„Ich fühle mich auch als Mama nicht erwachsen – und das ist gut so!”

„Den Männern sagt man ja gerne nach, dass sie nie erwachsen werden. Oder wenn wir Mütter von unseren Kindern reden, dann zählen wir unsere Männer ja gern ebenso zu den solchen. Aber geht es euch nicht auch manchmal oder sogar häufiger so, dass ihr euch so gar nicht erwachsen fühlt?!

‚Du hast doch auch nur Kinder bekommen, damit du erwachsener wirkst!‘

Eine Kollegin (damals Anfang 20 und kinderlos) trug ihr Herz auf der Zunge und das mochte ich. Wir blödelten sehr oft herum und zogen uns gegenseitig auf, bis eines Tages der Satz fiel: ‚Du hast doch auch bloß ein Kind bekommen, damit du erwachsener wirkst!‘ Die meisten, denen ich davon erzählte, waren aufgebracht über diesen Satz und verstanden nicht, warum ich es so locker nahm.

Aber mir ging es gut mit dem Satz. Ja, ich war sogar stolz darauf, nicht erwachsen zu wirken und das Kind in mir zu bewahren. Ich fand es noch nie erstrebenswert, erwachsen zu werden. Und überhaupt, was bedeutet dieses Erwachsensein denn überhaupt? Dass man weniger lacht? Dass man alles ernst nimmt? Dass man geschwollen redet? Dass man sich über langweilige Themen unterhält? Dass man einen strukturierten Tagesablauf und eine ebenso strukturierte Wohnung hat?

Klingt das nicht alles schon zum Verderben langweilig und fad?

Ich bin Lehrerin und ich bin superfroh und stolz, dass ich mich, durch meine nicht zu erwachsene Art, immer in meine Schüler und Schülerinnen hineinversetzen und sie verstehen kann. Nichtsdestotrotz muss ich mich oft zusammenreißen, um mich nicht auf direkter Augenhöhe mit ihnen zu fühlen – andernfalls verliert man bei den Jugendlichen schnell die Akzeptanz als Autoritätsperson. Ich kann also, wenn ich will bzw. muss, dieses Erwachsensein spielen.

Aber ich habe einen guten Draht zu Kindern, sowohl in der Schule als auch zu Hause als Mama. Mir macht es beispielsweise wenig aus, wenn mein Sohn von März bis September barfuß und in Jogginghose rumrennt. Ich höre aber von vielen Seiten, dass ich doch die Mutter bin, die Erwachsene, die, die ihm zu sagen hat, dass das nicht geht, weil es der Gesellschaft nicht passt, weil man das eben nicht macht.

Aber mir ist es wurst.

Wer beschließt denn, dass Jogginghosen nicht alltagstauglich sind? Wer beschließt denn, dass Schuhe ein Muss sind? Natürlich haben meine Kinder auch Regeln, Grenzen und Konsequenzen, aber die sind wirklich grob gehalten. Spiel, Spaß und Spannung haben bei uns oberste Priorität und solange wir alle die Freiheit anderer achten und niemandem schaden, sind wir gerne Kind. Mein Partner, meine Kinder und ich.

Unser Haushalt ist chaotisch, unser Auftreten ab und an unseriös, aber unser Leben ist PERFEKT UNPERFEKT.


Vielen Dank, liebe Sarina (echter Name ist der Redaktion bekannt), dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

Ihr möchtet noch mehr von Sarina lesen? Hier erzählt sie, warum sie der Ex ihres Partners dankbar ist!

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an lena@echtemamas.de

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x