Vater „verpetzt“ beim Kinderarzt seine Frau – zu Recht?

Er wird immer wieder gepriesen, ja, auch von uns: Der Mutterinstinkt. Eigentlich bin ich grundsätzlich auch wirklich der festen Überzeugung, dass eine Mama (und auch der Papa) am besten weiß, was gut für ihr eigenes Kind ist. Ihr Bauchgefühl hilft ihr in den meisten Fällen weiter.

Aber: Was ist, wenn dieser Instinkt so völlig gegen die Ratschläge von Kinderärzten verstößt? Bei wirklich wichtigen Themen?

Dieses Problem hat gerade ein frischgebackener Papa, der sich auf der Plattform Reddit seine Zweifel von der Seele schreibt – in der Rubrik „Am I The Asshole?“

Er und seine Frau sind seit zwei Monaten Eltern. Ihr Baby weint sehr viel, und die Mama versucht, auf ihren Bauch zu hören, um ihrem kleinen Schatz zu helfen. Der Vater aber zweifelt (meiner Meinung nach zu Recht), ob das in diesem speziellen Fall auch wirklich der richtige Weg ist.

„Meine Frau und ich haben eine 2 Monate alte Tochter.

Seit einem Monat füttert sie unser Baby mit Kartoffelpüree, Apfelmus, süßem Tee, verschiedenen Fruchtsäften und anderen Dingen.

Als wir das letzte Mal zum Arzt gingen, sagte uns unsere Kinderärztin, wir sollten ihr nur Milchnahrung geben, bis sie zwischen 4 und 6 Monaten alt ist.“, schreibt er.

Dieser Rat erscheint dem Vater durchaus sinnvoll – seiner Frau dagegen nicht. „Meine Frau kümmert sich nicht darum und sagt, sie weiß es am besten für unser Kind – unsere Ärztin ist nicht der Elternteil“, schrieb der Vater.

Ganz klar, ein zwei Monate altes Baby ist zu jung für etwas anderes als Mutter- oder Babymilch.

Und so hat das Baby offensichtlich auch Bauchweh.

„Unsere Tochter hat immer Verstopfung und schreit nachts stundenlang. Meine Frau bezeichnet das als ,Kolik`. Ich habe sie mehrmals gebeten, ihr wieder nur das Fläschchen zu geben.“

Der Vater geht jeden Tag zur Arbeit, und er glaubt, dass ihr Baby am Tag höchstens ein oder zwei Flaschen PRE-Nahrung bekomme.

Er fühlt sich nicht wohl mit dem, wie seine Frau das Baby ernährt.

Und nun hatte sich die Lage zugespitzt.

„Neulich kochte sie Rührei und Haferflocken. Ich hatte Feierabend und unserer Tochter ein Fläschchen gemacht. Ich fing gerade an, sie zu füttern.“ Da hielt seine Frau ihn auf und „sagte mir, ich solle sie nicht damit ,füllen` und sie wolle, dass sie zuerst ihre Haferflocken isst.“ Er gibt zu: „Ich habe ihr nach einem heftigen Streit trotzdem die Flasche gegeben.“

Kürzlich gingen die beiden mit ihrer Tochter zu einem Kontrolltermin bei ihrer Kinderärztin.

„Meine Frau erzählte der Ärztin von den Koliken und dem allnächtlichen Geschrei deswegen.“ schreibt der Vater. „Als die Ärztin fragte, wie sie unser Baby ernähre, sagte sie „nur Milchnahrung, sonst nichts!`. Diese Lüge passte dem Papa gar nicht.

„Ich war wütend, weil sie gelogen hat, so erzählte ich der Ärztin alles, was sie unserem Baby gegeben hatte. Diese empfahl meiner Frau wirklich nachdrücklich, damit aufzuhören und sagte, dass sie die Verstopfung damit verursachen würde und dies höchstwahrscheinlich der Grund für all ihre Magenprobleme sei“, erinnert er sich.

Und obwohl die Ärztin darauf bestand, dass die Mama ihrem Baby künftig nichts anderes als Milchnahrung geben solle, weigerte sich diese, zuzuhören.

„Anstatt sich dafür zu entschuldigen, ist meine Frau sauer auf mich und hat mir gesagt, dass ich sie beim Arzt ,verpfiffen` habe“, schreibt der Mann.

Sie sagte ihm auch, dass „sie nicht auf die Ärztin hören muss und dass es nur eine Empfehlung ist.“ Seine Frau war dagegen aber wirklich besorgt, dass er sie „wie ein schlechter Elternteil aussehen ließ“.

Der Vater findet seine Frau „egoistisch“. Zudem „möchte sie jetzt, dass ich bei meinen Eltern bleibe, bis sie mir vergibt und mich bittet, nach Hause zu kommen.“

Der Mann ist ins Grübeln gekommen und fragt die Reddit-Community um Rat.

„Vielleicht hätte ich nicht sauer auf sie sein und einige Dinge nicht sagen sollen“, gab er zu. „Vielleicht sollte ich mich bei meiner Frau entschuldigen.“

Aber der Großteil der Reddit-Gemeinde sieht das ganz anders:

„Kein Arschloch.“ antwortet sofort eine Frau. „Was Ihre Frau Ihrer Tochter antut, kann ihr Verdauungssystem langfristig schädigen. Wenn Sie die PRE nicht geben, kann dies auch dazu beitragen, dass sie abnimmt und nicht wächst. Ich würde vorschlagen, dass Sie mit Ihrem Kinderarzt außerhalb Ihrer Frau sprechen, damit diese ein vollständiges Bild über diesen Missbrauch bekommt.“

„Kein Arschloch… Ist das normal für sie? Ihrem Kind werden Vitamine entzogen. Sein Körper könnte Schäden davontragen. Sie müssen Ihr Baby schützen. Schauen Sie, ob Sie sich eine Auszeit nehmen können, um sicherzustellen, dass das Baby richtig gefüttert wird. Sie werden das A… sein, wenn Sie nicht eingreifen und sicherstellen, dass das Baby in Sicherheit ist!“

Wie empfindet ihr das denn?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anne
Anne
1 Jahr zuvor

Diese Frau ist Lebensgefährlich für das Baby. Der Vater hat alles richtig gemacht. Mein Mann und ich haben anfangs auch immer diskutiert. Jedoch eher, weil ich meinem Babbay keine Pre Nahrung geben wollte sondern nur Muttermilch. Aber wenn das Baby davon nicht satt wird dann ist es toll das es diese Möglichkeit gibt. Aber was die Frau da macht ist wirklich heftig.

Doro
Doro
1 Jahr zuvor

Es gibt Menschen, die man niemals anlügen sollte. Dazu gehören Ärzte und Steuerberater.

Die Mutter des Kindes war sich offenbar ganz klar dessen bewusst, dass sie ihr Kind falsch ernährt. Sonst hätte sie dem Arzt voller Überzeugung die Wahrheit gesagt.

Schade, dass es nur einen Hundeführerschein und keinen Elternführerschein gibt!

Mama3 ❤
Mama3 ❤
1 Jahr zuvor

Lieber Vater, bitte beschützen Sie Ihr Kind! Der Verdauungstrakt ist in den ersten Monaten noch gar nicht dafür ausgebildet feste Nahrung zu verdauen!! Daher auch die Anweisung erst ab ca. 5 Monaten (6Monate) mit der Beikost anzufangen!! Ihre Frau braucht dringend professionelle Hilfe, sie verletzt Ihr Kind!
Hören Sie auf Ihren Vaterinstinkt!!

Anonym
Anonym
2 Jahre zuvor

Meiner Meinung nach haben sie als Mann nichts falsch gemacht. Sie haben genauso das recht als Vater über sie Ernährung und Erziehung mit zu bestimmen wie die Mutter. Allerdings würde ich mir ein eigenen Rat ohne die Mutter bei der Kinderärztin einholen. Da es für mich wirklich Kindeswohl Gefährdung ist, und wenn sie damit nicht aufhört auch das Jugendamt mit einbeziehen würde, da es wirklich zu lebenslangen Schädigungen führen kann

Anna
Anna
2 Jahre zuvor

Das arme Baby! Da muss ich nicht lange überlegen, wer da das A… ist, nämlich die Mutter mit ihrem „tollen“ Mutterinstinkt. Bitte lieber Papa, hol dein Baby da raus!