Abtreibung misslingt: Mama bleiben 10 Kuschel-Stunden mit ihrem Baby

Es gibt Dinge, die sind so absolut unvorstellbar grausam, dass keiner sie erleben müssen sollte. Dieser Schicksalsschlag gehört unbedingt dazu:

Vierfach-Mama Loran Denison war erneut schwanger und glücklich – bis sie in der 15. Schwangerschaftswoche erfuhr, dass ihr Baby schwer krank war. Das Ungeborene litt unter dem Edwards-Syndrom – einer sehr seltenen, aber sehr schwerwiegenden Erkrankung, einem Gen-Defekt. Die meisten Babys mit Edwards-Syndrom sterben vor oder kurz nach der Geburt.

Daher entschieden sich die 27-jährige und ihr Partner Scott nach einer ausgiebigen Aufklärung schweren Herzens für eine Abtreibung.

Loran nahm in der 18. Schwangerschaftswoche eine Abtreibungs-Tablette und ging ins Krankenhaus, um den leblosen Embryo zur Welt zu bringen.

A MUM has told of her devastation after her tiny baby was born alive after an abortion at 18 weeks – and lived for ten…

Gepostet von Daddy of Feminism am Montag, 10. Mai 2021

 

Es war aber ein Wunder geschehen… Lorans Kind kam lebendig zur Welt und atmete.

10 Stunden lang hielt die 27-jährige ihren winzigen Sohn, bewunderte ihn, streichelte ihn – dann starb er. Er wog 150 Gramm.

„Ich bin froh, dass ich ein bisschen Zeit mit ihm hatte, aber es hat die Situation auch viel schwieriger gemacht.

Loran hatte sich innerlich darauf vorbereitet – so gut es eben geht – ein totes Baby zur Welt zu bringen. Dass ihr kleiner Schatz nun aber atmete und sich bewegte, das war wunderschön und unheimlich schrecklich zugleich.

„Ich dachte, ich hätte das Schwierige getan, als ich die schwierige Entscheidung für eine Abtreibung getroffen habe, aber jetzt fühlt es sich zehnmal schlimmer an.

Ich musste zusehen, wie sein Herzschlag langsamer wurde und sein Leben aus ihm herauslief.

Es war wie Folter,“ sagte Loran gegenüber der SUN.

Kein Arzt hatte damit gerechnet, dass dies passieren könnte: „Sie sagten, eine halbe Stunde nach der Tablette würde sein Herz aufhören zu schlagen. Sie haben daher nicht nach einem Herzschlag gesucht, bevor sie Wehen herbeigeführt haben, und ich wünschte, sie hätten es getan.

Nach dem Tod des kleinen Kiyo Bleu nahmen Loran und Scott ihn für vier Tage mit heim, damit sie und seine Geschwister Rocco Watson (6), Bunni Rose (3) und Romee Beau (2) ein wenig Zeit mit ihm verbringen konnten. Er lag in einem speziellen Kinderbett mit einer gekühlten Matratze, bis sie ihn vor seiner Beerdigung in ein Bestattungsunternehmen geben mussten.

Loran quälen seitdem nicht nur die Trauer um ihr viertes Baby, sondern auch Gewissensbisse:

„Ich habe keine Worte dafür, wie schrecklich es sich anfühlt. Es gibt eine Person, über die ich gelesen habe, die mit dem Edwards-Syndrom bis 40 überlebt hat.

Kiyo Bleu war jetzt so stark, dass ich mich frage, ob er ebenfalls überlebt hätte. Sein Herzschlag war so stark, dass man es fühlen konnte.

Wenn ich gewusst hätte, dass er lebend geboren wird, hätte ich wahrscheinlich eine andere Entscheidung getroffen.

Ich dachte, ich mache das Richtige, aber jetzt denke ich, ich habe das Falsche getan.“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x