Uaah! Essen wir bald alle Zucker aus Muttermilch?

Zucker macht dick, krank und müde?

Nicht so, wenn es nach dem kalifornischen Biotech-Start-up Sugarlogix geht.

Der Zucker, an dem das Unternehmen arbeitet, ist nämlich besonders. Er ist einem der besten natürlichen Stoffe nachempfunden – dem Zucker in der Muttermilch.

Es soll sich bei dem Produkt um den gesündesten Zucker der Welt halten. Wahrscheinlich auch deshalb, weil er all das nicht ist, was „normalen“ Zucker ausmacht: Er schmeckt weder süß noch liefert er Energie.

Was macht diesen Muttermilch-Zucker also aus?

Er soll eine präbiotische Funktion haben. Das bedeutet, dass er Millionen von Bakterien, die in menschlichen Verdauungssystem leben, gut ernähren kann.

„Wir glauben, dass es sich um die besten Präbiotika handelt, die es gibt, weil sie auch in menschlicher Muttermilch vorkommen,“ sagte die Gründerin und Mikrobiologin Kulka Chomvong zu Berkeleyside.

„Wenn man sie zu sich nimmt, wächst die Zahl der guten Bakterien im Körper und übertrumpft die Zahl der schlechten Bakterien“, so die Co-Gründerin und Ingenieurin Chaeyoung Shin gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Fast Company.

Präbiotika sind Nahrungsmittel, die die gesunden Bakterien im Magen und Darm fördern. Dazu gehört zum Beispiel der Ballaststoff Inulin, der vermehrt in Pastinaken, Artischocken, Topinambur oder Chicorée enthalten ist. Nehmen die schlechten Bakterien im Verdauungssystem überhand, kann der Mensch neben Darmerkrankungen zum Beispiel Allergien und Diabetes entwickeln.

Wo soll der Zucker eingesetzt werden?

Es ist zum einen geplant, dass er Babynahrung zugesetzt wird, um die Entwicklung einer gesunden Darmflora zu unterstützen. Zum anderen soll es den Zucker auch in Nahrungsergänzungsmitteln oder gesunden Getränken für Erwachsene geben.

Wie weit ist die Forschung?

„Eine der größten Herausforderung für uns ist, unsere Technologie so zu übersetzen, dass wir im industriellen Maßstab produzieren können“, sagte Shin. „Es gibt mehr als 180 Arten dieses Zuckers. Wir hoffen die erste Ende kommenden Jahres im großen Stil produzieren zu können.“ Im Jahr 2019 soll eine zweite Produktlinie folgen.

Wir sind gespannt, ob die Gründerinnen ihr selbst gestecktes Ziel erreichen mit einem „Zucker, der es wert sind, danach süchtig zu werden“.

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel