„Liebe Mama, die ihr zweites Kind erwartet: Glaube mir, du bist bereit!“

„Liebe Mama, du bist gerade schwanger mit deinem zweiten Kind und machst dir viele Gedanken? Ich möchte dir gerne von meinen Erfahrungen berichten:

Es ist etwa ein Jahr her. Mein Mann, mein Sohn und ich waren auf der Rückfahrt von einem wunderschönen Familienausflug. Auch noch mit dabei: Unsere kleine Tochter – damals noch in meinem Bauch.

Wir hatten einen tollen Sommertag verbracht, wir waren glücklich und müde. Und trotzdem steckte ein kleiner Splitter in meinem Herzen, den ich den letzten Wochen immer wieder gespürt hatte. Ich freute mich so unglaublich auf meine kleine Maus, die ich schon bald in meinen Armen halten würde. Und doch hatte ich eine Menge Zweifel, auch, wenn ich das gar nicht wollte…

War ich wirklich bereit für ein zweites Kind? Mir kamen so viele Fragen in den Kopf.

Wie würde sich das Leben meines Sohnes ändern?

Bisher war er das einzige Kind, stand im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit… Doch schon bald würde ,unser Kleiner‘ über Nacht ,unser Großer‘ werden müssen. Sich die Zeit seiner Eltern teilen, und das vor allem direkt nach der Geburt sicher nicht gerecht.

Heute sehe ich, wie die Kleine ihren großen Bruder anschaut und mache mir keine Gedanken mehr. Die beiden lieben sich abgöttisch. Natürlich hat mein Sohn auch mal geschmollt, wenn er warten musste. Aber schon kurze Zeit später freute er sich wieder, seiner Schwester die Welt zu erklären. Mein Herz schmilzt, wenn ich die beiden zusammen sehe.

Würde ich ein zweites Kind so sehr lieben können wie mein erstes?

Bevor ich Mama wurde, konnte ich mir diese Art der Liebe nicht vorstellen. Ich würde mein Leben geben für meinen Sohn. War es wirklich möglich, so etwas noch einmal zu empfinden?

Heute weiß ich: Ja. Als ich meine Tochter in den Armen hielt, kam mir diese Frage völlig absurd vor. Ich liebe meine Kinder sicher auf unterschiedliche Art und Weise, denn sie sind nun mal komplett verschieden. Aber die Intensität der Liebe, die ist gleich. Gar keine Frage.

Wie sehr würde sich unser Alltag verändern?

Wir drei hatten uns unser Leben schön eingerichtet. Mein Sohn schlief längst relativ zuverlässig durch, aß normal mit und war trocken. Wir konnten ihn auch mal bei Oma und Opa lassen und Zeit zu zweit verbringen. Auch unser Alltag war relativ stressfrei, er war ein entspanntes Kind und wir hatten nicht zu viele Termine. Jetzt wieder ganz von vorne anfangen? Durchwachte Nächte – und dann am nächsten Morgen früh das andere Kind fertigmachen? Mit dem Baby in der Trage zum Kinderturnen des Großen?

Heute weiß ich: Klar war es eine Umstellung. Aber es war nicht schlimm. Denn es war es sowas von wert. Es fügte sich alles. Und ich habe schnell gelernt, mehr um Unterstützung zu bitten und auch mal Fünfe gerade sein zu lassen.

Also: Ich war bereit – sowas von bereit. Mein Herz wusste es längst, aber mein Kopf machte mich verrückt. Ich wünschte nur, ich hätte in die Zukunft schauen können und mir all diese Sorgen erspart. Aber vielleicht schaffe ich es ja immerhin, dir dein Herz ein wenig leichter zu machen.

Ich war bereit – und du bist es auch. Ich weiß das, liebe Mama. Du bist bereit.“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mirijam161282
Mirijam161282
1 Monat zuvor

„Mein Herz wusste es längst, aber mein Kopf machte mich verrückt. Ich wünschte nur, ich hätte in die Zukunft schauen können und mir all diese Sorgen erspart. Aber vielleicht schaffe ich es ja immerhin, dir dein Herz ein wenig leichter zu machen.“

Dieser letzte Textabschnitt trifft es so unglaublich, als ich den Artikel gelesen habe. Hätte ich diese Erkenntnis früher gehabt und liebe Verfasserin deine Worte da schon gelesen, hätte ich mir während der Schwangerschaft dieses Kopf zerbrechen sparen können. Genau diese Fragen stellte ich mir mehrmals am Tag.
Vielen Dank für deine Ehrlichkeit! So kann ich euch werdenden Mamis sagen die ihr zweites Kind erwarten, alles wird sich regeln, ihr werdet für euer zweites Kind gleich viel Liebe empfinden können, wie für euer erstes, werdet stolz sein Mama sein zu dürfen, klar wird es anstrengend aber Kinder geben so viel zurück ! Und liebe Mama die dass liest, bitte merke dir :
Du bist die beste Mama für dein Kind / für deine Kinder!