„Nach der Scheidung merkte ich, wie viel Arbeit mir mein Ex gemacht hat”

„Fünfzehn Jahre lang waren mein Exmann und ich verheiratet, wir haben zwei wunderbare Töchter zusammen. Nach unserer Trennung hatte ich Angst davor, alles alleine meistern zu müssen. Aber schon bald merkte ich, dass ich es wesentlich einfacher finde, den Haushalt ohne meinen Mann zu führen.

Irgendwann war uns beiden klar, dass unsere Ehe am Ende war.

Unser Töchter waren 13 und 15 Jahre alt, natürlich waren sie traurig, aber in der Lage, die Situation zu verstehen. Glücklicherweise verlief unsere Scheidung dann relativ friedlich, wir teilen uns das Sorgerecht und ich entschied mich auszuziehen.

Obwohl ich wusste, dass die Trennung die richtige Entscheidung war, war ich verängstigt bei der Vorstellung, zukünftig für alles alleine verantwortlich zu sein. Gemeinsam mit unseren Töchtern bezog ich eine Doppelhaushälfte. Ich richtete alles ein, meldete den Strom an, strich die Wände und erledigte, was man sonst eben noch alles so tun muss.

Aber nachdem ich mich in meinem neuen Zuhause eingelebt hatte, stellte ich überrascht fest, dass ich deutlich mehr Freizeit hatte als vorher.

Irritiert dachte ich darüber nach und schon bald fiel mir auf, dass es plötzlich dort ordentlich blieb, wo ich aufgeräumt hatte. Endlich kein dreckiges Geschirr mehr in der Spüle und keine ungeöffneten Werbebriefe oder zerknitterte Zeitungen auf dem Wohnzimmertisch.

Mein Exmann und ich waren und sind beide in Vollzeit berufstätig, trotzdem blieb der Großteil des Haushalts an mir hängen. Während unserer Ehe war ich abends oft völlig erledigt und gereizt. Ich hatte zwar schon den Verdacht, dass es damit zu tun hat, dass ich so viel im Haushalt zu tun hatte, aber als ich dann spürte, wie groß die Last war, die nach der Scheidung von mir abfiel, war ich doch erstaunt.

Denn es war nicht nur das abendliche Bügeln der Hemden, das Falten der Wäsche und das Putzen, das wie selbstverständlich an mir hängen blieb, ich war es auch, die sämtliche Anrufe bei Behörden und Versicherungen übernahm.

Ich machte sogar die Arzttermine für meinen Ehemann.

Rückblickend erkenne ich, dass ich nicht nur das Leben meiner Kinder organisiert habe, sondern auch das meines Ehemannes. Es war fast so, als wäre er mein drittes Kind. Während ich nach der Arbeit kochte und aufräumte, lag er auf dem Sofa, genervt davon, dass ich keine Zeit für ihn hatte.

Wie ich jetzt beobachten konnte, hat mein neuer, aufgeräumter Haushalt auch einen Einfluss auf meine Töchter. Während sie früher wie ihr Vater das Geschirr in die Spüle stellten und ihre Wäsche herumliegen ließen, räumen sie nun alles direkt weg.

Wie oft habe ich früher versucht, meinen Mann dazu zu bewegen, seinen Kram wegzuräumen., seine dreckigen Schuhe auszuziehen oder die verzogene Terrassentür zu reparieren. Ich habe freundlich darum gebeten, gebettelt und schließlich gemeckert.

Wie viel Energie mich das gekostet hat, wird mir erst jetzt klar.

Seitdem ich ohne ihn lebe, bin ich deutlich entspannter. Nicht nur, weil ich einer Person weniger hinterher räumen muss, sondern auch weil ich mir die vielen Auseinandersetzungen und Machtkämpfe mit meinem Partner spare.

Mein Exmann hingegen ruft ab und zu an, um mich zu fragen, wie die Waschmaschine funktioniert oder wie viele Briefmarken man für einen Brief braucht.

Natürlich hofft ein kleiner Teil in mir, dass er, genau wie ich, rückblickend erkennt, wie groß die Last war, die ich für ihn getragen habe.


Vielen Dank, liebe Anne, dass Du Deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen Dir und Deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an lena@echtemamas.de

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x