Ratter-Alarm? 3 Tipps, wie du die Räder von Kinderfahrzeugen schnell zum Schweigen bringst

„Toll, Schatz!“ „Jaha … ich sehe dich, prima!“ „Uiiiiii, bist du aber schnell!“ „Duuu, reicht jetzt aber für heute, oder?“

Dein Kind liebt sein Fahrzeug sehr, du freust dich eigentlich über seine Begeisterung – aber insgeheim zerrt jede Runde, die es dreht, total an deinen Nerven? Weil die Räder von Kinderfahrzeugen einfach die Hölle sind! Und wenn du an die Laune der Nachbarn unter dir denkst, wird dir erst recht ganz anders?

Dreiräder und Bobbyscars sind toll – aber ihre Räder soooo laut! Besonders Mamas, die in Wohnungen mit Fliesen oder Dielen wohnen, verzichten daher lieber auf den schnellen Spaß auf Rädern, zumindest Indoor.

Gibt es nicht eine Möglichkeit, die Räder von Kinderfahrzeugen zum Schweigen zu bringen – oder zumindest deutlich leiser zu machen?

Diese Frage stellte jetzt auch eine Echte Mama in unserer Community – und ihr hattet supergute Ideen. Wir waren mal wieder schwer begeistert von euch und haben uns erlaubt, eure Ideen hier einmal zusammenzufassen.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Hier die drei effektivsten Maßnahmen:

  1. Gekauft: Flüsterräder

Es gibt tatsächlich „Flüsterräder“ fürs Bobbycar zu kaufen (ab 15 Euro, z. B. von BIG, bei Amazon erhältlich*). Eine spezielle Gummimischung sorgt für ein deutlich leiseres Fahrgeräusch. Achtung, die Kleinen könnten schwer enttäuscht sein! Aber du – du wirst sie lieben! Die Reifen können natürlich auch draußen genutzt werden.

2. Geklebt: Dichtungen & Co.

Bastler schwören darauf, die lauten Reifen ihrer Kids selber Verstummen zu lassen. Der Do-It-Yourself-Drang lässt sich in diesem Fall mit ein wenig Geschick tatsächlich ganz schnell befriedigen. Wichtig: Vorher müssen die Räder wirklich blitzeblank geputzt werden, damit alles gut klebt! Dann einfach ordentlich mit einer E-Profil Gummidichtung (z.B. von Tesa, ab 6 Euro über Amazon*) oder starkem Tape bekleben. Hält bombenfest!

3. Gebremst: Filz

Andere kreative, lärmgeplagte Mamas haben gute Erfahrungen damit gemacht, Filz zurechtzuschneiden und diesem mit starkem Kleber auf den (sauberen!) Reifen zu befestigen. Vorsicht: Dies kann, je nach Boden, die Geschwindigkeit des Fahrtzeugs minimal drosseln. Aber vielleicht stört dich das ja gar nicht so sehr…

Also, es gibt einiges, was du (oder Papa, ne!?) tun kannst, um wieder eine herrliche Stille bei dir zu Hause einkehren zu lassen. Zumindest, was die Fahrzeuge angeht.

 

* Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wir bekommen einen kleinen Teil des Verkaufspreises, wenn du über diesen Link etwas kaufst.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel