Ist die Nabelschnur zu schade zum Wegwerfen?

Das größte Wunder der Natur ist wohl die Geburt eines Babys. Damit zusammen hängt ein wichtiges Organ: die Nabelschnur.

Sie ist für sich genommen ebenfalls ein kleines Wunder. Neun Monate lang ist sie die Verbindung von Mama und Kind. Die Mutter ernährt ihr Baby damit, lässt es aus einer Zelle zu einem Menschen heranwachsen, der schließlich bereit dazu ist, geboren zu werden.

Wird die Nabelschnur durchgeschnitten, so ist dies der erste Schnitt, die erste Trennung im Leben eines jeden Menschen. Ein kleiner Teil der Nabelschnur bleibt noch am Baby, er vertrocknet und fällt nach wenigen Tagen ab.

Eine wertvolle Erinnerung

Für viele Eltern ist das ein berührender Moment und manche überlegen sich: Das ist ein Erinnerungsstück, das bleiben soll. Nur wie? Und wo?

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde 😴 Das andere M auch 😅

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Was manche Menschen hierzulande doch ein wenig eklig finden, gehört in vielen Ländern und Kulturen dazu: Die Nabelschnur gilt in weiten Teilen der Welt als Glücksbringer.

In Indien und Mexiko hängt man sie dem Neugeborenen als Kette um den Hals. In der Türkei gibt es den Brauch, sie im Haus zu verstecken.

Mama und Kind haben immer eine besondere Verbindung. Foto: Bigstock

Wie die Plazenta

Bei manchen Naturvölkern wird sie sogar aufgegessen, um deren Glück für immer in sich zu tragen – ähnlich wie bei uns die Plazenta. Genau wie letztere von manchen Eltern eingegraben wird, kann man auch die Nabelschnur zusammen mit einem Pflanzensprössling eingraben. In manchen südlichen Kulturen glaubt man, dass der Zustand des daraus wachsenden Baumes – beispielsweise ein Avocadobaum oder eine Palme – die Gesundheit des Kindes zeige.

Indianische Bräuche

Bei den Indianern spielte die Nabelschnur eine wichtige Rolle im Leben des Kindes, und das eine lange Zeit. Manche Stämme nähten sie in einen kleinen Lederbeutel, welcher das Kind zum Schutz bei sich tragen sollte. Erst wenn es ein gewisses Alter erreicht hatte, durfte es den Beutel ablegen. Bis dahin sagte man, es „trägt den Nabel“.

Andere Stämme trockneten die Nabelschnur in Schneckenform und legten sie in Salz ein. Am oberen Ende wurde ein Lock gestochen und die Schnecke als Amulett aufbewahrt. Wenn das Kind erwachsen war und heiratete, wurde ihm das Amulett von seiner Mama überreicht, als Symbol der letzten Abnabelung.

Schmuckstücke

Das sind doch alles sehr schöne Bräuche, um das Band des Lebens zu feiern und zu ehren!

Eine Kette kann man aus dem Rest Nabelschnur übrigens auch ganz einfach selbst herstellen. Einfach in Harz gießen, trocknen lassen, fertig!

Spezielle Online-Shops stellen ebenfalls Schmuck aus Nabelschnüren, Muttermilch etc. an. Wer Inspiration braucht, kann sich diese auf Instagram holen. Unter dem Hashtag #umbilicalcordart gibt es einige Bilder, mehr findet man aber unter #umbilicalcord.

Ein Beitrag geteilt von White Miracle Jewellery (@whitemiraclejewellery) am

 

Ein Beitrag geteilt von Segredos da Placenta (@segredosdaplacenta) am

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel

baby schläft 1x1

25 TIPPS, WIE DEIN KIND BESSER SCHLÄFT

Das M in Mama steht für müde 😴

Das andere M auch 😄

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören
und du voller Energie durch den Tag gehst!

schlaftipps cover

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail: 

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


arrow-down