Warum du nach deinem Menstruationszyklus leben solltest

Dass unser Körper wahre Wunder vollbringt, wissen wir Mamas spätestens seit unserer ersten Schwangerschaft. Tatsächlich spielt sich jedoch Monat für Monat Sagenhaftes in unserem Inneren ab, nämlich unser Menstruationszyklus.

Er ist ein solche Meisterleistung, dass andere Länder wie Italien sogar über Sonderurlaub in dieser Zeit nachdenken.

Die Kinderwunsch-Expertin und Ärztin der chinesischen Medizin Nat Kringoudis aus Australien hat zu diesem Thema ihre ganz eigene Meinung, wie sie der Daily Mail verriet.

Ein Beitrag geteilt von Nat Kringoudis (@natkringoudis) am

 

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Kringoudis ist Mutter von zwei Kindern und hat selbst Erfahrungen mit Hormon-Schwankungen.

Sie rät uns Frauen, nach unserem Zyklus zu leben – der bestimmt ist von dem komplexen Zusammenspiel verschiedener Hormone. Frauen sollten also ihren Körper genau zu beobachten und den Alltag nach seinen wechselnden Bedürfnissen ausrichten.

Ihr Denkansatz: So wie es auch in der Natur für jede Entwicklung eine bestimmte (Jahres-) Zeit gibt, durchläuft auch unser Körper jeden Monat verschiedene Phasen.

„Es ist eine gute Idee, sich die Phasen des Zyklus als Jahreszeiten in der Natur vorzustellen – Winter ist die Zeit der Menstruation, Frühling ist die Zeit nach der Blutung und vor dem Eisprung, Sommer ist der Eisprung und die Phase danach, und der Herbst ist die prä-menstruelle Phase“, so Kringoudis.

Kringoudis empfiehlt, den Alltag diesen Phasen anpassen:

Wenn unser Körper im „Herbst“ kurz vor der Periode und vielleicht am ersten und zweiten Tag der Monatsblutung mehr Ruhe verlangt oder Heißhungerattacken auslöst, sollten wir auf ihn hören. Er wird es uns mit mehr Ausgeglichenheit und Entspannung danken, wenn wir uns in dieser Zeit mit gutem (!) Essen und ruhigen Nächten verwöhnen.

„Du kannst dich in den Tagen vor deiner Periode auch weniger kontaktfreudig fühlen. Auch das ist natürlich und ganz normal“, erklärt Kringoudis. „‚Die Periode ist ein wichtiges Ereignis! Direkt davor darf dein Körper mehr Schlaf und Nährstoffe verlangen.“

Ein Beitrag geteilt von Nat Kringoudis (@natkringoudis) am

Kringoudis ist zum Beispiel Fan von Nüssen und Samen, da diese reich sind an Vitaminen und gesunden Fettsäuren.

Während der Periode dürfen wir uns zurückziehen, wenn uns danach ist. „Hör auf deinen Körper“, sagt Kringoudis. „In den meisten Fällen fühlen wird uns während der Periode nach innerer Einkehr und Ruhe – und das zu Recht.“
So wie wir uns im Winter auch lieber zurückziehen.

Im Frühling des Zyklus – also in den Tagen nach den Tagen, wenn im Eierstock eine neue Eizelle heranreift – sind wir oft kreativer, so die Hormon-Expertin. Diese sogenannte follikulare Phase (die Eizelle wird auch Follikel genannt) sei „die Phase neuer Anfänge“. Gleich mal ausprobieren, ob die guten Ideen für Job oder Freizeit dann wirklich leichter entstehen!

Mit dem Eisprung fühlen sich die meisten von uns besonders lebensfroh, attraktiv und unternehmungslustig – genau wie im Sommer. Das sollen wir laut Kringoudis auch ausnutzen und in dieser Phase unsere sozialen Kontakte intensiv pflegen.

Doch Achtung: Wer sich in der Zeit des Eisprungs, also etwa 14 Tage nach dem ersten Tag der Periode, eher bedrückt statt lebenslustig fühlt, sollte das ernst nehmen und beobachten.

„Wenn du in dieser Zeit niedergeschlagen bist, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass zu viel Östrogen in deinem Körper ist – das ist kein Problem mit dem Eisprung an sich, sondern vielmehr eines von hormoneller Unausgeglichenheit“, sagt Kringoudis.

Doch kein Grund zur Sorge: „Hormonelle Unausgeglichenheit ist sehr einfach zu behandeln und diese Information ist so wichtig – viele Frauen verstehen ihren Körper nicht und denken, es sei etwas nicht in Ordnung.“

„Vielleicht verwenden sie dann die Pille um ein Problem zu behandeln, obwohl die nicht wirklich etwas behandeln kann, sondern lediglich die Symptome verdeckt. Um langfristige Ergebnisse und ein langfristiges Gleichgewicht zu erzielen, muss aber die Ursache statt der Symptome behandelt werden“, erklärt die Expertin.

Wer glaubt, von einem hormonellen Ungleichgewicht betroffen zu sein, sollte die Frauenärztin oder den Frauenarzt um Rat fragen. Es gibt auch spezielle Fachärzte, Endokrinologen genannt, die sich mit dem Thema gut auskennen.

Zusammengefasst gilt:

  1. Während des Eisprungs: Raus aus dem Haus! Nutze die Energie deines Körpers in dieser Phase aus, um Freundinnen zu treffen, Sport zu machen oder Ausflüge zu unternehmen.
  2. Während der follikularen Phase: Werde kreativ! Lass dich von der Motivation antreiben, die du jetzt verspürst. Wer weiß, was daraus tolles Neues entsteht!
  3. Vor der Periode: Hör auf deinen Körper! Schalte einen Gang runter und gönne dir eine besonders bewusste Ernährung, die die Bedürfnisse deines Körpers stillt.
  4. Während deiner Periode: Lausche nach innen! Ziehe dich ruhig mal zurück, wenn dir danach ist und kehre deine Aufmerksamkeit nach innen. Höre in dich hinein und bewundere deinen Körper, der jeden Tag Außergewöhnliches für dich leistet.

Anna Moniz

Vor zwei Jahren hat es mich mit meinem Mann und unserer Tochter vom hohen Norden nach Niederbayern verschlagen. Hier arbeite ich als Autorin für Echte Mamas sowie als freie Texterin und PR-Beraterin. Die Turbulenzen des echten Mamalebens halten mich dabei täglich auf Trab und machen mich gleichzeitig zum glücklichsten Menschen aller Zeiten.

Alle Artikel