„Mein Mann ist ein toller Papa – aber nur mit mir im Background.“

„Mein Mann ist der Beste. Natürlich, sonst hätte ich ihn ja auch nicht geheiratet. Von Beginn an war unsere Beziehung sehr gleichberechtigt und das zeigte sich auch, als wir zusammenzogen. Wir hatten beide Vollzeitjobs und haben uns daher den Haushalt genau geteilt.

Inzwischen haben wir zwei Kinder. Und auch um die kümmern wir uns beide gleichberechtigt – soweit das geht.

Denn ich arbeite inzwischen in Teilzeit und habe daher natürlich viel mehr Zeit mit meinen Kindern. Das ist aber bewusst so entschieden und ich genieße es.

In seiner Freizeit macht mein Mann aber ganz viel mit den beiden. Dafür erntet er natürlich viel mehr Begeisterung als ich für mein ,Daily Business`– schließlich ist er seltener da.

Das ist aber gar nicht das Thema, ich gönne ihm das von Herzen. Er ist wirklich ein begeisterter und toller Papa.

Das Ding ist nur: Ich weiß, dass er ohne mich ein deutlich weniger ,guter´ Papa wäre.

Ich agiere im Hintergrund, damit er glänzt. Okay, an sich, damit es meinen Kindern gut geht und alles klappt. Aber dadurch glänzt er. Und das nagt manchmal an mir.

Am Wochenende haben wir häufig Besuch von den Freunden unserer Kinder. Die fühlen sich pudelwohl bei und und mein Mann ist ihr Held. Denn er serviert die leckersten Snack-Teller (von mir eingekauft, geschnippelt und drapiert.) Er geht mit ihnen in die Trampolinhalle oder schwimmen (die Termine habe ich gebucht und die Eltern unserer Gäste erinnert, dass sie bitte Sport- oder Schwimmklamotten mitgeben sollen, während ich die Taschen meiner Kinder gepackt habe.)

Er ist immer entspannt und lustig und meckert nie, alles ist mit ihm unbekümmert – klar, er hat ja auch keine Mühe, sondern nur den Spaß.

Neulich hat er meinen äußerst eitlen Sohn zum Friseur gefahren, dieser hatte sich eine ,Typveränderung` gewünscht und mir erzählt, welchen You Tube-Star er sich als Frisurenvorbild genommen hat. Ich habe die Zeit genutzt, zu Hause noch etwas nachzuarbeiten. Ich hatte dann einen Geistesblitz und schickte ihm eine WhatsApp, ob er denn ein Foto der Wunschfrisur dabei hatte. Nö. Ach so, gab es eine Wunschfrisur? Auf die Idee wäre er gar nicht gekommen… Ich schickte ihm einen Link. Ja, mit Kindern muss man sogar einen Friseurtermin vorbereiten, mein Schatz.

Ich kaufe Geschenke für die Geburtstagspartys, auf die unsere Kinder eingeladen sind. Ich kontrolliere die Federtaschen meiner Kinder und sorge dafür, dass sie immer gut gefüllt sind – die Lehrerin lobt meinen Mann dafür, wenn er sie morgens zur Schule bringt. Mein Mann hat unseren Kindern, als sie noch kleiner waren, beim Anziehen geholfen – dafür, das sie immer heile, passende und saubere Klamotten hatten, sorgte ich und tue es auch noch heute.

Ich will gar nicht so verbittert klingen. Und ich gebe zu, viele Dinge plane und organisiere ich gerne, vielleicht habe ich das auch mal an mich gerissen.

Ich erfülle damit ganz und gar nicht das Bild einer selbstlosen Ehefrau und Mutter, aber allmählich werde ich sauer, wenn er glänzt, weil ich funktioniere. Wie eine Sekretärin, die im Hintergrund dafür sorgt, dass ihr Chef immer gut performt. Ein toller Job, wie ich finde – aber im Privatleben sollte das nichts zu suchen haben, oder?

Ich habe einen super Mann und ich kann mit ihm darüber reden. Das ist ein großer Vorteil. Und ich weiß auch, dass er eigentlich nichts von diesen überholten Rollenklischees hält. Er wusste lange nichts von meinem Unmut, wie auch, ich hatte mich ja nie beschwert und es lief ja alles.

Nun wollen wir beginnen, Schritt für Schritt die Dinge zu ändern, bis wir uns beide wohlfühlen. Und darüber bin ich sehr, sehr glücklich.“


Vielen Dank, liebe Mama (Name ist uns bekannt), dass du deine Meinung mit uns geteilt hast. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Gute für die Zukunft!

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an lena@echtemamas.de

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.