Mädchen verkauft Kekse, um die Beerdigung ihres Papas zu finanzieren

Diese Geschichte bricht einem das Herz – und zeigt mal wieder, wie wundervoll und stark Kinder sind.

Anfang des Jahres verlor die neunjährige Kaylei Miller aus Kentucky ihren Papa Jason Barton. Ganz plötzlich, durch einen Verkehrsunfall.

Jason und seine Kinder.

Jason und seine Kinder. Foto via GoFundMe

Das war ein Drama in jeder Hinsicht. Neben dem unfassbaren Verlust ihres geliebten Vaters und Ehemannes stand seine Familie außerdem schlagartig vor einem finanziellen Desaster: Hauptverdiener Jason hatte keine Lebensversicherung, weshalb seine Schwägerin auch eine GoFundMe-Seite für die Familie einrichtete, um Spenden zu erbitten.

Das erste Problem: Es war kein Geld für eine Beerdigung des Mannes verhanden. Keine Chance für die Familie, sich würdig zu verabschieden.

Doch Kaylei wollte sich nicht nur auf die Spenden anderer verlassen, wie u.a. abc7chicago.com berichtete. Sie beschließt, selbst Geld einzunehmen.

Und so stellte sie sich in die Küche und ging ihrem größten Hobby nach – diesmal aber mit einem für sie unglaublich wichtigen Ziel. „Ich wollte nur Geld sammeln, damit wir meinen Vater beerdigen können.“ Die Kleine backte Kekse, Brownies und einen roten Samtkuchen mit hellrosa Zuckerguss und Streuseln. Dazu bereitete sie eine große Menge Popcorn zu.

Dann errichtete sie einen Verkaufsstand an der Straße. Die Nachricht, dass es einen großen Leckereien-Verkauf gab, verbreitete sich per Mundpropaganda und mit Hilfe der sozialen Medien rasend schnell in der Gemeinde – und viele, viele Menschen kamen, um zu naschen. Und vor allem, um zu helfen. Es gab eine lange Schlange von Autos, die darauf warteten, die Backwaren zu kaufen. Kaylei mahnte alle, stets an den nötigen Pandemie-Abstand zu denken.

Viele Menschen gaben Kaylei weitaus mehr Dollar, als sie für ihr Gebäck verlangte.

Ein besonders großzügiges Paar bezahlte für zwei Schokoladenkekse 1.000 US-Dollar. „Die Pandemie wird uns nicht davon abhalten, uns um andere Menschen zu kümmern“, sagte der Mann gegenüber abc7chicago.com. „Meine Frau verlor ihren Vater, als sie in der vierten Klasse war und erinnert sich noch gut daran.“

Kaylei und ihre Familie waren überwältigt von der Hilfsbereitschaft ihrer Gemeinde. „Es ist erstaunlich, dass die Gemeinschaft in einer Zeit der Not zusammengekommen ist, weil sie Kayleis Geschichte gehört hat und einfach helfen wollte“, sagte Shalena Barton, Millers Tante. „Kaylei ist wie ihr Daddy, auch er tat alles, um für seine Familie zu sorgen.“

Kaylei sagte, ihr Vater sei alles für sie gewesen und sie sei dankbar für all die Leute, die aufgetaucht sind, um ihr Gebäck zu spenden und zu kaufen: „Ich habe gestern geweint wegen all der Leute, die sich wirklich interessiert haben.“

Auch über die GoFundMe-Seite kam eine Menge Geld für die Familie zusammen: Die letzte Spende ging vor acht Monaten ein und komplettierte den Spendenbetrag auf 52.127 US-Dollar.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x