Wunderschön: Tattoo für Sternenkind

Ein Baby zu verlieren, ist wohl das Schwerste, was eine Frau durchmachen kann. Der Schmerz ist unendlich – und immer da. Oft hilft es, wenn sich betroffene Frauen Hilfe suchen, sich austauschen und vor allem wissen, dass sie nicht alleine sind.

Diese Erfahrung machte auch Joan Bremer aus Kalifornien.

Die 31-Jährige war in der siebten Woche schwanger, als sie plötzlich Blutungen bekam und ihr Kind verlor.

Ihre Therapie ist es nun, das Gespräch mit anderen Mamas von Sternenkindern zu suchen. Als Erinnerung an ihr Baby hat sie sich ein Tattoo stechen lassen, was einfach wunderschön ist.

„Ein Baby zu verlieren, auch wenn es früh in der Schwangerschaft geschieht, ist einfach nur so schwer. Ich weiß, dass Schweigen über Fehlgeburten herrscht, aber ich schäme mich nicht, dass es mir passiert ist. Das ist einer der Gründe, warum ich mir dieses Tattoo stechen ließ“, so Joan.

Die Hoffnung auf ein Kind hat Joan – trotz des schweren Verlusts – noch nicht aufgegen. Im Moment versucht sie zum zweiten Mal schwanger zu werden.

Ihr erstes Baby ist immer bei ihr. In ihrem Herzen und als Tattoo auf ihrer Haut.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für SEO und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel