Gasttext: Schlagfertigkeit, die perfekte Lebenseinstellung für Mamas

Frauen sind Meisterinnen der Spitzfindigkeiten

Frauen sind Meisterinnen der Spitzfindigkeiten und es kommt vor, dass sich Frauen untereinander an Spitzfindigkeiten überbieten. Das gilt übrigens nicht nur für Mütter, sondern auch ganz allgemein für Frauen im Umgang miteinander. Als Frau wird unsere Schlagfertigkeit regelmäßig auf die Probe gestellt. Für mich ist Schlagfertigkeit keine Frage von Rhetorik, sondern eine Lebenseinstellung, die sich auch außen bemerkbar macht.

Verbale Attacken sind wie Krisen und kommen unerwartet

Krisen kommen immer unerwartet. Damit gibt es für mich eine Parallele zu verbalen Attacken. Auch die treffen uns in der Regel unvorbereitet. Und noch etwas haben Krisen und verbale Angriffe gemeinsam. Im ersten Moment lassen sie einen wie paralysiert erstarren. Vor Krisen können wir uns nicht schützen. Unser Leben ist garantiebefreit. Doch vor verbalen Attacken können Sie sich rüsten.

Es sagt sich immer so einfach: Wir müssen lernen, Dinge an uns abprallen zu lassen. Wenn wir uns nicht abschirmen, dann treffen die Kommentare ungehindert auf unser Hirn und das sorgt für Stress. Und was passiert unter Stress? Wir können nicht denken. Für eine passende Antwort bleiben uns 3 Sekunden. Leider bleiben besonders Frauen häufig in diesen Momenten sprachlos. Das geht an die Substanz und verletzt das Selbstbewusstsein. Sie werden niemals in die Köpfe anderer Menschen hineinsehen und erfahren können, warum der oder diejenige dies oder jenes sagt. Was Sie aber in der Hand haben, ist Ihre Haltung. Meine erste Lektion ist deswegen immer der Schutzschild. Ziehen Sie einfach beide Hände über Ihrem Kopf zusammen und formen Sie sie zu einer Art Dach. Dadurch verändert sich die Körperhaltung und Sie werden größer. Durch die veränderte Körperhaltung bleibt der Kopf frei und Sie haben Möglichkeit zu kontern.

Wer die eigenen Schwächen akzeptiert hat, kann besser reagieren

An Frauen ist der Erwartungsdruck höher als an Männer. Es gilt als selbstverständlich, dass wir Frauen alles lässig unter einen Hut bringen und selbstverständlich optisch eine gute Figur dabei machen. Bei Müttern ist das besonders extrem. Dieser Spagat ist nicht zu schaffen. Authentizität heißt, die eigenen Stärken und Schwächen kennen und reflektieren. Nehmen Sie sich an, wie Sie sind und akzeptieren Sie, dass Sie nicht perfekt sein müssen. Sich selbst anzunehmen, ist eine wichtige Voraussetzung für Schlagfertigkeit. Wer die eigenen Schwächen akzeptiert hat, kann besser reagieren. Den Spiegel vorgehalten zu bekommen, ist dann nicht mehr so schmerzlich und eine schlagfertige Antwort kommt dann oft von allein. Authentizität hat noch einen wichtigen Aspekt, der oft außer Acht gelassen wird. Der vielleicht schwierigste Part an der Authentizität ist es, sie auch anderen zugestehen. In Köln gibt es die Redewendung „Jeder Jeck ist anders“. Das bezieht sich nicht nur auf uns selbst. Menschen, die authentisch sind, zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie andere Meinungen tolerieren und respektieren. Das hilft im Umgang mit schwierigen Situationen und stärkt das Selbstbewusstsein. Bezogen auf die Schlagfertigkeit ist leicht zu beherzigen: Wer austeilen kann, muss auch einstecken können. Schlagfertigkeit ist ein Schutzmechanismus, mit dem wir steuern können, wem wir es zugestehen, uns wertvolle Lebenszeit zu stehlen. Aber es gibt Einschränkungen. Nicht jeder Angriff, den wir hören, ist ein solcher. Echt sein bedeutet, auch dem gesunden Menschenverstand und der Intuition zu vertrauen. Keiner von uns ist perfekt. Fehler zu akzeptieren und berechtigte Kritik anzunehmen, ist wichtig. Allerdings gilt auch bei Kritik: Der Ton macht die Musik.

Loyalität unter Ladys ist der beste Weg

Sagt Ihnen der Begriff Krabbenkorbeffekt etwas? Sobald eine versucht rauszuklettern, ziehen die anderen Krabben diejenige, die nach oben krabbelt, wieder nach unten. Vielleicht ist der Neidfaktor bei uns Frauen ausgeprägter als bei Männern. Aber wäre es nicht fantastisch, dies zu ändern? Für mich ist Loyalität wichtig. Wir Frauen und besonders Mütter sollten uns unterstützen. Wenn Sie wollen, ein Netzwerk bilden. Den Begriff Netzwerk mag ich nicht besonders. Ich habe deswegen angefangen. den Begriff im Kopf gegen „Füreinander-Mitdenken“ zu ersetzen. Das dürfte Frauen nicht besonders schwerfallen, weil sie ohnehin ihren Alltag so organisieren. Füreinander mitdenken ist nicht das Mittel zum Zweck, es ist eine Lebenseinstellung. Füreinander mitdenken ist für Menschen gemacht, die neidbefreit durchs Leben gehen und nicht nur an ihren eigenen Vorteil denken. Wir sind geübt darin, uns ständig mit anderen Frauen zu vergleichen und richten unseren Fokus darauf. Ein Netzwerk basiert auf Vertrauen und nicht auf Wettbewerb. Andere ohne Eigennutz miteinander verbinden, quer zu denken und zu helfen ist für alle, die Menschen mögen erfüllend. Gutes Tun ist mein Geheimrezept für schlechte Tage und letztendlich für Resilienz. Besonders wenn es gerade nicht so rund läuft, wir uns verloren fühlen, können wir uns umsehen, ob wir jemand anderen helfen können. Hilfe leisten bedeutet selbst wirksam sein. Es stärkt den Glauben daran, immer etwas bewirken zu können. Wir sind nicht Rädchen in einem Getriebe, wir machen den Unterschied.


Danke, liebe Nicole Staudinger, für diesen Gasttext!

Nicole Staudinger

Nicole Staudinger. Foto: PR

Nicole Staudinger steht für alles, was Frauen stark macht.

Sie ist sechsfache Bestseller-Autorin, Top-Speakerin, TV-Moderatorin und zertifizierte Trainerin. Auf der Bühne und bei Trainings geht es der vielseitigen Unternehmerin immer nur um eins: Gestärktes weibliches Selbstbewusstsein für selbstsicheres Auftreten. Den Grundstein legte die Kölnerin 2014 mit Schlagfertigkeitsseminaren nur für Frauen – damals wie heute einzigartig. Denn getreu ihrem Motto „Ratschläge sind auch Schläge“, analysiert sie alltägliche Kommunikationssituationen, markiert Stolperfallen und gibt Handlungsoptionen für ein schlagfertiges und selbstbewusstes Auftreten. Dann traf sie ein Schicksalsschlag. Während der Gründung ihres Unternehmens entdeckte die zweifache Mutter einen Knoten in der Brust. Über den Kampf gegen den Krebs schrieb Nicole Staudinger ihren ersten Bestseller „Brüste umständehalber abzugeben“. Seitdem beschäftigt sich die Trainerin intensiv mit Resilienz und bereitet Frauen in Führungspositionen auf den Umgang mit Krisen vor. Mit der Gründung ihrer AkadeMe bündelt sie seit 2020 ihre Angebote und stellt, wie der Name schon verrät, dass „Ich“ in den Mittelpunkt. Mitten in der Eifel bietet sie in einem hybriden Konzept zwischen Präsenz-, Online-, Einzel- und Gruppencoaching ein einzigartiges Angebot von Frau für Frauen.

www.nicolestaudinger.de

https://akademe-staudinger.de/

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen