Schafskäse in der Schwangerschaft – eine gute Idee?

Was wäre ein griechischer Salat ohne Feta? Der leckere Schafskäse sorgt für Geschmack. Doch bestimmt fragst du dich, ob du leckeren Schafskäse in der Schwangerschaft überhaupt noch essen kannst. Schließlich gilt die Empfehlung, bei Milchprodukten in dieser Zeit besonders achtsam zu sein. Ob er also auf deinem Teller landen darf, liest du in diesem Beitrag.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Schafskäse ist erlaubt, aber nur, wenn er aus pasteurisierter Milch hergestellt wurde.
  • Schafskäse hat deutlich mehr Kalzium als Kuhmilch und enthält ungesättigte Fettsäuren, die besonders in der Schwangerschaft gut für dich sind.

2. Darf ich Schafskäse in der Schwangerschaft essen?

Ja und Nein. Ist der Schafskäse pasteurisiert? Dann hast du freie Fahrt. Besteht der Schafskäse ganz oder zum Teil aus Rohmilch? Dann musst du den Genuss auf nach der Schwangerschaft verschieben.

Denn Käse aus Rohmilch kann gefährliche Bakterien enthalten, die zu Schäden bei deinem ungeborenen Kind oder gar zu einer Fehlgeburt führen können. Schafskäse aus Rohmilch kann zum Beispiel Listerien enthalten, sie wiederum eine Listeriose (eine Infektionskrankheit) auslösen können. Diese kann auch für das Kind gefährlich werden.

Lese einfach immer beim Kauf die Angaben auf der Verpackung. Wenn ein Käse Rohmilch enthält, muss ein entsprechender Vermerk auf der Verpackung vermerkt sein. Wenn du frischen Käse von der Theke kaufst, frag am besten immer direkt nach, um ganz sicher zu sein.

3. Ist Schafskäse in der Schwangerschaft denn gesund?

Schafskäse hat viele gesundheitliche Vorteile, die dir vielleicht nicht bewusst sind. Die meisten Menschen wissen, dass alle Milchprodukte großartige Protein- und Kalziumquellen sind und zu einer gesunden Ernährung beitragen können. Aber wusstest du auch, dass Schafsmilch einen viel höheren Kalziumgehalt hat als Kuhmilch? Kalzium ist besonders nützlich, um deinem Baby bei der Entwicklung gesunder Knochen und Zähne zu helfen.

Außerdem hat Schafsmilch einen höheren Fett- und Proteingehalt als Kuh- und Ziegenmilch, was ihr einen süßeren Geschmack und einen höheren Nährstoffgehalt verleiht. 45 Prozent der Fettsäuren in Schafsmilch sind einfach oder mehrfach ungesättigt – also gesund für uns. Sie bringt außerdem einen höheren Gehalt an Zink und B-Vitaminen mit sich.

Außerdem ist Schafsmilch leicht verdaulich. Und sie eignet sich prima als bekömmlichere Alternative für Menschen mit einer Milch-Unverträglichkeit.

4. Ist auch gebackener Schafskäse in der Schwangerschaft erlaubt?

Gebackenen Schafskäse und Feta darfst du auch dann essen, wenn er ganz oder zu Teilen aus Rohmilch besteht. Das liegt daran, dass beim Backen die Temperatur so hoch ist, dass alle Bakterien abgetötet werden. Achte aber darauf, dass die Temperatur mindestens zwei Minuten muss im Kern des Käses bei mindestens 70 Grad Celsius liegt.

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier.

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“.

Ilona Utzig

Ich bin Rheinländerin, lebe aber seit vielen Jahren im Hamburger Exil. Mit meiner Tochter wage ich gerade spannende Expeditionen ins Teenager-Reich, immer mit ausreichend Humor im Gepäck. Wenn mein Geduldsfaden doch mal reißt, halte ich mich am liebsten in Küstennähe auf, je weiter nördlich, desto besser.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x