Frisch veröffentlicht: Das sind die beliebtesten Vornamen des Jahres 2017

Tätärätätäääääää: Endlich sind sie da, die offiziell beliebtesten Namen des letzten Jahres. Welche Vornamen am häufigsten in die Geburtsurkunden Deutschlands eingetragen wurden, hat jetzt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) veröffentlicht.

Die absoluten Spitzenreiter des Jahres sind demnach Marie und Maximilian. Sophie und Alexander belegen die zweiten Plätze, Maria und Paul kommen an dritter Stelle.

Damit gab es auf den Spitzenplätzen nur wenig Bewegung im Gegensatz zu den Vorjahren. Die ersten beiden Ränge blieben bei den Mädchen sogar unverändert. Der aktuelle Jahressieger Maximilian lag schon 2016 immerhin auf Platz 3 und Alexander wie auch 2017 auf dem zweiten Platz.

Die weiteren Plätze der 2017er Top Ten:

4. Plätze: Sophia/Sofia und Elias

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

5. Plätze: Emilia und Ben

6. Plätze: Emma und Noah

7. Plätze: Hannah/Hanna und Leon

8. Plätze: Anna und Louis/Luis

9. Plätze: Mia und Jonas

10. Plätze: Luisa/Louisa und Felix

Luisa und Felix stiegen 2017 neu in die Liste auf und verdrängten Johanna und Luca.

Für diese Liste wertet die GfdS die Daten von rund 700 Standesämtern aus und erfasst nach eigenen Angaben 87 Prozent aller Namen. Dabei werden nur die ersten Vornamen beachtet. Ein Kind erhielt 2017 im Schnitt 1,44 Namen.

Nicht unwahrscheinlich, dass dieser kleine Schatz Marie heißt! Foto: Bigstock

Übrigens: Schon früher im Jahr hatte Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Schleswig-Holstein seine Top-Liste des Jahres 2017 herausgegeben. Nach seinen Angaben erfasst er dazu die Namen von rund einem Viertel der Babys.

Die GfdS erklärt, dass der Trend zu kurzen, männlichen Vornamen mit einem weichen Klang geht. Somit nähern sich die Namen von Jungen und Mädchen immer mehr an. Beispiele dafür sind Leon, Elias oder Noah, bei denen die Vokale ebenso dicht beieinander stehen wie bei Mia oder Luisa.

Auch über die regionale Verteilung der Vornamen haben sich die Sprachforscher der GfdS Gedanken gemacht. So sind Mamas und Papas in Deutschlands Osten und Norden deutlich experimentierfreudiger als jene im Rest des Landes.

Im Osten etwa haben etwa die Hälfte der 2017 geborenen Kinder andere Vornamen als die der Top-Ten-Liste. Traditionelle Namen wie Carl, Charlotte oder Emil sind hier recht beliebt. Im Norden wurden viele Babys Fin, Henri oder Ida genannt.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel