Achtung: Rohrreiniger auf Spielplätzen! Schon fünf Kinder verletzt

Im Raum Aachen streut ein Unbekannter Rohrreiniger auf Spiel- und Grillplätze. Das Granulat führt zu Verätzungen und Verletzungen. Bereits fünf Kinder wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchter Tötung.

Wer bei sich zuhause putzt, stellt Reinigungsmittel in der Regel gut verschlossen und weit entfernt von den Kindern auf. Haushaltsreiniger sind für unsere Kleinen hochgiftig und schon wenige Spritzer reichen aus, um ernsthafte Schäden zu hinterlassen. Dementsprechend groß muss der Schreck für die Eltern aus Aachen gewesen sein, deren fünf Kinder auf Spiel- und Grillplätzen vergiftet wurden.

Ein zweijähriges Mädchen klagte beim Eisessen mit der Mutter über starke Schmerzen – wie sich im Krankenhaus herausstellte, war Rohrreiniger in den Mund gelangt.

Insgesamt wurden fünf Kinder auf diese Weise verletzt. Der giftige Stoff wurde anscheinend auf zwei Grillplätzen sowie auf Klettergerüsten und Sitzbänken im Aachener Westpark verteilt. Die Spielplätze wurden bis auf Weiteres gesperrt, zudem wurden zwanzig Sitzbänke abmontiert, da sonst ein nahegelegener Teich durch die giftige Subtanz verunreinigt werden könnte.

Die Behörden bitten Eltern in Parks und auf Spielplätzen besonders vorsichtig zu sein, da anzunehmen sei, dass ein Kinderhasser am Werk ist. Die Stadt Aachen empfiehlt, Flächen auf weiße Kügelchen abzusuchen. Rohrreiniger ähnelt optisch Salzen und Waschmitteln.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen versuchter Tötung. Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, werden mit 3.000 Euro belohnt.