Schwangerer Trans-Mann: „Das medizinische System ist nicht auf uns ausgelegt!“

Niemand hielt ihm die Tür auf, niemand lobte seinen Bauch, niemand gab ihm das Gefühl, etwas Besonderes zu sein: Kayden Coleman hat manchmal das Gefühl, dass er die schönsten Seiten verpasst hat, als er mit seiner Tochter schwanger war. Auf der anderen Seite war er auch erleichtert. Denn der Transgender-Mann fühlte sich so sicherer: „Ich musste nicht in Angst herumlaufen und mir Sorgen machen, dass die Leute mir Gewalt zufügen wollten. Sie dachten, ich hätte einen Bierbauch.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kayden X Coleman (He/Him) (@kaydenxofficial)

Kaydens Tochter ist inzwischen zehn Monate alt – zudem hat er schon eine Tochter, die bereits 7 Jahre alt ist. Der 34-Jährige aus Houston bezeichnete seine beiden Schwangerschaften als „sehr turbulent“.

„Ich habe viele Traumata erlitten. Die meisten davon aus der Geburtshilfe, mit Medizinern.“

„Es gab viele Fragen zu meiner Identität“, sagt er gegenüber TODAY. „Mir wurde lächerlich oft eine Abtreibung angeboten! Ich durfte Räumlichkeiten in der Klinik nicht benutzen, weil sie Frauen vorbehalten waren. Ärzte und Pflegepersonal gingen davon aus, dass ich nicht in der Lage bin, ein Kind zu bekommen. Selbst bei meinem zweiten Kind habe ich ihnen immer wieder gesagt, dass dies nicht mein erstes war. Und sie haben immer noch mit mir geredet, als ob ich keine Ahnung hätte, was ich tue.“

Für Trans-Eltern ein bekanntes Problem: Denn schon die „Schwangerschaftsliteratur richtet sich ausschließlich an weiße, heterosexuelle, cisgender Menschen“, sagte Ray Rachlin, Hebamme und Gründerin von Refuge Midwifery in Philadelphia. „Auf sie sind alle Bilder und Infos ausgerichtet.“

Das kann sehr verletzend und auslösend für jemanden sein, der sich nicht als Frau identifiziert. Rachlin schlägt vor, andere Begrifflichkeiten zu verwenden: perinatale Versorgung statt Mutterschaftsvorsorge, Brusternährung statt Stillen, gebärende Menschen anstelle von Müttern zu sagen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kayden X Coleman (He/Him) (@kaydenxofficial)

„Als ich anfing, habe ich, obwohl ich queer bin, keine integrative Sprache verwendet“, sagte Rachlin. „Gender ist wirklich tief verwurzelt in der Art und Weise, wie wir Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft sehen. Ich musste viel lernen und verlernen.“

Doch das Thema wird aufgearbeitet, nach und nach wächst das Bewusstsein.

Aber: „Es dauert Jahrzehnte, bis sich die Kultur verändert, und das medizinische System ist wirklich ein Spiegelbild dieser Kultur“, sagte Jenna „JB“ Brown, eine Doula in Austin, Texas, TODAY. „Die Behandlung von Transmenschen in medizinischen Einrichtungen wird weder an der medizinischen Fakultät noch an der Hebammenschule gelehrt.“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x