63-Jährige wird erstmalig Mutter: „Wunsch war einfach so stark.”

Die Italienerin Flavia A. ist zum ersten Mal Mutter geworden und sorgt damit für Schlagzeilen, denn sie ist bereits 63 Jahre alt. Eine künstliche Befruchtung und eine Eizellenspende und Samenspende machten es ihr möglich, so spät noch ein Kind auszutragen.

Die 63-Jährige aus der Toskana hat damit einen Rekord aufgestellt.

Laut der Frankfurter Allgemeinen ist sie die älteste Mutter Italiens. Ihren Sohn, der den Namen Sebastian trägt, brachte sie in der 32. SSW per Kaiserschnitt zur Welt. Nach Angaben der behandelnden Ärzte und des betreuenden Gynäkologen Andrea Marsili geht es Mutter und Kind gut. Derzeit wird das bei der Geburt am Montagabend rund zwei Kilogramm schwere Baby noch auf der Frühchenstation des Krankenhauses versorgt.

Flavia A. ist eine alleinerziehende Bibliothekarin, die mit ihrer 93-jährigen Mutter zusammenlebt. Sie hofft, bald aus der Klinik entlassen zu werden. Die künstliche Befruchtung erfolgte in einer bekannten Klinik in Kiew. Anders als in den meisten EU-Staaten gibt es in der Ukraine keine Altersgrenze für eine Kinderwunschbehandlung. Die Klinik in der ukrainischen Hauptstadt gilt als weltweit führend bei Prozeduren der künstlichen Befruchtung. Die Kosten für die Behandlung dürften bei rund 15.000 Euro liegen.

„Wunsch nach einem Kind war einfach so stark.”

Der behandelnde Gynäkologe Marsili habe zunächst „menschliche und medizinische Vorbehalte“ gehabt, als sich die 63-Jährige entschieden habe, sich in das Kriegsland Ukraine zu begeben, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen. „Aber ihr Wunsch nach einem Kind war einfach so stark.

Auch zu den Spendern für Ei- und Samenzelle gibt es Infos

Angeblich handelt es sich um eine Schwimmlehrerin und einen Bademeister, die beide beim gleichen Schwimmbad in Kiew arbeiten. Der kleine Sebastian war übrigens nicht der erste Versuch der Italienerin, schwanger zu werden. Bereits vor zwei Jahren ließ sie eine In-vitro-Fertilisation durchführen – ebenfalls in der Klinik in Kiew. Doch in der 14. SSW erlitt Flavia A. eine Fehlgeburt, ein „tiefes Trauma” für die Italienerin.

Ihre zweite Schwangerschaft sei zum Glück „ruhig und in gelassener Erwartung verlaufen”, wird Marsili zitiert. Wir wünschen der Neu-Mama und ihrem Baby alles Gute!

Du interessierst dich für das Thema späte Mutterschaft? Dann empfehle ich dir auch diese Beiträge:

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und übe mich als Patentante (des süßesten kleinen Mädchens der Welt, versteht sich). Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tamara
Tamara
9 Tage zuvor

Meinen glückwunsch an die frisch gebackene Mama.

Meine persönliche Meinung dazu ist aber eine andere.
Ich finde es zu spät und es gibt mehr als nur einen Grund, davon abzuraten…

Aber dennoch wünsche ich der Mutter alles erdenklich Liebe und glück dieser Welt ❤️