Rassismus? H&M erlebt riesigen Shitstorm und zieht Foto zurück

Große Empörung und Rassismus-Vorwürfe gegen die schwedische Modekette H&! Auf ihrer Website bewarb sie einen grünen Kapuzenpulli mit dem Aufdruck: „Coolest Monkey in the Jungle“ (Coolster Affe im Urwald). Das Model ist ein kleiner, sehr süßer schwarzer Junge.

Auf diese Werbung machte am Sonntag die Modebloggerin Stephanie Yeboah per Twitter aufmerksam: „Wessen Idee war das bei @hm, diesen kleinen schwarzen Jungen zu zeigen, der einen Pullover mit der Zeile ,coolest monkey in the jungle‘ trägt?“


Der Hintergrund: „Affe“ sei eine verbreitete rassistische Verunglimpfung für Schwarze. Es sei doch hinlänglich bekannt, dass „Affe“ eine verbreitete „rassistische Verunglimpfung“ für Schwarze sei. Oft wird der Begriff genutzt, um angebliche ethnische Unterwürfigkeit und fehlende Intelligenz auszudrücken.

Zahlreiche Prominente äußerten sich empört zu dem Eklat.  Sänger The Weeknd ging sogar einen Schritt weiter und beendete seine Kooperation mit dem Bekleidungshersteller. „Ich war an diesem Morgen schockiert und beschämt von diesem Foto. Ich bin zutiefst gekränkt und werde nicht mehr mit H&M zusammenarbeiten“, schrieb er auf Twitter.

H&M entschuldigte sich „aufrichtig bei jedem, den dies verletzt hat“. Die Firma teilte mit, dass das Bild „jetzt aus allen H&M-Kanälen entfernt worden“ sei.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel