„Trotz Seitensprung: Ich bekam ein zweites Kind mit meinem Mann“

„Mein Mann und ich sind inzwischen seit sieben Jahren ein Paar, davon drei Jahre verheiratet. Wir haben zwei wundervolle Söhne, die sechs Monate und fünf Jahre alt sind. Was ich euch hier erzählen werde, werden bestimmt nicht alle verstehen. Trotzdem finde ich wichtig, darüber zu sprechen, weil es in einer Ehe nicht immer nur schwarz oder weiß, gut oder böse gibt.

Doch nun zum Anfang…

Ich war glücklich, dass alles so gut lief

Als ich meinen Mann kennenlernte, war ich sofort total verliebt. Wir zogen zusammen und irgendwann entstand bei uns beiden der Wunsch, eine Familie zu gründen. Es klappte bei uns auch sofort – was für ein Glück! Auch, wenn mein Sohn ein Schreikind war und es uns nicht immer leicht machte: Für mich war es toll, seine Mama zu sein.

Mein Mann und ich haben uns schnell in unsere Elternrolle eingefunden und sogar unser Sexleben war wie vorher. Mit einem Jahr kam unser Schatz zur Tagesmutter und wir beide konnten wieder voll arbeiten gehen. Ich arbeite gerne und verdiene sogar mehr als mein Mann. Es erfüllte mich mit Stolz, dass alles so reibungslos zu klappen schien bei uns.

Als unser Sohn drei Jahre alt war, machte ich mit ihm eine Mutter-Kind-Kur. Ich fand es klasse: Einfach mal ganz viel Zeit für mein Kind und für mich! An einem der Wochenenden kamen uns meine Eltern und mein Mann besuchen. Wir hatten einen wunderschönen Tag zusammen, aber abends merkte ich, dass etwas nicht stimmte.

Mein Mann weinte zum Abschied und sagte mir unter Tränen, dass er mich lieben würde.

Diese ungewöhnliche Abschiedsszene ließ mich nicht los.

Ich schrieb ihm eine Nachricht, auf die ich nur eine sehr knappe Antwort erhielt. Da war ich dann schon sicher, dass irgendwas vorgefallen sein musste. Wenig später bestätigte sich mein Verdacht, als ich eine weitere, aber dieses Mal sehr lange Nachricht von meinem Mann erhielt: Er beichtete mir, dass er fremdgegangen war. Ich war am Boden zerstört. Er schrieb zwar, dass er mich und unseren Sohn nicht verlieren will, aber ich konnte nicht klar denken.

Unter diesen Umständen konnte ich mir einfach nicht vorstellen, die Kur fortzusetzen. Ich wollte einfach nur nach Hause, um mit meinem Mann alles zu klären. Ich packte also meine Sachen und er nahm sich Urlaub. Als ich zu Hause ankam, ließ er mir eine Wanne ein, tröstete mich und wir redeten. Er erzählte mir, dass er sich von mir nicht mehr geliebt gefühlt und sich nach Aufmerksamkeit gesehnt hatte. Diese Aufmerksamkeit bekam er dann von einer anderen Frau.

Das musste ich erstmal sacken lassen.

Weil meine Familie und alle Freunde dachten, dass ich noch bei der Kur wäre, hatten wir zum Glück sehr viel Zeit für uns. Wir sprachen viel über unsere Beziehung und unternahmen ganz viel miteinander. Ich machte mich hübsch für ihn und versuchte aufmerksamer sein, weil ich um unsere Liebe kämpfen wollte. Er ließ es zu und so bauten wir unseren Scherbenhaufen Stück für Stück wieder zusammen.

Ich weiß, viele Frauen würden mir raten: ‚Lass ihn doch laufen, der ist es nicht Wert!‘ Aber ich möchte lieber etwas Gutes reparieren, anstatt es einfach wegzuwerfen. Noch im selben Jahr entschieden wir, dass wir ein zweites Kind bekommen. Bis heute sind wir glücklich miteinander, obwohl ich manchmal Angst habe, dass wir wieder an so einen Punkt kommen und er es wieder tut.

Aber ich bin eine starke Frau und unsere Familie ist mir dieses Risiko wert.“

Liebe Mama (echter Name ist der Redaktion bekannt), vielen Dank, dass Du Deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen Dir und Deiner Familie alles Liebe!

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, berührend, spannend oder mutmachend – ich freue mich auf Deine Nachricht an lena@echtemamas.de.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.