Warum es LEBENSGEFÄHRLICH ist, wenn du dein Baby schüttelst!

Tatsache: Als junge Mama erlebst du wirklich eine Achterbahn der Gefühle. 

Du hast diese wunderschönen Momenten, in denen sich dann Baby an sich kuschelt. Dann wiederum schreit es minuten- oder sogar stundenlang durch. An Schlafen ist überhaupt nicht zu denken, dabei hättest du es soooo nötig.

Ja, in solchen Situationen kommst du an deine Grenzen. Eine Grenze darfst du trotz Müdigkeit, Wut und Frust aber NIE überschreiten: Dein Baby zu schütteln.

Denn nur wenige Sekunden reichen – und dein Kind hat schwere Schäden im Gehirn. Das liegt daran, dass die Kleinen ihren Kopf noch nicht halten können, weil die Nackenmuskulatur noch nicht ausgebildet ist.

Die Folgen: unter anderem Entwicklungsverzögerungen, Hirnblutungen, Epilepsie oder Behinderungen.

Rund 200 Babys erleiden laut Experten jedes Jahr ein Schütteltrauma – und das sind nur die, von denen man weiß! Übrigens sind es meist die Väter oder andere männliche Bezugspersonen, die überfordert sind und die Beherrschung verlieren.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (kostenloser Download)

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Du bist am Rande deiner Kräfte und auch dein Partner ist immer gestresster? 

Hier ein kleiner SOS-Plan:

  • Wenn dich die Situation überfordert, nimm dich kurz raus. Lege deinen Schatz ab und verlasse das Zimmer.
  • Atme zehn Mal tief ein und tief aus oder zähle solange laut vor dich hin, bis du dich einigermaßen beruhigt hast.
  • Tausche dich mit anderen Müttern aus, die in der gleichen Situation sind.
  • Häufen sich sie Situationen, dann schäme dich nicht, sondern hole Hilfe! Frage Familie oder Freunde, ob sie für dich einspringen. Zum Beispiel deinen Schatz eine Stunde im Kinderwagen spazieren fahren, damit du mal schlafen kannst. Oder etwas mit kochen, damit du nicht auch noch am Herd stehen musst.
  • Du hast ein Schreibaby – also ein Kind, das mehr als drei Stunden am Tag scheinbar grundlos schreit? Dann hole dir unbedingt professionelle Hilfe, das schaffst du nicht allein. Eine sog. Schreiambulanz in deiner Nähe ist genau dafür da.

Und Kopf hoch: Auch wenn dir deine Situation gerade endlos erscheint, es wird irgendwann besser – wirklich!

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor vier Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich die einzige Nicht-Mama im Team bin, verbringe ich liebend gerne Zeit mit Kindern.

Alle Artikel