Eltern sollten versuchen, ihre Kinder häufig daran zu erinnern.
Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
2
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x