Nur noch Stress? 5 Tricks, die deine Beziehung retten

Im Alltag nerven sich junge Eltern oft gegenseitig an. Beide sind müde, gestresst und haben oft viel zu viel zu tun.

Die Wahrheit ist: Bis zu einem gewissen Grad ist das normal. „Die ersten Jahre mit dem Kind sind oft die anstrengendsten im Leben,“ so Conny Pinnekamp, Coach, Paar-Beraterin und Mutter von vier Kindern. Das gilt vor allem, wenn die Familie weiter wächst und noch ein Geschwisterkind hinzukommt.

Wenn es dauernd Knatsch gibt, fragst du dich vielleicht, ob dich dein Partner noch liebt. Wann hat er zum Beispiel das letzte Mal „Ich liebe dich“ gesagt?
Schon länger her? Das muss zum Glück nicht unbedingt bedeuten, dass seine Liebe erloschen ist. Jeder Mensch kommuniziert Liebe nämlich anders, das ist wissenschaftlich untersucht.

Autor Gary Chapman bringt es in seinem Buch „Die fünf Sprachen der Liebe“ auf den Punkt. Jeder Mensch hat demnach seine Lieblings-Sprachen bzw. -Kanäle, in der er seine Gefühle sendet und empfängt. Es lohnt sich für jeden, seine eigene Sprache zu kennen – aber entscheidend ist auch, die des anderen zu lernen!

Das sind die fünf Sprachen bzw. Arten, wie Menschen ihre Liebe ausdrücken. Achte mal bei deinem Partner darauf:

1. Er hilft dir
Dir ist der Schlüssel heruntergefallen? Dein Partner springt herbei und hebt ihn auf. Du musst am Bus abgeholt werden? Er setzt sich ins Auto. Oder er baut dir das neue Ikea-Regal auf. Manche Menschen lassen lieber Taten als Worte für sich sprechen. Wenn er dir gerne einen Gefallen tut und dich immer wieder unterstützt, ist das ein klares Zeichen von Liebe.

2. Er berührt dich gerne
Klar, Sex will er gerne! Es geht hier aber nicht (nur) um Bettgeschichten. Manche Menschen zeigen ihre Zuneigung, in dem sie andere gerne anfassen. Typische Situationen: Er greift nach deinen Fingerspitzen, wenn du ihm eine Tasse Kaffee reichst. Er legt den Arm um dich oder auf deine Schulter, ohne dass es einen besonderen Grund gibt. Er berührt dich am Unterarm während er dir etwas erzählt oder er kuschelt sich abends vor dem Schlafengehen an dich.

3. Er macht Geschenke
Die müssen auch nicht viel gekostet haben. Vielleicht bringt er dir einen Kühlschrank-Magneten mit, weil er weiß, dass du sie sammelst. Oder eine Tafel deiner Lieblingsschokolade aus dem Supermarkt bzw. ein kleines Mitbringsel von einer Geschäftsreise. Er zeigt dir damit, dass er weiß bzw. sich Gedanken darüber gemacht hat, was dir Freude bereitet.

4. Er drückt aus, dass er dich wertschätzt
Das kann eine kleine Liebes-Botschaft sein, die er auf einen Zettel kritzelt. Er lobt deinen Zitronenkuchen über alles – oder dass du im Job eine tolle Idee hattest oder macht dir Mut, etwas Neues auszuprobieren. Anerkennung und Respekt vor dem, was der andere kann und macht, ist auch eine Form der Liebe.

5. Er nimmt sich Zeit nur für dich
Das Handy bleibt aus, der Fernseher auch. Die Kinder sind im Bett oder bei Oma und Opa. Ob ihr euch auf einen Kaffee an den Küchentisch setzt oder auswärts essen geht: „Quality Time“ bedeutet, dass man sich nur füreinander Zeit nimmt, aufmerksam zuhört und sich selbst für den anderen öffnet.

„Viele Konflikte in Partnerschaften kommen daher, dass die Partner ihre Liebe auf verschiedene Art und Weise zeigen,“ so Coach Pinnekamp. „Während die Frau zum Beispiel gerne Liebevolles hört, drückt der Partner seine Zuneigung vor allem mit praktischer Hilfe aus.“

So bleibt der eigene „Tank“ leer und der des anderen auch: auf Dauer das „AUS“ für jede Beziehung, weil manch gut gemeinte Bemühungen ihr Ziel verfehlen.

Die Lösung: Finde heraus, welche Liebessprache du selbst sprichst – und welche dein Partner? Entwickle Ideen, wie du seine „Sprache“ sprechen lernst und deine Chancen steigen, dass er auch auf deine Bedürfnisse eingeht.

„Nur wenn beide lernen, dadurch ihre innersten Bedürfnisse zu füllen, können Vertrauen und Liebe wieder durch einen chaotischen Alltag tragen,“ so Pinnekamp

Und der kommt bestimmt!

P.S. Übrigens gibt es„ Die fünf Sprachen der Liebe“ von Gary Chapman für alle möglichen Beziehungen – zum Beispiel auch für Kinder, Teenager und Singles.

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel