Nach 1070 Tagen: Dieses Mädchen durfte endlich adoptiert werden!

Bis man ein Kind adoptieren kann, dauert es oft viele Jahre. Geld, Schweiß und Tränen inklusive. Die Behörden nehmen das Privatleben auseinander, und man muss sich an das Warten auf DEN Anruf gewöhnen.

Neu-Mama Millie Holloman aus den USA hat es geschafft – und ist überglücklich. Sie ist seit ein paar Wochen Mutter der 5-jährigen Vera Wren.

View this post on Instagram

Vera Wren, yesterday you fulfilled a life long dream of mine, becoming a mother. You have made my heart come alive this past year and helped me to see life through a different lens. I'm looking forward to a lifetime of snuggles and hugs with you! I've finally got someone that I can ALWAYS come home too! Welcome home little Wren, you belong here. [Be sure to flip through as this is a multiple photo post.] photos by @amandaholloman and @thematthewray

A post shared by Millie Holloman (@millieholloman) on

Doch nicht nur Millie, sondern viele andere kämpften hart für ihre Tochter. Und diesen wollte die Fotografin aus Wilmington an dem Tag der Adoption auf besondere Art und Weise danken: Mit einzelnen Fotos aller Beteiligten, auf denen diese ein Schild mit einem passenden Spruch halten.

“Heute war ein großer Tag für mich und mein Mädchen, aber es ging nicht nur um uns zwei,“ schreibt Holloman. „Wir haben alle gehört, es braucht ein ganzes Dorf [um ein Kind zu erziehen]. Und das stimmt“!

View this post on Instagram

Yesterday was a big day for me and my girl but it wasn’t just about the two of us. Sure, our lives are the most dramatically changed through this adoption but Wren’s story is far reaching. We’ve all heard the saying, “it takes a village” Well it’s true! I’ve often said that when I signed up for foster care, I signed up for the heartache and pain that often come with it. But my family and friends didn’t sign those papers, just me. I just drug them all into it. They’ve been through the ups and downs with me. They’ve supported me when I called crying after court hearings or given me a shoulder to cry on when I’ve had to buckle kids in their car seat and send them off with another family to love. They have fallen in love with these kids and they have prayed big prayers for us all. They have stepped up and filled in the gaps for the roles I can’t be to these kids. Yesterday they cried great big tears and they celebrated alongside us! I’m so grateful for my friends and family, those there yesterday and those who could not be with us but were in spirit! I would not be where I am today without my village and words can’t express how much you mean to us! Thank you for bringing Vera Wren into our tribe and loving her like your own! Then there is our social media family, I am overwhelmed by your comments, emails, texts and phone calls! You guys are rooting us on and loving us even from afar and you will never know how much joy it brings to our hearts to read your sweet words! A huge thanks to @thematthewray and @amandaholloman Holloman for these images. Matt documented the day for us and I can't wait to share more images from today with you. Also, a giant thanks to @matt.c.davis (and Becca) from @lifestagefilms filming our day. I can't wait to share more with all of you soon! Be sure to flip through as this is a multiple photo post. #adopted #mylittlewren #fostercareis #adoptionday

A post shared by Millie Holloman (@millieholloman) on

Mit dabei: der bis über beide Ohren grinsende Richter mit dem Spruch „Heute wurde ich Zeuge eines glücklichen Endes“.

Millie und ihr Team fotografierten an dem Tag der Adoption auch die Großeltern, Cousinen, den Sozialarbeiter und die Freunde. “Ich habe oft gesagt, dass ich mich, als ich für die Pflegeunterbringung unterschrieb, mich auch für das Kopfzerbrechen und den Schmerz entschieden habe, die damit einhergehen. Aber meine Familie und Freunde haben diese Papiere nicht unterschrieben, nur ich. Ich habe sie nur alle mit reingezogen. Sie haben die Höhen und Tiefen mit mir durchgemacht.“

Vor der Adoption war Wren bereits ein Jahr das Pflegekind von Millie. Und bekam mit „Wren“ sogar einen neuen Namen: „Zaunkönig“.

Millie erzählte der Huffington Post “Sie [Wren] ging und kam immer wieder, ging und kam immer wieder. Ich sage, sie flog in mein Herz und hat sich für immer eingenistet“.

Um für immer geliebt zu werden…

Happy end, hurra!

 

 

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel