Darauf solltest du vor dem Baby-Post unbedingt achten:

Smartphones sind überall und machen auch vor unseren intimsten Momenten nicht halt. Neugeborene zu fotografieren und diese Bilder gleich auf Facebook oder Instagram zu posten ist inzwischen keine Seltenheit mehr, sondern Normalität.

Dass das aber eigentlich gar keine so gute Idee ist, zeigt ein Foto, das zu einem vitalen Hit wurde. Darauf zu sehen ist eine Hebamme, die ein Baby im Arm hält, das wohl erst vor wenigen Sekunden das Licht der Welt erblickt hat.

Weil alle Babys niedlich sind und das eigene ganz besonders wollte die Mutter dieses allererste Foto natürlich sofort online stellen – eine schlechte Idee.

Denn im Hintergrund liegt sie selbst, mit gespreizten Beinen zur Kamera, gerade frisch entbunden. Oh weh!

Das Foto wurde öffentlich von der Seite von Bubs Warehouse International gepostet, mit der Bildunterschrift: „Manche Menschen haben es so eilig, das Foto des Babys auf Facebook zu stellen. Sie vergessen nur manche Dinge, bevor sie es posten.“

Tatsächlich scheint dieses Malheur vielen Müttern zu passieren, wie die Kommentare darunter zeigen. „Meine Mama hat das auch gemacht, sie hat die Kamera mit in den Kreißsaal genommen und das wunderschöne Neugeborene fotografiert und vergessen, dass meine Vagina draußen war. Gottseidank schaffte es das Foto nicht auf Facebook, aber es wurde beim Fotografen ausgedruckt.“

Selbst das ist ja schon unangenehm genug….

Und was lernen wir daraus? Fotos kann man auch noch machen, wenn das frisch geschlüpfte Baby ein oder zwei oder gar drei Stunden alt ist. Die Zeit zwischen dem ersten Schrei und dem ersten Foto kann man so sogar gut nutzen: nämlich dazu, sein Kind kennenzulernen.

 

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel