Ein Fremder schenkt dieser Mama Make-up – einfach so!

Man hat ja oft das Gefühl, dass es mehr schlechte als gute Nachrichten gibt.

In diesem Fall ist es anders, denn es geht um eine gute Tat, die eine dreifache Mutter aus Virginia glücklich gemacht hat.

Erin Bennet war vor kurzem wie üblich bei Target shoppen, einem riesigen, amerikanischen Supermarkt.

Wie immer legte sie die Sachen für ihre Kinder und ihren Mann zuerst aufs Band. Die Familie hat ein enges Budget, so dass Erin immer erst die wichtigsten Dinge wie Windeln und Nahrungsmittel an der Kasse scannen lässt. Hat sie das Budget erreicht, lässt sie die anderen Sachen – meistens ihre – im Einkaufswagen liegen.

So war es auch an diesem Tag: Das Geld reichte für die Grundversorgung der Familie, aber nicht für die Duftkerze und das Make-up, das für Erin gedacht war.

Sie war gerade dabei, die Sachen zurückzulegen, als ein Mann, der hinter ihr in der Schlage stand, sie darauf ansprach. Er bestand darauf, dass sie das Make-up und die Kerze auf das Band zurücklegte und dass er dafür bezahlte.

Die perplexe Erin brach in Tränen aus und konnte sich gerade mal kurz bedanken, bevor der Mann auch schon verschwunden war.

Die Mama war so gerührt von dieser großzügigen Geste, dass sie sie nicht vergessen konnte, und sie sich nochmal ordentlich bedanken wollte. Doch wie, wenn man weder den Namen noch Adresse des Mannes hat?

Sie entschied sich schließlich für einen öffentlichen Facebook-Post, auf dem sie die Kerze für den Mann anzündete und das Make-up neben einem Bild ihrer Kinder drapierte. Dazu richtete sie folgende, bewegende Worte an den Unbekannten, der ihr half, ohne ihre persönliche Situation zu kennen.

„Du wusstest nicht, dass diese Woche vollgestopft war mit kranken Kindern, Elternabenden in der Schule, Notfall-Zahnarztbesuchen, und ich hatte mich so darauf gefreut, diese Kerze anzuzünden, wenn die Kinder schlafen, und nur eine Minute zu entspannen.“

Und weiter: „Ohne dass du das alles wusstest, hast du mich wahrgenommen. Du hast mich als Mensch wahrgenommen, nicht nur als die Mama, die vor dir in der Schlange stand, ein bisschen abgelenkt und viel zu langsam.“

„Du hast es nicht akzeptiert, als ich dein Angebot ausschlug. Und als mir die Tränen gekommen sind, hast du mir gesagt, dass ich mir diese Dinge verdient habe.“

„Unbekannter, du bist das Gute in der Welt. Du hast meinen Tag gerettet, wahrscheinlich meine Woche […]. Ich danke dir sehr für dein großes Herz und deine Worte.

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel