Laptops für Kinder: In vielen Fällen übernimmt jetzt der Staat die Kosten

Die Pandemie hat auf vielen Ebenen Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und macht auch ihre Defizite deutlich. So war es nie deutlicher, dass die Schere zwischen „arm“ und „reich“ immer größer wird. Das schlägt sich leider auch da nieder, wo es am meisten wehtut: In der Bildung der Kinder.

Staat übernimmt Kosten für digitale Endgeräte

Denn Homeschooling und digitaler Unterricht setzen auf eine ruhige Atmosphäre zum Arbeiten in den eigenen vier Wänden, Begleitung durch die Eltern und eine gute Ausstattung mit digitalen Endgeräten. Doch all das können nicht alle Elternhäuser leisten. Besonders hart trifft es Familien mit wenig Einkommen. Die Anschaffung von ausreichend Laptops oder Tablets für den digitalen Unterricht sprengt bei vielen schlichtweg das Budget.

Daher hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nun beschlossen, die Kosten für digitale Endgeräte für Kinder zu übernehmen, wenn deren Familien Grundsicherung beziehen. Die Jobcenter seien angewiesen worden, einen Mehrbedarf für digitale Endgeräte anzuerkennen, die für Distanzunterricht notwendig sind. Dies gilt allerdings nur, wenn die Schule des Kindes keine Ausstattung mit den nötigen Geräten bietet.

Wann gilt die Kostenübernahme?

Damit das BMAS Kosten für Laptop, Tablet und Co. wirklich übernimmt, müssen ein paar Bedingungen erfüllt sein.

  • Die Familie hat einen Anspruch auf Grundsicherung nach SGB II (Geringverdiener haben möglicherweise „ergänzende Ansprüche“ nach SGB II)
  • Die Schulen stellen die für den Distanzunterricht benötigten Geräte nicht

Wie viel Geld gibt es für digitale Endgeräte?

Auch darauf hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine klare Antwort: Sind die Bedingungen erfüllt, übernimmt der Staat im Regelfall bis zu 350 Euro pro Kind für Geräte wie Laptop, Tablet und Zubehör. Dieser Anspruch gilt übrigens auch rückwirkend. Eltern können ihn also ab dem 1. Januar beim Jobcenter beantragen.

„Digitaler Unterricht muss für alle Kinder möglich sein und darf nicht am Geldbeutel scheitern – gerade auch jetzt in der Corona-Pandemie“, erklärt das Bundsministerium für Arbeit und Soziales in einem Facebook-Post, der auch auf die offizielle Meldung verweist. Mit dieser Maßnahme möchte das BMAS Bildungschancen wahren. Sie sei eine „pragmatische Lösung, um den Kindern den Fernunterricht schnell und einfach zu ermöglichen.“

 

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x