Lockdown: „Nach Monaten geht´s wieder in die Kita – wir weinen morgens beide.“

„Hallo Mamas, ich habe hier schon so tolle Geschichten gelesen und jetzt traue ich mich einfach mal und möchte auch unsere hier erzählen! Ich bin 30 Jahre alt, verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter.

Nach ihrer Geburt habe ich zwei Jahre Elternzeit genommen und das auch in vollen Zügen genossen.

Keine Ahnung, wie andere Mamas das machen, aber gerade im ersten Jahr ging bei uns alles drunter und drüber und da war an Entspannung überhaupt nicht zu denken. Im zweiten Jahr waren wir dann schon ein richtiges Team und wenn der Papa tagsüber arbeiten war, habe ich es genossen, mit meiner Maus zu kuscheln und nur für sie da zu sein. Für uns war es also die richtige Entscheidung, auch wenn mir meine Kolleginnen ein bisschen gefehlt haben.

Dann im Sommer 2020, zum Ende meiner Elternzeit, wurde es Zeit für die Eingewöhnung in der Kita. Das war zum Glück bei unserer Kita top organisiert und es lief alles genau nach Plan. Meine Kleine hatte auch sofort eine Lieblingserzieherin, bei der sie sich gleich wohl gefühlt hat. Mir fiel es am Anfang echt schwer, meine Tochter abzugeben und mich wieder bei der Arbeit einzufinden, aber ich habe den Kloß im Hals tapfer runtergeschluckt. Nach ein paar Wochen hatte wir uns alle mit der neuen Routine angefreundet.

Irgendwie fühlte es sich auch gut an, mich morgens wieder in meine Bürooutfits zu werfen und zu arbeiten.

Aber nach wenigen Monaten wurde unser Alltag schon wieder komplett auf den Kopf gestellt, als die Coronazahlen wieder stiegen. Im Dezember schloss unsere Kita und damit war unsere gerade gefundene Routine dahin. Mein Mann und ich konnten zum Glück beide Homeoffice machen und versuchten abwechselnd nebenbei die Kleine zu belustigen – alle Eltern können sich wahrscheinlich vorstellen, wie gut das funktioniert hat… Zum Glück habe ich einen flexiblen Arbeitgeber und konnte einen Teil der Arbeit abends erledigen, wenn die Maus schon schlief.

Trotzdem war es zuerst furchtbar anstrengend neben Homeoffice auch die Kinderbetreuung auf die Beine zu stellen. Dabei haben wir nur ein Kind und noch dazu im Kitaalter, sodass wir zumindest kein Homeschooling machen mussten. Aber nach ein paar Wochen haben wir uns irgendwie arrangiert. Manchmal kam die Oma vormittags vorbei oder holte die Kleine ab, die anderen Tage wechselten mein Mann und ich uns ab.

Ich habe mich richtig daran gewöhnt, die Maus immer in der Nähe zu haben und sie sich genauso.

Seit zwei Wochen hat ihre Kita nun wieder auf und wieder bedeutet das für uns alle, dass wir uns umstellen müssen. Einerseits sind mein Mann und ich erleichtert, dass wir uns endlich wieder bei der Arbeit konzentrieren können, dass keiner von uns mehr abends nacharbeiten muss, was am Tag liegengeblieben ist, weil die Kleine schlechte Laune hatte. Andererseits vermisse ich es, mein Kind den ganzen Tag um mich zu haben.

Und die Kleine? Macht es mir nicht gerade leichter. Sie ist völlig verstört, dass es nun wieder in die Kita geht. Wahrscheinlich wäre es am besten, wenn wir die komplette Eingewöhnung wiederholen, denn meine Tochter versteht die Welt nicht mehr, wenn ich sie jetzt in der Kita abgeben möchte. Noch dazu hat inzwischen ihre Lieblingserzieherin gekündigt, die immer so gut mit ihr umgehen konnte. Das Ergebnis: Inzwischen gibt es jeden Morgen Tränen, wenn wir uns auf den Weg zur Kita machen.

Wenn ich sie dann nach ein paar Stunden wieder abhole, wirkt meine Tochter völlig überfordert.

Die anderen Kinder, die fremden Erzieherinnen, das ist alles viel zu viel für sie, nachdem sie monatelang nur ihre Eltern und die Oma gesehen hat. Ich weiß, Kinder können mehr aushalten, als wir manchmal denken, aber ich frage mich gerade schon, ob ich nicht zu viel von ihr verlange. Inzwischen überlege ich, sie wieder selbst zu betreuen – neben der Arbeit.

Letzte Woche musste ich selbst fast weinen, als ich meine Kleine in der Kita abgegeben habe. Es ist einfach ganz schlimm für mich, sie dort zurückzulassen. Andererseits braucht sie doch auch die Kontakte zu den anderen Kindern und ich meine Ruhe zum Arbeiten. Ich hoffe einfach nur, dass sie sich bald wieder eingewöhnt hat und dann Ruhe bei uns einkehrt… Nicht auszudenken, wenn die Kitas in Zukunft noch mal schließen müssen.”


Vielen Dank, liebe Mama (Name ist der Redaktion bekannt), dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an lena@echtemamas.de

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.