Verschärfter Lockdown: So geht’s für Schulen und Kitas weiter

Wir befinden uns mittlerweile zwar im neuen Jahr, aber bisher geht es weiter wie gehabt: Wir befinden uns immer noch im Lockdown. Schon vor der ersten Corona-Konferenz 2021 am heutigen Dienstag war klar, dass der Lockdown verlängert wird. Einige Details waren aber noch offen.

So diskutierten Bund und Länder beim ersten virtuellen Treffen des Jahres die bekannten Themen: Bis wann wird der Lockdown verlängert? Wie lange sollen Schulen und Kitas geschlossen bleiben?

DAS SIND DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE DES 5. CORONA-GIPFELS

Verlängerung des Lockdowns

Die Zahlen der mit dem Coronavirus Infizierten in Deutschland sind immer noch viel zu hoch. Hinzu kommt, dass diese als wenig zuverlässig gelten, weil über Weihnachten und Silvester weniger Infektionen entdeckt und gemeldet worden sind. Daher verkündete Angela Merkel, dass die jetzigen Regeln zum Lockdown bis zum 31. Januar beibehalten bzw. sogar verschärft werden.

Das sind schlechte Nachrichten für Gastronomie, Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe, Kultur- und Sportstätten sowie die meisten Geschäfte des nicht lebensnotwendigen Bedarfs: Sie bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Schulen und Kitas

Schulen auf oder Schulen zu? Das war der große Knackpunkt. Nach der Pressekonferenz ist sicher: Die Schulen bleiben weiterhin geschlossen. Bund und Länder einigten sich auf eine Fortführung des Distanzunterrichts. Was im Dezember in den Ländern beschlossen wurde, gilt dort für Schulen und Kitas bis Ende Januar.

Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen, können dafür bis zu zehn Tage pro Elternteil bezahlt freinehmen. Alleinerziehende erhalten entsprechend 20 Tage. Dafür sollen Betroffene Kinderkrankengeld ausgezahlt bekommen.

Einschränkung des Bewegungsradius

Schon vor der offiziellen Pressekonferenz sickerte es durch: Die Kanzlerin hat sich mit den Länderchefs darauf verständigt, dass in Landkreisen mit Inzidenzwerten über 200 der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt wird.

Weiter als 15 Kilometer vom Wohnort entfernen dürfen sich nach den Planungen von Bund und Ländern nur Personen, die einen triftigen Grund vorweisen. Tagestouristische Ausflüge gehören ausdrücklich nicht dazu.

Weitere Reduzierung der Kontakte

Angela Merkel hat alle Bürger und Bürgerinnen weiterhin zu einer starken Beschränkung der Kontakte aufgerufen. Außerdem gibt es neue, strengere Reglungen: Private Zusammenkünfte sollen nur noch mit einer nicht im Haushalt lebenden Person gestattet sein.

Aufstockung des Pflegepersonals

Angela Merkel kündige außerdem an, alles Nötige zu tun, um das Pflegepersonal in Krankenhäusern zu unterstützen und zu entlasten. Unter anderem soll mehr Personal eingestellt werden.

Wie geht es weiter?

Ziel von Bund und Ländern bleibt es, die 7-Tage-Inzidenz auf unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zu senken. Denn nur so ist eine Nachverfolgung der Infektionsketten wieder möglich. Diese ist insbesondere in Hinblick auf die Mutationen des Virus sehr wichtig.

Am 25. Januar werden sich Bund und Länder erneut zusammensetzen, um die Maßnahmen zu prüfen und gegebenenfalls nachzujustieren.

Lena Krause

Als Wahlhamburgerin könnte ich mir keine schönere Stadt vorstellen, um dort zu leben. Gemeinsam mit meinem kleinen Hund Lasse bin ich gerne im Grünen unterwegs und erkunde die vielen tollen Ecken Hamburgs. Das Schreiben hat mir schon immer Spaß gemacht und deswegen war für mich schnell klar, dass ich diese Leidenschaft zum Beruf machen möchte.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.