So viele Stunden arbeiten Mütter jede Woche unbezahlt

Wir haben es längst geahnt und nun belegt auch eine neue Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB):

Frauen werden durch die Mutterschaft in traditionelle Rollen und unbezahlte Tätigkeiten gedrängt – auf Kosten von Karriere und Alterssicherung.

Insgesamt 63 Stunden fallen im Durchschnitt wöchentlich für Beruf und unbezahlte Tätigkeiten wie Haushalt und Zur Arbeit-Pendeln an. Kinderlose Paare teilen sich diese heute meist gleichberechtigt auf. Doch mit der Elternschaft ändert sich dies schlagartig.

Junge Mütter übernehmen mit der Geburt des ersten Kindes einen viel größeren Anteil der unbezahlten Aufgaben, die mit dem Nachwuchs stark ansteigen. 51 Wochenstunden bringen sie dann für die Familie auf, nur 12 Stunden pro Woche widmen sie ihrem Beruf. Väter dagegen bleiben im Schnitt mit 31 Stunden im Job.

Dies wirkt sich zum einen auf die Partnerschaft aus, in der die Gleichberechtigung flöten geht. Soziologin Ralina Panova vom BiB sagt: „Obwohl das Bewusstsein zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesellschaftlich gestiegen ist, führt die Geburt eines Kindes immer noch zu einer Retraditionalisierung der Geschlechterverhältnisse“.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Das heißt, die Paare fallen wieder in die traditionelle Rollenverteilung zurück. Die Frauen kümmern sich hauptsächlich um die Kinder und den Haushalt. Die Männer sind die Haupt- oder Alleinversorger der Familie und konzentrieren sich auf ihren Beruf.

Die Mütter nehmen dafür nicht nur kurzfristige Gehaltseinbußen in Kauf, sondern auch  langfristig schlechtere Karrierechancen. Als Konsequenz verdienen sie im Laufe ihres Lebens deutlich weniger als die Väter. Dadurch machen sie zwangsläufig Abstriche bei der Altersversorgung. Einer der Gründe, warum vor allem Frauen heute von Altersarmut bedroht sind.

Und das ist wirklich ungerecht!

Anna Moniz

Vor zwei Jahren hat es mich mit meinem Mann und unserer Tochter vom hohen Norden nach Niederbayern verschlagen. Hier arbeite ich als Autorin für Echte Mamas sowie als freie Texterin und PR-Beraterin. Die Turbulenzen des echten Mamalebens halten mich dabei täglich auf Trab und machen mich gleichzeitig zum glücklichsten Menschen aller Zeiten.

Alle Artikel