Mama wählt Babynamen ohne Partner zu fragen – und er hasst ihn

Kannst du dir vorstellen, den Babynamen ohne deinen Partner auszusuchen? Geht gar nicht, finde ich. Auf Reddit beschwert sich ein Vater, dessen Frau genau das durchgezogen hat – und das Schlimmste: Er hasst den Namen für sein zukünftiges Kind.

„Ich (25 Jahre) und meine Frau (23 Jahre) bekommen unser erstes gemeinsames Kind. Sie ist derzeit im 9. Monat schwanger und könnte in den nächsten Wochen jederzeit ein Kind zur Welt bringen. Der einzige größere Streit, den wir während ihrer Schwangerschaft hatten, ereignete sich vor ein paar Tagen und es ging darum, wie wir unser Kind nennen würden.

Alles begann damit, dass wir das Geschlecht des Babys herausfanden.

(…) Nachdem wir erfahren hatten, dass wir einen Jungen bekommen würden, setzten wir uns zusammen und erstellten eine Liste. Fast alle Vornamen, die sie vorschlug, waren normal, bis auf den Namen, der mich dazu veranlasst, diesen Beitrag zu schreiben. Sie schlug vor, dass wir unseren Sohn „Mune” nennen sollten. Sie erzählte mir, dass der Name aus einem Film stammt, den sie gesehen hat, als sie jünger war, und dass er ihr immer in Erinnerung geblieben sei.

Ich sagte ihr, der Name sei wenig verbreitet und andere würden sich über ihn lustig machen. Sie behauptete, das würde nicht passieren, und wir überlegten hin und her, ob wir den Namen zur Liste hinzufügen sollten oder nicht. Schließlich stimmte sie zu, den Namen von der Liste zu streichen, wir wählten einige aus, die uns gefielen, und ich dachte, das wäre es.

Später in der Schwangerschaft beschloss ihre Mutter, eine Babyparty zu veranstalten.

Es war alles gut, bis wir anfingen, die Geschenke zu öffnen. Die meisten davon waren normale Babysachen wie Windeln und Fläschchen, bis wir das Geschenk ihrer Mutter bekamen. Meine Frau öffnete die Geschenktüte und holte eine blaue handgemachte Decke heraus. Zuerst war sie unauffällig, bis meine Frau sie auseinanderfaltete und plötzlich der Name „Mune” auf der Decke stand. Als ich das sah, war ich sauer, wollte aber keine Szene machen, also schwieg ich.

Nach dieser Enthüllung kamen Familienmitglieder auf mich zu und fragten mich nach dem Namen und warum ich ihnen nichts gesagt hatte. Ich wusste nicht, was ich ihnen sagen sollte, da ich auch keine Ahnung davon hatte und das meiner Familie nun peinlicherweise sagen musste, was mich noch sauerer machte.

Als die Veranstaltung zu Ende war und ich und meine Frau nach Hause gingen, begann ich, sie zu befragen.

Sie wurde defensiv und sagte mir, dass es ein guter Name sei und dass ich überreagiere. Ich brachte die vorherigen Punkte zur Sprache und sagte ihr, es sei ein dummer Name für ein Kind, und wenn sie unbedingt etwas „Mune” nennen wollte, könnte sie den Namen für einen Hund verwenden. Sie war verärgert und rief ihre Mutter an, um sich abholen zu lassen. Nachdem sie gegangen war, rief sie mich an und sagte mir, dass sie für eine Weile nicht zurückkommen würde.

Alle, mit denen ich darüber gesprochen habe, haben gesagt, dass ich nichts falsch gemacht habe, aber jetzt, seit meine Frau weg ist und ich darüber nachgedacht habe, habe ich das Gefühl, ich hätte die Situation besser regeln können.”

In den Kommentaren bekommt der werdende Papa ganz viel Rückendeckung:

„Man gibt einem Kind keinen Namen, mit dem der Partner nicht einverstanden ist. Du findest einen Kompromiss. Dies ist der Beginn vieler notwendiger Kompromisse im Leben und es ist ein heftiger Schachzug, trotz der Bedenken des Partners alleine über den Namen eines Kindes zu entscheiden. Da muss man sich STARK durchsetzen, denn das, was sie tut, ist zu 100 % nicht in Ordnung. Sie ist absolut nicht reif genug für die Mutterschaft, wenn sie hier keinen vernünftigen Kompromiss eingeht.“

Eine andere Person drückte es einfacher aus: „Sie und ihre Mutter haben ein Machtspiel mit dir gespielt. Das ist an sich schon mies.“ Eine andere Person wies darauf hin, dass ihr Verhalten ein Warnsignal sei. „Abzuhauen, damit sie sich dem Streit nicht stellen muss, ist eigentlich eine Form des Missbrauchs, wenn das häufig vorkommt“, schrieb sie. „Das ist ein Kind, kein Goldfisch“, sagte ein anderer.

Hoffen wir, dass das Paar sich noch einigen konnte – zum Wohl des Kindes. Könntest du dir vorstellen, einen Namen für das gemeinsame Kind auszusuchen, den dein Partner schrecklich findet? Verrate mir in den Kommentaren, was du darüber denkst!

Wenn du selbst gerade auf der Suche nach wunderschönen Mädchennamen oder Jungennamen bist, lass dich gerne von uus bei der Namenssuche inspirieren.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mone
Mone
15 Tage zuvor

Schon als Kind wusste ich, wie ich meine zukünftige Tochter mal nennen werde. Bis ich dann mit einem Mädchen schwanger war und mein Mann meinte, dass er meinen Traumnamen furchtbar findet. In dem Moment war ich natürlich furchtbar enttäuscht, wir haben aber gemeinsam einen ganz tollen Namen gefunden, den ich auch jetzt, wo unsere Maus fünf Jahre alt wird, immer noch schön finde. Ich wäre nie im Leben auf die Idee gekommen, mich einfach so über meinen Mann hinweg zu setzen.