Und noch eine Lockdown-Folge: „Es werden mehr Kinder ertrinken!“

Schwimmkurse für Kinder sind zwar nicht unbedingt rar gesät – aber trotzdem immer und überall sofort ausgebucht.

Zu wichtig ist es, dass die Kleinen schwimmen lernen, sobald es Sinn macht. Denn die meisten von ihnen sind echte „Wasserratten“ und haben einen Heidenspaß daran, in Pools oder Badeseen herumzutollen – deswegen ist es unglaublich wichtig, sie zu schützen und ihnen das Schwimmen beizubringen. Denn Badeunfälle sind schnell passiert, leider viel zu oft mit tödlichem Ausgang.

Und genau deswegen war ich auch so glücklich, als im letzten Herbst die Schwimmschulen wieder geöffnet hatten. Und ich habe sogar einen Platz für meine Tochter bekommen! Sie startete „nach Lehrbuch“ mit einem Wassergewöhnungkurs, der Folgekurs, in dem sie dann das Seepferdchen machen sollte, war schon gebucht. Der Zwängler, der in meiner Seele wohnt, war zutiefst befriedigt.

Nun, ihr ahnt, wie es endete: Nach vier Kursstunden war der Spaß zuende und die Schule musste wieder ihre Tore bzw. Becken schließen. Gerade hatte meine Kleine sich tapfer dran gewöhnt, all die Corona-Sicherheitsvorkehrungen mitzumachen: Ohne Begleitperson das Schwimmbad betreten, sich umziehen, abduschen…. Gerade hatte sie Spaß daran gefunden und stolz erste Erfolge im Unterricht erzielt.

Seeeuuufz. Aber klar, es ging nicht nur uns so. Sondern auch Zehntausenden anderen Kindern.

Und auch klar: Wenn die Fallzahlen explodieren, lässt man natürlich keine Schwimmschule mit x herumtollenden Kindern und x korrigierenden Lehrern offen.

Trotz allem ist das Ganz natürlich ein echtes Problem: Denn auch, wenn es jetzt langsam wieder los geht mit dem Unterricht, warnen diverse Experten alarmiert vor „einer Generation von Nichtschwimmern“!

Ob das nicht ein wenig zu dramatisch ist, weiß ich nicht. Denn es heißt ja nun auch nicht, dass diese Kinder NIE mehr schwimmen lernen.

Aber für diesen Sommer sollte es einen wirklich alarmieren.

Denn ja, meine Tochter und ihre Kurs-Kumpel legen jetzt wieder los mit dem Schwimmenlernen. Aber eigentlich wären sie ja schon durch und die nächste Riege Kinder könnte den Kurs belegen.

Es gibt schlichtweg nicht genug Kurse für all die Kinder, die jetzt schwimmen lernen müssten. Und so zitiert z. B. die Westfalenpost auch Ihno Breitenbach, Vorsitzender der DLRG Gevelsberg: „Es werden mehr Kinder ertrinken.“

Aber was kann man tun, wenn man betroffen ist und keinen Platz im Schwimmkurs bekommen hat?

Natürlich kann man probieren, seinem Kind selbst das Schwimmen beizubringen, das haben ja Generationen von Eltern vor uns irgendwie auch geschafft. Wenn dies aber nicht gelingt, nicht enttäuscht sein! Man kann aber zumindest immer wieder am der Wassergewöhnung arbeiten, entweder in Schwimmbädern etc., wenn sie geöffnet sind, oder auch in der heimischen Dusche. In der kann man das Kind zumindest spielerisch und ganz vorsichtig daran gewöhnen, Wasser über den Kopf, in die offenen Augen etc. zu bekommen – all das kann dann später beim Schwimmenlernen tatsächlich helfen.

Wenn das Kind schon mit dem Schwimmenlernen begonnen hatte, unbedingt regelmäßig weiter üben! Zudem immer wieder bei der Schwimmschule nachfragen, wann es neue Kurse gibt. Es wird tatsächlich in vielen Regionen an Wegen gearbeitet, wie mehr Kinder als sonst schwimmen lernen können – längere Öffnungszeiten der

Am allerwichtigsten aber: Sein Kind mit Argusaugen beobachten. Ich bin eigentlich kein Freund davon, seinen kleine Schatz auf dem Spielplatz o.ä.zu umkreisen, damit es ja keinen Kratzer bekommt. Am Wasser sehe ich das anders.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x