Corona: Warum Kontakte von Schwangeren jetzt höchste Impf-Prio haben

Bist du gerade schwanger oder hast direkten Kontakt zu einer Schwangeren? Dann ist das neue Impfangebot für Kontaktpersonen von Schwangeren für dich relevant.

Eines vorweg: Bisher deutet nichts darauf hin, dass das ungeborene Baby durch eine Corona-Infektion der Mutter gefährdet ist. Es gibt keine Hinweise auf eine erhöhtes Risiko für Fehlgeburten. Ebenso gilt es als sehr unwahrscheinlich, dass sich das Kind im Mutterleib anstecken kann. Das sind die guten Nachrichten.

Wieso gibts ein Impfangebot für Kontaktpersonen von Schwangeren?

Denn was den Wissenschaftlern durchaus Sorgen macht, ist das Leben der Mutter. Wie verschiedene Studien aus den USA, Brasilien und China zeigen, haben schwangere Frauen mit einer Corona-Infektion ein 70 Prozent höheres Risiko daran zu versterben, als Frauen gleichen Alters, die nicht schwanger sind. Schwangere gehören also zur Risikogruppe. Aber die Stiko empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen aktuell trotzdem nicht, sich impfen zu lassen.

Zur Impfung in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen nämlich noch zu wenig Erkenntnisse vor. Trotzdem ergibt sich natürlich die Frage, wie es gelingen kann, schwangere Frauen vor einer Ansteckung ausreichend zu schützen. Schließlich sind da Papas, Freunde und Großeltern, die vielen schwangeren Frauen zur Seite stehen, aber gleichzeitig zum Ansteckungsrisiko für sie werden.

Zu diesem Zweck gibt es nun ein Impf-Angebot für Kontaktpersonen von Schwangeren. Wenn die Personen in der direkten Umgebung geimpft sind, sinkt schließlich auch das eigene Risiko, sich anzustecken. Bis zu zwei enge Kontaktpersonen können von der Schwangeren ausgesucht werden, die dann die Corona-Impfung erhalten.

Was muss ich tun, um das Impfangebot wahrzunehmen?

Zunächst solltest du wissen, dass nicht alle Kommunen dazu verpflichtet sind, ein solches Angebot zu machen. Wie die Impfung von Kontaktpersonen Schwangerer organisiert ist, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Am besten rufst du bei deinem zuständigen Impfzentrum an, um zu erfahren, ob es diese Möglichkeit bei dir überhaupt gibt.

In NRW beispielsweise läuft es dann so: Es gibt online eine „Bescheinigung der Impfberechtigung als Kontaktperson”, die ihr herunterladen und ausfüllen müsst. Außerdem muss die Impfberechtigung nachgewiesen werden, am besten mit einer Kopie des Mutterpasses.

Möchtest du das Angebot nutzen oder hast du dich vielleicht sogar schon als Kontaktperson impfen lassen? Schreib uns gerne von deiner Erfahrung!

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und übe mich als Patentante (des süßesten kleinen Mädchens der Welt, versteht sich). Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach! Bevor ich bei Echte Mamas gelandet bin, habe ich Literatur und Medienwissenschaften studiert und nebenbei in einer Agentur als Texterin gearbeitet. Danach habe ich im Lokaljournalismus angefangen und sogar mit meinem Team den „Vor-Ort-NRW-Preis” gewonnen. Die große Nähe zu Menschen und Lebensrealitäten habe ich dort lieben gelernt und das lasse ich jetzt in unsere Echten Geschichten einfließen. Die sind mir nämlich eine Herzensangelegenheit, genauso wie die Themen Vereinbarkeit, Female Empowerment und Psychologie.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
trackback
Corona: Warum Intensiv-Mediziner sich jetzt um Schwangere sorgen
3 Jahre zuvor

[…] Er gibt an, dass das Risiko einer Impfung bei Schwangeren sicher nicht „Null“ sei, „aber der Nutzen ist größer.“ Er appelliert an alle schwangeren Frauen, sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen zu halten und gut auf sich Acht zu geben. Interessierte könnten mit ihrem Arzt besprechen, ob eine Impfung für sie empfehlenswert sei. Zudem sollte sich der Partner unbedingt impfen lassen. […]

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Hat bei uns in Bayern super geklappt. Innerhalb einer Woche waren beide Kontaktperson geimpft.

Jackie
Jackie
3 Jahre zuvor

Ich muss sagen, mein Kreis hat ziemlich lange gebraucht, bis Kontaktpersonen in der Priorität mit drin waren. Sobald das freigeschaltet war, konnte ich allerdings in unserem Impfzentrum über den Kreis super schnell einen Termin vereinbaren, sodass ich heute als Kontaktperson meiner Frau geimpft wurde. Komme aus dem Kreis Wesel NRW

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Mein Mann wurde gestern geimpft. Und Mein Vater nächste Woche.
Es hat reibungslos geklappt. Es hat zwar ca 5 Wochen gedauert aber ich bin jetzt in der 21 Woche. Meine Mutter wurde so schon geimpft. Und meine Schwiegereltern Ü60 sind auch schon durch.
Ich bin darüber froh. Wenigstens ein bisschen Sicherheit für mich und meine beiden Kinder. (4 Jahre und 10 Monate)

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Mein Mann hatte innerhalb von einer Woche Ruben Impftermin. In Ba-Wü. War kein Problem. Hatten wohl großes Glück so schnell einen Termin zu bekommen.

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Wir kommen erst gar nicht weiter nach der Registrierung. Man hat keine Möglichkeit einen Termin zu vereinbaren. Telefonisch wird man nach 30 min immer aus der Leitung geschmissen, online keine Termine vorhanden..

Isabel
Isabel
3 Jahre zuvor

Wir warten schon seit dem 03. März auf einen Impftermin für meinen Mann und haben bis jetzt nichts gehört.
Wir wohnen in Hessen in der Region Schwalm-Eder Kreis.
Ich befürchte mein Mann wird garnicht mehr geimpft.
Ich bin mittlerweile in der 38 ssw.