Stillen in Deutschland: Wieso geben nur so wenige Mamas ihren Babys die Brust?

Der Babynahrunghersteller yamo hat eine Studie veröffentlicht, bei der untersucht wurde, wie viele Neugeborene gestillt und wie viele durch Milchpulver ernährt werden.

Von 24 Ländern liegt Deutschland doch tatsächlich abgeschlagen auf dem viertletzten Platz! Hättet ihr das gedacht? Wir finden ja das Thema Stillen sehr präsent, aber scheinbar gibt es noch viel zu tun! Nur 76,7 Prozent der deutschen Mütter fangen überhaupt mit dem Stillen an, im 6. Lebensmonat ihres Babys stillen in hierzulande nur noch 22% der Mütter. Auch das Langzeitstillen ist in Deutschland bisher wenig populär: Nur 2% der Babys zwischen dem 13.- 23. Lebensmonat bekommen noch die Brust.

Das Verwunderliche aber: Unsere Nachbarn in Österreich und der Schweiz stillen viel, viel mehr. In der Schweiz werden 94% der Babys gestillt, in Österreich immerhin 93,4% .

Wie viel wird in den verschiedenen Ländern Europas gestillt?

Auf dieser Karte siehst du, wie viele Mamas in Europa stillen:

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde 😴 Das andere M auch 😅

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Anteil der Stillkinder in Prozent / © yamo.bio

Wie unterschiedlich das Stillverhalten in Europa ist, ist wirklich sehr interessant anzusehen. So stillen die Norweger fast ausnahmslos: 99 Prozent der Frauen geben ihrem Neugeborenen die Brust!

Schlusslicht ist Irland: nur knapp mehr als die Hälfte der Neugeborenen (55%) bekommenMuttermilch.

Die Vorteile des Stillens

Schön zu sehen: Bei der Hälfte der untersuchten europäischen Länder werden mehr als 90 Prozent der Neugeborenen gestillt. Und das ist auch gut so! „Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen, das Neugeborene innerhalb der ersten Stunde nach Geburt anzulegen. So wird es direkt mit Antikörpern versorgt, die es vor Infektionen schützen. Die Maßnahme hat die Säuglingssterblichkeit weltweit nachweislich reduziert“, so yamo.

Besonders das Kolostrum (die Vormilch, die direkt nach der Geburt produziert wird) und seine einzigartige Zusammensetzung tragen dazu bei, den Darm des Kindes erstmals mit Bakterien zu besiedeln. Das Stillen spielt für das Immunsystem eine derart entscheidende Rolle, dass sie im Laufe des Lebens nicht anderweitig nachgeholt werden kann. Stillkinder leiden auch später seltener unter Allergien, Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die WHO rät, mindestens bis zum sechsten Lebensmonat zu stillen, wenn es den Mamas irgendwie möglich ist.

Auch für die Mama hat das Stillen laut yamo nachgewiesene Vorteile. „Es beschleunigt die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt und verringert das Risiko, an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken.“

Warum stillen in einem aufgeklärten Land wie Deutschland im Vergleich nur so wenige Mamas? Laut yamo gibt es in anderen Ländern viele Mythen, die sich um das Stillen ranken – aber bei uns?

Stillmythen aus anderen Ländern:

„Im Libanon glaubt man, die Schmerzen der Mutter würden über die Milch an das Kind übertragen und Koliken oder Bauchschmerzen verursachen. In einigen Regionen Kenias empfiehlt man Müttern sich nach einem Streit zunächst rituell zu reinigen, ehe sie wieder stillen. In Teilen Indiens gilt die das Immunsystem stärkende Vormilch, die direkt nach der Geburt produziert wird, als unrein und schmutzig und wird ungenutzt entsorgt. Im Gegensatz dazu, wird die Muttermilch in der Mongolei regelrecht verehrt. Als appetitlich und sehr gesund geltend, ist es nicht ungewöhnlich, dass Mütter die überschüssige Milch an ihren Partner ausschenken. Mitunter wird sie auch an älteren Personen als Medizin verabreicht. Auf den Philippinen schreibt der sogenannte Milchkodex vor, Kindern mindestens bis zum dritten Lebensjahr die Brust zu geben. Darüber hinaus dürfen Milchersatzprodukte nicht beworben werden. Während Ruanda in Ostafrika jeder stillenden Mutter gesetzlich täglich eine Stunde bezahlte Pause garantiert, wird in Frankreich diskutiert, ob die Rückbesinnung von Müttern zum Stillen die Frauenbewegung zurückwirft.“

Hier erfährst du noch mehr über die Studienergebnisse.

Wer oder was ist eigentlich yamo? Die yamo AG ist ein FoodTech-Startup aus der Schweiz und hat das Stillverhalten der Mütter in Europa untersucht. Sie stellen frische, biologische und komplett natürliche Nahrung für Kleinkinder her, und zwar kaltgepresst im HPP-Verfahren. Ihr könnt die Produkte online und im Handel kaufen.

 

Tamara Müller

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

baby schläft 1x1

25 TIPPS, WIE DEIN KIND BESSER SCHLÄFT

Das M in Mama steht für müde 😴

Das andere M auch 😄

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören
und du voller Energie durch den Tag gehst!

schlaftipps cover

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail: 

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


arrow-down