Ist das rechtens? Kita kündigt aggressivem Jungen seinen Platz

Dieser Fall beschäftigt gerade das Landesgericht Göttingen:

Ein Fünfjähriger soll in seiner Kitagruppe mehrfach Kinder geschubst, gebissen und gekratzt haben, wie u.a. Focus berichtet.

Die Erzieher sahen sich irgendwann nicht mehr in der Lage, den Jungen zu betreuen und die Einrichtung kündigte seinen Kita-Platz.

Das war im September. Die Eltern ließen diesen Vorfall nicht auf sich sitzen und klagten. Sie hatten eine einstweilige Verfügung beantragt, die ihren Landkreis verpflichten sollte, ihrem Sohn bis zum 18. Oktober einen neuen Kindergartenplatz anzubieten. Dieser Antrag wurde abgelehnt, denn mit dem Nachweis des bisherigen Platzes hätte der Landkreis seine Schuldigkeit vorerst getan – zumal der Kindergarten den Platz des Jungen erst einmal nicht neu besetzt.

Das Landesgericht Göttingen verlangt, das die Eltern nun zuallererst – wenn nötig, auch durch eine Klage – klären, ob die Kündigung durch die Kita überhaupt rechtmäßig gewesen ist.

Erst nach dieser endgültigen Klärung – oder wahlweise auch im Falle einer Weitervergabe des Kindergartenplatzes durch den Träger der Einrichtung – würde das Verwaltungsgericht sich weiter damit befassen, ob der Landkreis der Familie einen neuen Kita-Platz zur Verfügung stellen muss.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anonym
Anonym
Antworten  Silke
1 Jahr zuvor

Du meine Güte. Natürlich, dein Kind ist nicht aggressiv, es ist nur schon so viel weiter

Silke
Silke
2 Jahre zuvor

Unser aggressives Mädchen mit 2 Jahre sollte auch gekündigt werden oder wir beantragen Frühförderung und gehen zum Psy mit ihr.

Haben wir gemacht, sie war trotzdem agressiv in der Krippe, wir hätte trotz rumtelefonieren keinen anderen Platz bekommen, also musste wir uns damit anfreunden, machen was sie für richtig halten, aufgrund viele Beschwerden von Eltern wegen Bissspuren…oder kündigen lassen.

Mit 3,5 bei Psy. und sie ist verbal auf nem normalen Stand aber emotional schon viel weiter. Sie konnte mit 2,5 schon teilen und trösten wie ne Erwachsene und ist ausgerastet und war agressiv wenn andere das nicht konnten. Hat nie geweint beim teilen. Beim Adventskalender in der Krippe waren alle sauer wenn es nicht ihr Tag war mit Geschenk. Ihr war es egal.

Logisch denken ist bei ihr auch sehr stark ausgeprägt. Sie merkt sich vieles sofort. Nach nem halben Jahr im Kindergarten wusste sie von 60 Kindern die Namen, wusste welche Eltern zu welchen Kind gehören, wusste von jedem den Garderobenplatz plus Symbol, wem welche umliegende Kleidung gehört, hat Erzieher auf ihre Fehler hingewiesen und was sie vergessen haben.

Nun im neuen Kindergarte wird behauptet sie sei Einzelgänger. Kann ich nicht so beurteilen. Sie sagt sie mag die Kinder nicht. Die Erzieher meinen sie würde mit 3,5 teilweise mehr als die Vorschüler wissen und können. Sie spielt gerne Logikspiele. Die anderen gerne PawPatrol und andere Rollenspiele. Ich weiss das sie auf Spielplätzen von sich aus sofort mit Grundschulkindern spielt und sich gut mit ihnen versteht.