„Alexa” empfiehlt Kindern Stromschlag: Wie ihr die Nutzung sicherer macht

Alexa von Amazon steht mittlerweile in vielen Haushalten. Kein Wunder, denn der Sprachassistent kann viele Aufgaben erleichtern. In den Werbekampagnen von Amazon werden immer wieder Familien angesprochen, die besonders von dem digitalen Gerät profitieren sollen. Dabei ist Alexa fürs Kinderzimmer nicht empfehlenswert, wie ein Beispiel in den USA zeigt.

Alexa fordert Mädchen auf, sich einen Stromschlag zu holen

Wie Kristin Livdahl auf Twitter erzählt, forderte Alexa ihre kleine Tochter dazu auf, sich selbst einen Stromschlag zu verpassen. Und damit nicht genug, der Sprachassistent lieferte dem Kind auch gleich eine erschreckend genaue Anleitung, wie sie einen solchen erzeugen könnte.

Weil das Wetter schlecht gewesen sei, hätten Mutter und Tochter gemeinsam Turnübungen gemacht. Die Kleine konnte davon nicht genug bekommen und fragte Alexa nach einer neuen „Challenge”. Aber anders als erwartet, spuckte diese keine weitere sportliche Übung aus, sondern lieferte eine gruselige Anleitung, wie sich das Kind einen Stromschlag zufügen könnte.

Alexa schlägt dem Mädchen gefährliche „Penny-Challenge” vor

Dabei bezieht sich Alexa auf die sogenannte „Penny-Challenge”, die seit einiger Zeit auf Social-Media-Plattformen verbreitet wird. Bei dieser bedrohlichen Herausforderung zeigen überwiegend Jugendliche, wie sie sich einen Stromschlag verpassen. Ein gefährlicher Trend, der schlimme Folgen haben kann: „Ich weiß, dass man Finger, Hände und Arme verlieren kann“, sagte Michael Clusker, Stationsleiter der Feuerwache Carlisle East, der Zeitung The Press in Yorkshire im Jahr 2020.

Glücklicherweise war Kristen dabei, als Alexa ihre Empfehlung aus der Hölle gab. Die Mutter sprach mit ihrer Tochter über die möglichen Konsequenzen einer solchen „Challenge” und stellte sicher, dass ihre Tochter nicht auf die gefährliche Idee kommt, die Aufforderung des Sprachassistenten in die Tat umzusetzen. Auch Amazon hat inzwischen auf Kristins Tweet reagiert, allerdings gibt es keine wirkliche Erklärung zum Vorfall, das Unternehmen verkündet lediglich: „Es tut uns leid, das zu hören.”

Ungeeignete Inhalte, kostenpflichtige Angebote und fragwürdige Datensammlung

Die Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht” warnt, dass der beliebte Sprachassistent von Amazon alles andere als kindersicher ist. Junge Nutzer*innen erhalten dort Zugang zu ungeeigneten Inhalten und stoßen auf kostenpflichtige Angebote. Ein Bericht des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages kritisiert außerdem, dass Minderjährige von der Datensammlung des Anbieters nicht ausgenommen sind.

Das irritiert umso mehr, wenn man bedenkt, dass Alexa interaktive Angebote speziell für Kinder anbietet: Hörspiele, Quizzspiele, Gute-Nacht-Geschichten und vieles mehr. Trotzdem gibt es noch keine Kindersicherung von Amazon. Unsere Empfehlung lautet deswegen, dass Eltern ihre Kinder nicht mit Alexa alleine lassen sollten.
0
Nutzt ihr Alexa zu Hause?x

Die Einstellungen von Amazon kindersicherer machen

Die Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht” hat aber Tipps, wie Eltern die Einstellungen von Alexa zumindest optimieren können:

Für schnelle und unkomplizierte Einkäufe ist der Sprachassistent direkt mit dem Amazon-Konto verbunden. Das heißt, theoretisch könnten auch eure Kleinen problemlos munter drauf los bestellen, was ihnen gerade in den Sinn kommt. Um das zu verhindern, können Eltern den Spracheinkauf in den Einstellungen deaktivieren oder per Bestätigungscode sichern. Zukünftig ist also ein Pin-Code notwendig, um über Amazon einzukaufen.

So deaktiviert ihr den Spracheinkauf

Dafür öffnet die Alexa-App, geht zu den Einstellungen, wählt „Alexa-Spracheinkauf” und aktiviert den Schieberegler. Danach braucht es nur noch eine vierstellige Pin, die ihr zukünftig immer eingeben müsst, wenn ihr mit Amazon einkauft.

Vorsicht: Viele Eltern glauben, dass es ausreicht, wenn sie ein Stimmprofil in den Einstellungen hinterlegen, sodass Alexa nur noch auf ihre Stimme reagiert. Laut der Initiative ist das ein Trugschluss. Denn damit ist keineswegs die Sprachaufzeichnung deaktiviert und die Weiterverwendung von gewonnenen Daten ist unklar, da Sprachaufzeichnungen nicht automatisch gelöscht werden.

Amazon zog in der Vergangenheit nicht nur wegen der fehlenden Kindersicherung den Ärger von Eltern auf sich. Viele finden es außerdem unmöglich, dass der Sprachassistent so einen menschlichen Namen trägt, denn das hat bereits zu Mobbing auf dem Schulhof geführt.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x