So gesund sind Mandarinen in der Schwangerschaft

Bereits seit der Kindheit begleiten uns Mandarinen – egal, ob die Kindergärtnerin die tollsten Figuren aus der Schale zaubern konnte, die gesunden Früchte als Platzräuber im Nikolausstiefel steckten oder sie ihren unverwechselbaren Duft in der Schulbrotdose verströmten. Die orangenen Früchtchen können aber viel mehr, als süße Kindheitserinnerungen wecken. Zum Beispiel sind Mandarinen in der Schwangerschaft sehr gute Vitamin-C-Lieferanten. Ein klares Ja! zur Mandarine und all ihren Pluspunkten!

Warum Mandarinen in der Schwangerschaft super sind

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.

  • Mandarinen gehören zu den Zitrusfrüchten, die überwiegend im Mittelmeerraum angebaut werden.
  • Mandarinen zählen zu den fruchtigen Snacks, die du während der Schwangerschaft unbesorgt genießen kannst.
  • Sie gelten als „kleine Schwester der Orange“ und enthalten genauso viel Vitamin C wie ihre größere Verwandte.
  • In Deutschland sind sie normalerweise im Herbst / Winter erhältlich.
  • Im Unterschied zu Clementinen sind Mandarinen kernhaltiger und säuerlicher.
  • Setze am besten auf Mandarinen in Bio-Qualität, da diese weniger pestizidbelastet sind.

Was sind Mandarinen?

Bei uns in Deutschland kommen die sonnenhungrigen Zitrusfrüchte klassischerweise zur kalten Jahreszeit in die Obstschale. Das ist auf die Erntezeit zurückzuführen. In den Mittelmeerländern wie Spanien – dort werden Mandarinen in großem Stil angebaut – beginnt diese im späten Herbst. Ab dann liegen Mandarinen in der Obstabteilung des Supermarktes. Unter ihrer festen, großporigen Schale verbirgt die kleine Schwester der Orange eine weiße Haut und das orangene Fruchtfleisch. Dieses ist in bis zu zehn einzelne Segmente unterteilt, die wiederum von einem dünnen Häutchen überzogen sind. Doch aufgepasst! Nicht alles, was einer kleinen Orange ähnelt, ist eine Mandarine.

Mandarine vs. Clementine – wo ist eigentlich der Unterschied?

Clementinen sind eine Kreuzung zwischen Orange und Mandarine und drängeln die echte Mandarine langsam aus dem Obstregal. Sie sehen der echten Mandarine zum Verwechseln ähnlich. Ein paar feine Unterschiede gibt es aber doch:

  • Mandarinen haben mehr Kerne
  • Mandarinen besitzen eine dünnere Schale
  • Mandarinen schmecken weniger süß
  • Mandarinen sind größer
  • Das Fruchtfleisch der Mandarine unterteilt sich in bis zu zehn Segmente, das der Clementine in bis zu zwölf

Kennst du dich schon mit allen Lebensmitteln aus, die während der Schwangerschaft tatsächlich tabu sind? Unser kostenloser Ratgeber 125 Lebensmittel, die du in der Schwangerschaft meiden solltest klärt dich darüber auf.

Sind Mandarinen während der Schwangerschaft erlaubt?

Mandarinen kannst du in der Schwangerschaft sorglos essen – sogar mit richtig gutem Gewissen. Denn unter der orangenen Schale sitzen eine ganze Reihe wichtiger Nährstoffe, die deiner Gesundheit und der deines Babys gut tun.

Wusstest du schon: Der frische Zitrusduft der Mandarine kann in der Schwangerschaft Übelkeit lindern.

Darüber hinaus versorgt dich das kleine Früchtchen mit viel Vitamin C, das dein Immunsystem stärkt. Zudem liefern Mandarinen das in der Schwangerschaft so wichtige Vitamin B9, auch als Folsäure bekannt, und die B-Vitamine 1 und 2 sowie etwas Kalium und Phosphor.

Folsäure unterstützt Zellwachstum und Blutbildung deines Babys und verringert das Risiko, dass es mit einem Neuralrohrdefekt zur Welt kommt. Besonders viel der Folsäure kann dein Körper aufnehmen, wenn er auf ausreichend Vitamin B12 zurückgreifen kann. Dieses steckt in Produkten tierischen Ursprungs wie in Fleisch, Milchprodukten, Eiern und Fisch.

Mandarinen in der Schwangerschaft lieber als Bio-Obst kaufen

Als gesunde Nährstoffquelle in der Schwangerschaft weisen Mandarinen fast keine Schwachstellen auf. Ein Manko haben sie aber doch: ihre Schale. Da die Frucht schnell verdirbt, wird diese mit Konservierungsmittel gespritzt. Die chemischen Rückstände bleiben beim Abpulen der Schale an den Fingern haften und gelangen so beim Naschen der Mandarinenreiterchen in den Mund – und über den Blutkreislauf später zu deinem Baby.

Auch als Dosenobst kannst du Mandarinen in der Schwangerschaft verzehren. Dieses ist jedoch weniger gesund als die unverarbeitete Frucht, da ihm häufig Zucker zugesetzt ist und wertvolle Vitamine und Mineralien während des Konservierungsprozesses verloren gehen, was deiner Ernährung in der Schwangerschaft nicht zuträglich ist.

Am besten gehst du während der Schwangerschaft daher auf Nummer sicher und kaufst deine Mandarinen im Bio-Laden. Hier werden die Obst- und Gemüsesorten – anders als die pestizidbelasteten Alternativen aus der klassischen Produktion – mit keinen synthetischen Mitteln behandelt. Oder: Du wäschst die Mandarine vor dem Schälen unter fließendem lauwarmen Wasser ab und reibst die Schale danach noch einmal mit einem Küchentuch trocken. Zwischen dem Abschälen der Mandarinenschale und dem Verzehr solltest du dir darüber hinaus gründlich die Hände mit Seife waschen.

Frische Mandarinen erkennen

Mandarinen neigen leider dazu, schnell zu faulen. Wenn du allerdings beim Einkauf im Bio-Laden die Zitrusfrüchte genau unter die Lupe nimmst, fischst du die frischesten heraus und verschaffst dir so etwas Zeit, bis das Verfallsdatum eintritt.

Wenn du an der Mandarinenschale grün verfärbte Stellen bemerkst, bedeutet das nicht, dass die Frucht noch nicht reif ist. Während der Reifezeit sind Mandarinen ohnehin grün, sie nehmen erst ihre leuchtendorange Farbe an, wenn die Nachttemperaturen in den Anbaugebieten absinken. Denn das Chlorophyll, das den Grünton der Schale verursacht, baut sich während der Reifezeit nur ab und macht dem satten Orange Platz, wenn die Mandarine großen Temperaturunterschieden ausgesetzt ist – es also tagsüber warm und in der Nacht sehr kalt ist.

Frische Mandarinen erkennst du vor allem daran, dass sie saftig-prall sind und eine feste Schale aufweisen. Auch das Wiegen in der Hand gibt einige Rückschlüsse auf die Qualität der Mandarine. Denn: Je schwerer diese ist, desto mehr Wasser beinhaltet sie. Schwere Mandarinen schmecken daher saftiger und sind frischer als gleichgroße Früchte, die weniger Gewicht auf die Waage bringen.

Was ist (oder war) dein Lieblingsobst in der Schwangerschaft?

Jede Schwangere hat andere Ernährungsvorlieben – lass uns gern wissen, welches Obst du in der Kugelzeit besonders gern verspeist hast. Oder tausch dich in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“  mit anderen Mamas darüber aus.

Unsere Expertin

Diplom-Ökotrophologin Pamela Koch hat diesen Artikel inhaltlich geprüft.Pamela Koch ist Diplom-Ökotrophologin und Ernährungstherapeutin. Seit 14 Jahren berät sie Familien und Multiplikator*innen wie Erzieher*innen zu den Themen Allergieprävention, Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie von Säuglingen und Kindern.

In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderärzten und Hebammen hat sie in Ihrer Praxis mittlerweile mehr als 2.000 Familien beraten. Als dreifache Mutter liegen ihr die gesunde Ernährung und die therapeutische Unterstützung von Familien besonders am Herzen.

Ilona Utzig
Hey, mein Name ist Ilona, ich bin Rheinländerin, lebe aber seit vielen Jahren im Hamburger Exil. Mit meiner Tochter wage ich gerade spannende Expeditionen ins Teenager-Reich, immer mit ausreichend Humor im Gepäck. Wenn mein Geduldsfaden doch mal reißt, halte ich mich am liebsten in Küstennähe auf, je weiter nördlich, desto besser. Am liebsten direkt in Skandinavien - denn dank eines sehr langen Skandinavistik-Studiums spreche ich fließend Schwedisch, habe sehr viel Zeit im hohen Norden verbracht und liebe diesen Landstrich. Bei Echte Mamas bin ich Senior SEO-Redakteurin. Nach langen Jahren als Finanz-Redakteurin liegen mir heute noch die Themen Vorsorge, Vereinbarkeit und Care-Arbeit ganz besonders am Herzen.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen